Ludwig Eichrodt
Gedichte in allerlei Humoren
Ludwig Eichrodt

 << zurück weiter >> 

Civilistische Lieder

1.

        Auf einem kühlen Grunde
Da liegt eine Servitut,
Besitzer ist verschwunden
Und aller Usus ruht.

Als ein Verschwender reisen
Thut er in weiter Welt.
Und kann nichts mehr beweisen
Als er sich wiedrum stellt.

Er hat's heraufbeschworen –
Der kühle Grundherr lacht,
Es geht der Prozeß verloren,
Die Servitus nimmer erwacht.

2.

        Es fällt ein Balken herunter
Aus seiner schwindelnden Höh',
Das ist der Balken des Nachbar's,
Den ich dort fallen seh.

Die Veilchen und die Rosen,
Gebrochen und geknickt,
Wie haben sie schwere Querelen
Zum Richter seufzend geschickt!

Es kann keinen Strauß mehr binden
Der Nachbar seinem Schatz –
Eine Klage ist begründet
Auf vollen Schadensersatz.

3.
Der Konkurs, eine Civil-Romanze

            Der Herbstwind rüttelt die Bäume, es fallen Termine ein,
An irgend einem Orte Konkurs muß ausgebrochen seyn.

Ein Mensch mit grauen Haaren schleicht dort gleich Ahasver,
Von dunkeln Schuldurkunden sind seine Taschen schwer.

Ihm ist in alten Akten wundersviel vermeldt
Von mancher Schuld in Ehren, die heuer wird zu Geld.

Doch ihm zur Seit' ein armer Familienvater geht,
Der seufzet auf als Gläub'ger und murmelt hohl: zu spät!

Die Augen funkeln düster, der Mann er lächelt schlecht,
Er weiß, er hat ja nimmer ein Pfand- und Vorzugsrecht.

Er hat aus alter Freundschaft dem Wort des Freunds vertraut,
Nun ist der Freund gestorben, als insolvente Haut.

Sieh jetzt! in schönster Ordnung, den Zug der Gläubiger ziehn:
Erst wallen die Unbedingten der Vorzugsgläub'ger dahin –

Es sind die Würdenträger, der Contradiktor, o schau!
Und dort der Massepfleger und abgesondert die Frau!

Und Arzt und Todtengräber und auch der Fiskus, o Arg!
Und Apotheker und Hausknecht, und der gemacht den Sarg –

Zum zweiten die vorzüglich hypothekarischen Herrn,
Die einfachen Pfändler als dritte bilden so starken Kern!

Auch ihr? muß ich euch schauen? dahin ist all meine Ruh!
Persönlich privilegirte Urkündler wallet herzu?

Und weh, mit grauser Handschrift, zuletzt der Chirographar!
Ich, armer gemeiner Gläub'ger, verloren bin ich ganz und gar!

 


 << zurück weiter >>