Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Achtes Kapitel.

Zu Roß, zu Hauf! so rief der Laird,
Schnell müßt' Ihr Euch zum Ritt beschicken;
Wer dir sich nicht als Freund bewährt,
Soll nie mir mehr in's Antlitz blicken.

Alte Ballade der Grenzbewohner.

 

»Zu Pferde! zu den Waffen!« rief Hobbie seinen Verwandten zu. Mancher bereite Fuß stand im Steigbügel; während Elliot Waffen und Ausrüstung hastig sammelte, was in solcher Verwirrung nicht leicht war, erschallte das Thal von dem Beifall seiner jüngeren Freunde.

»Ha ha,« rief Simon von Hackburn aus, »das ist die rechte Weise, Hobbie! lasse die Weiber zu Hause sitzen und sich grämen, die Männer müssen also thun, wie ihnen gethan ist; so steht es in der heiligen Schrift.«

»Haltet Euer Maul Herr,« sagte einer der Aelteren mit strengem Tone, »lästert nicht das Wort Gottes in solcher Weise, Ihr wißt nicht, was Ihr sagt.«

»Habt Ihr einige Nachricht erhalten, habt Ihr einige Spuren gefunden, Hobbie? Bursche, seid nicht zu hastig,« sagte der alte Dick vom Dingle.

»Was hilft uns jetzt Eure Predigt?« sagte Simon, »könnt Ihr Euch nicht selbst helfen, so haltet nicht Andere ab, die sich selbst helfen können.«

»Still, Herr, würdet Ihr Rache nehmen, ohne zu wissen, wer Euch verletzt hat?«

»Glaubt Ihr denn, daß wir den Weg nach England nicht kennen eben so gut wie unsere Ahnen?«

»Alles Uebel kömmt von dort, das ist ein altes und wahres Sprüchwort; wir wollen dorthin, als ob der Teufel uns nach Süden bliese.«

»Wir wollen den Spuren von Earnscliffs Pferden auf dem Moore folgen,« rief Elliot.

»Ich würde dieselben ausfindig machen auf jedem Moore, wären sie auch noch so schwer zu entdecken,« sagte Heugh, der Grobschmied von Ringleburn, »denn ich beschlage immer seine Pferde mit eigener Hand.«

»Laßt die Schweißhunde los,« rief ein Anderer, »wo sind sie?«

»Halt, Mann, die Sonne ist schon lange aufgegangen, und der Thau ist vom Boden verschwunden; sie können die Spur nicht mehr finden.«

Hobbie pfiff sogleich seinen Hunden, welche um die Ruinen ihrer alten Wohnung umherstreiften und die Luft mit ihrem klagenden Geheul erfüllten.

»Nun, Killbuck,« sagte Hobbie, »zeige heute deine Geschicklichkeit,« – dann fuhr er fort, als ob plötzlich ihm ein Licht aufginge, »der widrige Zwerg sagte etwas davon; er weiß vielleicht mehr, entweder von Schurken auf Erden oder von Teufeln in der Hölle. Ich will es aus ihm herausbringen, sollte ich es auch aus seinem mißgestalteten Buckel mit meinem Haudegen herausschneiden müssen,« alsdann gab er seinen Kameraden hastig Anweisungen. »Vier von Euch reiten nach der Grämes-Kluft. Wenn es Engländer sind, so kann man sie in dieser Richtung auffangen. Die Uebrigen zerstreuen sich zu Zweien über der Heide, und treffen mich am Trysting-Teiche. Sagt meinen Brüdern, wenn sie herbeikommen, den Andern zu folgen und uns dort aufzusuchen. Die armen Burschen werden eben so bekümmert sein, wie ich; sie wissen nicht, in welch' ein kummervolles Haus sie ihr Wildpret bringen! ich selbst will über den Mucklestane-Moor reiten.«

»Wäre ich an Eurer Stelle,« sagte Dick vom Dingle, »so würde ich mit dem blutigen Elshie reden; er kann Euch Alles im Lande sagen, wenn er will.«

»Er soll mir sagen,« erwiderte Hobbie, welcher beschäftigt war, seine Waffen zuzurichten, »was er vom Ereigniß dieser Nacht weiß, oder ich will schon erfahren, weßhalb er es nicht thun will.«

»Aber sprich mit ihm höflich, mein guter Mann, Leute wie er können keinen Widerspruch leiden. Sie verkehren so oft mit jenen mürrischen Gespenstern und Teufeln, daß ihr Gemüth dadurch gänzlich verdorben wird.«

»Ueberlaßt es mir nur, ihn zu leiten, mir steckt heute Etwas in der Brust, welches alle Kobolde auf der Erde und alle Teufel in der Hölle überwältigen kann.«

Nachdem er sich jetzt vollkommen bewaffnet hatte, warf er sich auf sein Pferd, und spornte dasselbe den steilen Abhang hinauf; er gelangte schnell auf dessen Gipfel, ritt eben so die andere Seite hinab, durchkreuzte einen Wald, und legte dann ein langes Thal zurück, bevor er Mucklestane-Moor zuletzt wieder erreichte. Da er während dieses Rittes in seiner anfänglichen Eile nachlassen mußte, um sein Pferd wegen der vielleicht bevorstehenden Anstrengung zu schonen, hatte er genügende Zeit zur Ueberlegung, in welcher Weise er sich an den Zwerg wenden solle, um von ihm die Kunde herauszubringen, die er bei ihm hinsichtlich der Urheber seines Unglücks voraussetzte. Hobbie, obgleich derb und plump in seiner Rede und hitzig in seinem Wesen, entbehrte eben so wenig wie die meisten seiner Landsleute jener Schlauheit, welche ebenfalls einen ihrer Charakterzüge bildet. Nach demjenigen, was er an dem merkwürdigen Abende, an welchem der Zwerg zum erstenmal gesehen wurde, bemerkt hatte, so wie auch nach allem Verfahren des geheimnißvollen Wesens seit dieser Zeit, begriff er sehr wohl, daß Drohungen und Heftigkeit den mürrischen Eigensinn desselben steigern müßten. »Ich will,« dachte er, »ihn höflich anreden, wie der alte Dick mir rieth. Obgleich die Leute sagen, daß er mit dem Satan einen Bund geschlossen hat, so kann er doch kein so eingefleischter Teufel sein, um einen Fall wie den meinigen nicht etwas zu bemitleiden; auch behaupten ja die Leute, daß er bisweilen Gutes thut und Barmherzigkeit übt. Ich will meinen Zorn so gut wie ich kann, niederhalten und ihn mit Sammetpfötchen berühren; kömmt es zum Schlimmsten, so brauche ich ihm zuletzt blos den Kopf umzudrehen.«

In dieser verträglichen Stimmung nahte er der Hütte des Einsiedlers.

Der alte Mann saß nicht auf seinem Steine, wo er Gehör zu geben pflegte, noch konnte ihn Hobbie in seinem Garten oder in seinen Umzäunungen erblicken.

»Er sitzt in seinem Schlupfwinkel,« dachte Hobbie, »vielleicht will er mir ausweichen, ich will ihm aber seine Höhle über seinen Ohren einreißen, wenn ich nicht anders zu ihm kommen kann.«

Nachdem er dies Selbstgespräch gehalten hatte, erhob er seine Stimme und rief Elshie in einem so bittenden Tone an, wie seine aufgeregten und kämpfenden Gefühle einen solchen ihm erlaubten, »Elshie, guter Freund!« keine Antwort, »Elshie, weiser Vater Elshie!« Der Zwerg blieb stumm; »die Pest fahre in deinen krummen Leib!« murmelte Hobbie zwischen den Zähnen, dann versuchte er wieder seinen besänftigenden Ton. »Guter Vater Elshie, ein höchst elendes Geschöpf bittet um Rath bei Eurer Weisheit.«

»Um so besser!« erwiderte die kreischende und übelklingende Stimme des Zwerges durch eine sehr schmale, einer engen Schießscharte gleichenden Fensteröffnung, die er an der Thür seiner Wohnung angebracht hatte, und durch welche er jeden sich Nahenden sehen konnte, ohne daß die Möglichkeit, ihn selbst zu erblicken, vorhanden war.

»Um so besser?« rief Hobbie ungeduldig aus, »was soll das Um so besser, Elshie, hört Ihr nicht, wie ich Euch sage, daß ich der elendeste Unglückliche auf Erden bin?«

»Und hörtet Ihr nicht, wie ich Euch sagte, daß dieß um so besser ist? sagte ich Euch nicht heute Morgen, als Ihr Euch glücklich hieltet, was für ein Abend Euch bevorstand?«

»Das habt Ihr mir gesagt,« erwiderte Hobbie, »und eben das hat mich bewogen, Euch jetzt um Rath zu fragen. Wer ein Unglück voraussah, kann auch die Heilung kennen!«

»Ich kenne keine Heilung für irdisches Unglück,« erwiderte der Zwerg, »oder weßhalb sollte ich Andern helfen, wenn Jenes auch der Fall wäre, da Niemand mir geholfen hat? Habe ich nicht Reichthum verloren, welcher alle deine unfruchtbaren Hügel hundertmal hätte kaufen können – einen Rang, mit welchem der deinige verglichen nur der eines Bauern ist – eine Gesellschaft, wo ein Austausch jeder Liebenswürdigkeit und aller Verstandeskräfte herrschte? habe ich nicht Alles dieß verloren? verweile ich nicht hier als ein Verstoßener der Natur in der häßlichsten und einsamsten ihrer Einöden; ich selbst als das Häßlichste von Allem, was mich umgibt? weßhalb soll ich die Wehklagen von anderen Würmern hören, die man zertritt, da ich hier selbst unter den Rädern des Wagens erdrückt, und mich windend, liege?«

»Ihr könnt das Alles verloren haben,« erwiderte Hobbie in der Bitterkeit seines Schmerzes, »Land und Leute, Hab und Gut; Ihr könnt das Alles verloren haben, Euer Herz kann aber nie so traurig sein, wie das meine: denn Ihr habt niemals Grace Armstrong verloren. Und nun ist meine letzte Hoffnung verschwunden; ich werde sie nie mehr sehen.« Dieß sagte er im Ausdruck der tiefsten Bekümmerniß; es folgte eine lange Pause, denn die Erwähnung des Namens seiner Braut hatte das zornige und reizbare Gefühl des armen Hobbie überwältigt. Ehe er wieder den Einsiedler anredete, wurde die knochige Hand und die langen Finger des Letzteren aus dem kleinen Fenster emporgestreckt; sie hielt einen großen ledernen Beutel; als sie die Bürde los ließ und dieselbe mit hellem Klange auf den Boden fiel, richtete die rauhe Stimme wiederum an Elliot die Worte:

»Dort liegt das Mittel gegen alles menschliche Unglück; so wenigstens glaubt jeder menschliche Elende. Packe dich, kehre zweimal so reich, wie du vorgestern warst, nach Hause und quäle mich nicht mehr mit Fragen, Klagen oder Dank; sie sind mir alle gleich verhaßt.«

»Beim Himmel, das ist Gold!« sagte Elliot, indem er den Inhalt sich ansah; dann wieder sagte er zum Einsiedler: »ich bin Euch sehr verbunden für Euren guten Willen, ich würde Euch gerne einen Schuldschein für Einiges von dem Silber, oder einen Pfandbrief für die Ländereien von Wide-open ausstellen, ich weiß aber nicht, Elshie, was ich thun soll; um Euch die Wahrheit zu sagen, mag ich kein Silber brauchen, wenn ich nicht vorher weiß, daß es auf ehrbare Weise erlangt ist; das Euere verwandelt sich vielleicht in Kieselsteine und betrügt einen armen Mann.«

»Unwissender Thor,« erwiderte der Zwerg, »der Plunder dort ist ebenso ächtes Gift, wie anderes, welches jemals den Eingeweiden der Erde entrissen wurde. Nimm es und brauche es, mag es bei dir wie bei mir gedeihen!«

»Aber ich sage Euch,« begann Elliot auf's Neue, »ich habe Euch nicht um mein Gut um Rath gefragt – ich hatte sicherlich eine schöne Scheuer und dreißig Stück Rindvieh, die nicht schöner an dieser Seite des Cat-rail sich vorfanden; mag aber mein Gut verloren sein – könntet Ihr mir nur einige Spuren der armen Grace angeben, so würde ich mein Lebenlang gerne Euer Sclave in Allem sein, worin das Heil meiner Seele nicht gefährdet wird. O, Elshie, ich flehe, sagt mir einige Worte!«

»Wohlan denn,« erwiderte der Zwerg, als sei er wegen der Zudringlichkeit Hobbie's endlich ermüdet, »da du noch nicht an eigenem Elend genug hast, und dich mit demjenigen eines Weibes zu beladen suchen mußt, so suche Sie, die du verloren hast, im Westen

»Im Westen? das ist ein Wort von weiter Bedeutung.«

»Es ist das letzte, welches ich zu äußern beabsichtige.«

Der Zwerg schloß seinen Fensterladen und überließ es Hobbie, den ihm gegebenen Wink, so gut er konnte, zu benutzen.

»Der Westen,« dachte Elliot, »das Land ist in jener Richtung ziemlich ruhig, wenn es nicht Jock von Fuchsbau war, allein der ist jetzt zu alt für solchen Streich – der Westen! bei meinem Leben, es muß Westburnflat sein. Elshie, nur noch ein Wort, habe ich Recht? Ist es Westburnflat, habe ich Unrecht, sage es mir, ich möchte nicht einen unschuldigen Nachbar durch Gewalt verletzen! keine Antwort – es muß der rothe Räuber sein – ich glaubte nicht, daß er sich an mich und so viele Verwandte, wie ich habe, gewagt hätte – ich glaube, er hat einen bessern Hinterhalt, wie seine Freunde aus Cumberland – lebt wohl, Elshie, vielen Dank – Ich kann mich jetzt nicht mit dem Silber befassen, denn ich muß meine Verwandte am Sammelplatz aufsuchen – so, wenn Ihr das Fenster nicht öffnen wollt, könnt Ihr es wieder hereinnehmen, wenn ich weg bin – Noch immer keine Antwort? – Er ist taub, oder toll, oder beides, aber ich habe keine Zeit mehr mit ihm zu schwatzen.«

Hobbie Elliot ritt auf den Sammelplatz, den er seinen Verwandten genannt hatte. Vier oder fünf Reiter waren dort schon angelangt; sie standen zusammen in eifriger Berathung, während ihre Pferde unter den Pappeln weideten, deren Laub über einen breiten und stillen Teich hing; eine zahlreichere Schaar kam von Süden. Es war Earnscliff mit seinem Gefolge, welcher der Spur des geraubten Vieh's bis zur englischen Grenze gefolgt war, aber dort auf die Kunde hin Halt gemacht hatte, daß beträchtliche Streitkräfte unter einigen jakobitischen Edelleuten des Distriktes zusammen gezogen und Nachrichten von Aufständen in verschiedenen Theilen Schottlands angelangt waren. Dieß benahm dem ausgeführten Ueberfall den Anschein der Privatfeindschaft, oder der Raubsucht; Earnscliff war jetzt geneigt, denselben als Zeichen des Bürgerkrieges zu betrachten. Der junge Edelmann begrüßte Hobbie mit dem aufrichtigsten Gefühl und setzte ihn von diesen Nachrichten in Kenntniß.

»Alsdann will ich mich nicht vom Platze rühren,« sagte Elliot, »wenn der alte Ellieslaw nicht bei der ganzen Schurkerei die Hauptperson ist! ihr wißt ja, daß er mit den Katholiken in Cumberland in Verbindung steht; auch stimmt das sehr gut zu dem Winke Elshie's über Westburnflat, denn Ellieslaw hat ihn immer beschützt, und es wird in seinen Kram passen, daß die Umgegend seiner Güter ausgeplündert und entwaffnet wird, bevor er losschlägt.«

Einige erinnerten sich jetzt, daß sie gehört hatten, wie Jemand in einer Gesellschaft von Raufbolden äußerte, sie würden für König Jakob VIII. auftreten, und hätten den Auftrag, alle Rebellen zu entwaffnen. Andere hatten gehört wie Westburnflat bei Trinkgelagen prahlte, daß Ellieslaw bald für die Sache der Jakobiten in Waffe stehe und daß er selbst eine Befehlshaberstelle unter ihm einnehmen werde; dann würden sie schlechte Nachbarn dem jungen Earnscliff und Allen sein, die zur bestehenden Regierung hielten. In Folge dieser Mittheilungen glaubten Alle, daß Westburnflat einen Schwarm Räuber unter Ellieslaw's Leitung geführt hatte; sie beschlossen sogleich, zum Hause des Ersteren aufzubrechen und sich seiner Person zu versichern. Mittlerweile schlossen sich so viele ihrer zerstreuten Freunde an, daß sich ihre Zahl bis auf zwanzig wohl berittener und ziemlich gut bewaffneter Reiter, obgleich mit verschiedener Ausrüstung, belief.

Ein Bach, welcher aus einem engen Thal unter den Höhen hervorkam, fließt bei Westburnflat in eine große sumpfige Fläche und dehnt sich ungefähr auf eine halbe Meile hin in jeder Richtung aus. Der Charakter des Baches wird dort verändert, er verwandelt sich aus einem lebhaft und schnell fließenden Bergstrom in ein beinahe stehendes Wasser, welches sich wie eine blaue geschwollene Schlange mit schleichenden tiefen Windungen durch die sumpfige Ebene zieht. Am Ufer des Stromes und beinahe in der Mitte der Fläche erhob sich der Thurm von Westburnflat, eine der wenigen übrig gebliebenen Festen, welche an der englischen Grenze früher so zahlreich waren. Der Boden, worauf er stand, erhob sich auf ungefähr hundert Ellen über den Sumpf mit sanfter Neigung und bildete einen trockenen Rasenplatz, welcher sich um den Thurm hin ausdehnte; jenseits desselben zeigte sich die Oberfläche den Fremden als ein gefährlicher unzugänglicher Sumpf. Nur der Eigenthümer des Thurmes und dessen andere Bewohner waren mit den gewundenen Pfaden bekannt, welche, über ziemlich festen Boden leitend, den Fremden die Annäherung gestatteten. Unter der Gesellschaft jedoch, die jetzt unter Earnscliff's Leitung versammelt war, fanden sich Mehrere, die sich zu Führern eigneten. Obgleich der Charakter und die Lebensweise des Eigenthümers ziemlich bekannt waren, so bewirkten doch die lockeren Begriffe in Bezug auf Eigenthum, daß man ihn nicht mit dem Abscheu betrachtete, welcher ihm sonst in einem mehr civilisirten Lande zu Theil geworden wäre. Er wurde unter seinen friedlichen Nachbarn ungefähr in einem solchen Lichte angesehen, wie man jetzt einen Spieler, einen Hahnenkämpfer oder einen Solchen betrachtet, der bei Pferderennen hohe Wetten eingeht; er wurde zwar im Allgemeinen vermieden, jedoch galt er nicht als gebrandmarkt mit der unvertilgbaren Schande, die mit seinem Treiben in Ländern verknüpft wird, wo die Beobachtung der Gesetze schon lange zur Gewohnheit geworden ist. Die Erbitterung der Leute bei dieser Gelegenheit wurde nicht eben durch die allgemeine Natur seines Verfahrens, welches nicht anders war, als wie man es bei einem Straßenräuber erwarten konnte, vielmehr durch die Gewaltthätigkeit hervorgerufen, die gegen einen Nachbar geübt war, hinsichtlich dessen er keinen Grund zum Streit hatte – die ferner einer ihrer Freunde, vor Allem ein Mann mit dem Namen der Elliot erlitt, zu deren Clan er gehörte. Es war deßhalb nicht auffallend, daß Mehrere der Gesellschaft mit den Oertlichkeiten seiner Wohnung sehr gut bekannt waren und als Wegweiser solche Anleitung zu geben vermochten, durch welche die ganze Schaar bald auf den offenen Raum festen Bodens vor dem Thurme von Westburnflat gelangte.


 << zurück weiter >>