Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Im Namen Ihrer Kaiserl. Hoheit der Großfürstin Anna von Rußland, da Sie auf einem Ball zum Geburtstag Ihrer Durchlauchtigsten Frau Mutter als Titania erschien.

Da heute die Natur um Deinen Ehrenbogen
Ein neuverlebtes Jahr gezogen,
Komm ich von weitem her mit kindlichem Vertraun,
Verehrteste der Mütter und der Frau'n,
Als gute Fee in Deinen Arm geflogen.
Du weih'test mich zur Elfenkönigin
Durch Edelmuth und heitern Sinn,
An Deinem Busen eingesogen;
Wohl mir, wenn ich es würdig bin.
Ein muntres Herz ist doch der klügste Tischgenosse
Des Lebens! – Lenket eine Posse,
Ein leichtes Gaukelspiel – ein Horn von Elfenbein
Nicht Herzen oft zum glücklichsten Verein?
Es töne heut' im väterlichen Schlosse
Nichts, als das Horn des guten Oberon.
Wer fühlt nicht seinen Einfluß schon?
Ich tanz' als Fee mit meinem Trosse
Voran nach seinem Zauberton.
Und alles tanze mit; der Kluge wie der Tolle
Freu' unsrer Fürstin sich und zolle
Aus seinem Potpourri mit freundschaftlicher Hand
Ein Körnchen Weihrauch unserm Opferbrand.
Sein eignes Herz belebe seine Rolle!
Der Blöde nur, dem jeder Lorberkranz
Das Blut vergällt, und Fürstenglanz
Nur eitle Schminke scheint – der trolle
Sich fort aus unserm Elfentanz.


 << zurück weiter >>