Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Einleitung.

Die ideale Gestalt, welche hier als einsam lebend, als ihrer Häßlichkeit sich bewußt, und vom Verdachte gequält geschildert wird, daß der Hohn der Nebenmenschen ihr im Allgemeinen zu Theil wird – diese Gestalt ist nicht durchaus eine Schöpfung der Einbildungskraft. Vor mehreren Jahren beobachtete der Verfasser einen Mann, welcher ihm jene Charakterzüge darbot. Der Name dieses unglücklichen Mannes war David Ritchie. Er war in Tweeddale geboren, der Sohn eines Arbeiters in den Schieferbrüchen von Stobo, und muß mit der Mißgestalt seines Körpers geboren sein, obgleich er dieselbe bisweilen einer schlechten Behandlung während seiner Kindheit zuschrieb. Er wurde als Bürstenbinder in Edinburgh erzogen und hatte an verschiedenen Orten in seinem Gewerbe gearbeitet; dort wurde er überall durch den widerlichen Eindruck vertrieben, den die häßliche Eigenthümlichkeit seiner Gestalt und seiner Gesichtszüge überall, wohin er kam, hervorrief. Der Verfasser hörte von ihm sogar, daß er in Dublin gewesen war.

David Ritchie empfand zuletzt Ueberdruß, der Gegenstand des Spottes, des Gelächters und des Hohnes zu sein; wie ein aus der Heerde gejagter Hirsch faßte er den Entschluß, in eine Einöde sich zurückzuziehen, wo er eine möglichst geringe Verbindung mit der Welt haben konnte, welche ihn verhöhnte. In dieser Absicht ließ er sich auf einen Fleck wilden Moorlandes im einsam liegenden Thale des kleinen Manorstromes in Peeblesshire, bei dem Pachtgute Woodhouse, nieder. Die wenigen Personen, welche hier gelegentlich vorbeikamen, erstaunten nicht wenig, und einige abergläubische Leute wurden von Schrecken erfüllt, als sie die kleine Gestalt des krummen David bei der Errichtung eines Hauses beschäftigt sahen, – einer Arbeit, wozu er gänzlich ungeeignet erschien.

Die Hütte, die er errichtete, war sehr klein, die Mauern derselben, so wie diejenigen eines kleinen sie umgebenden Gartens, waren in einem auffallenden Grade von Festigkeit gebaut und bestanden aus Lagen großer Steine mit Rasenschichten; einige der Ecksteine waren so ungemein schwer, daß diejenigen, welche sie sahen, nicht begreifen konnten, daß solch eine Person, wie der Baumeister, dieselben hatte erheben können. David erhielt wirklich von Vorübergehenden, oder Leuten, welche aus Neugier herbeikamen, sehr viel Beistand bei seiner Arbeit; da nun Niemand wußte, wieviel Hülfe Andere geleistet hatten, so blieb die Verwunderung jedes einzelnen Zuschauers unvermindert.

Der Eigenthümer des Bodens, der verstorbene Sir James Näsmith, Baronet, sah auf einem zufälligen Spaziergange die sonderbare Wohnung, welche dort ohne sein Wissen und ohne seine Erlaubnis rechtswidrig gebaut war, und somit dem Gleichnis von Fallstaff, demjenigen »eines schönen Hauses auf fremdem Grund und Boden« entsprach; der arme David hätte sein Gebäude verlieren können, wenn er es zufällig auf einem anderen Eigenthum errichtet hätte. Der Gutsherr jedoch hegte keinen Gedanken, um solch einen Bau mit Beschlag zu belegen, sondern gestattete bereitwillig den harmlosen Eingriff in seine Rechte.

Man hat allgemein zugestanden, daß die persönliche Beschreibung Elschender's von Mucklestane Moor ein ziemlich genaues und nicht übertriebenes Portrait dieses David von Manor Water ist. Derselbe war nicht ganz 3½ Fuß hoch, denn er konnte aufrecht in der Thür seines Hauses stehen, welche genau diese Höhe hatte. Folgende Einzelnheiten über seine Gestalt und seinen Charakter finden sich im Scot's Magazine 1817, und sind, wie man jetzt weiß, von dem geistreichen Robert Chambers von Edinburgh mitgetheilt, welcher mit vielem Eifer die Ueberlieferungen der guten alten Stadt berichtet und in anderen Werken große und angenehme Beiträge zum Vorrath unserer Alterthümer hinzugefügt hat. Er ist der Landsmann von David Ritchie und hatte die beste Gelegenheit, Anekdoten über ihn zu sammeln.

Dieser Gewährsmann sagt, »sein Schädel von länglicher und ungewöhnlicher Form soll so stark gewesen sein, daß er leicht eine Thür oder einen Faßboden damit einstoßen konnte. Sein Gelächter soll furchtbar gewesen sein und seine krächzende, gellende, seltsame und übelklingende Stimme seinen übrigen Eigenschaften entsprochen haben.

In seiner Kleidung fand sich nichts Außerordentliches. Gewöhnlich trug er einen alten Klapphut wenn er ausging, und zu Hause eine Art Kaputze oder Nachtmütze. Er trug niemals Schuhe, denn er konnte dieselben seinen mißgestalteten flossenartigen Füßen nicht anpassen; beide Füße und Beine waren in umgewickeltem Tuch versteckt. Er ging stets mit einer Art Pfahl oder langem mit eiserner Spitze versehenem Stabe, welcher ihn an Größe beträchtlich überstieg. Seine Gewohnheiten waren in mancher Hinsicht eigenthümlich und deuteten auf eine Seele, die sich ihres seltsamen Gehäuses bewußt war. Sein hervorragender Charakter war Eifersucht, Menschenfurcht und Reizbarkeit. Das Gefühl seiner Häßlichkeit verfolgte ihn wie ein Gespenst. Die Beleidigung und der Hohn, denen er dadurch ausgesetzt war, hatte sein Herz mit trotzigen und bitteren Gefühlen vergiftet, welche nach anderen Zügen seines Charakters seiner ursprünglichen Gemüthsbeschaffenheit nicht in stärkerem Grade wie seinen anderen Nebenmenschen mitgetheilt zu sein schienen.

Er verabscheute Kinder wegen der Neigung derselben ihn zu beleidigen und zu verfolgen; gegen Fremde war er gewöhnlich zurückhaltend, rauh und mürrisch; obgleich er Beistand oder Unterstützung nicht zurückwies, zeigte er selten Aeußerungen der Dankbarkeit; er erwies sogar häufig Eigensinn und Eifersucht gegen Personen, welche seine größten Wohlthäter gewesen waren, und gegen welche er auch die meiste Zuneigung hegte.

Eine Dame, die ihn von Kindheit an gekannt und uns einige Einzelnheiten hinsichtlich seiner gütigst mitgetheilt hat, erklärte, daß die ganze Familie ihres Vaters sehr vorsichtig in ihrem Verfahren gegen ihn sein mußte, obgleich er so viel Achtung und Anhänglichkeit an dieselbe hegte, wie er seiner Natur nach hegen konnte. Als sie ihn eines Tages mit einer andern Dame besuchte, führte er sie in seinen Garten und zeigte beiden mit vielem Stolze und guter Laune seine fruchtbaren und geschmackvoll angelegten Beete. Sie kamen an einen Platz mit Kohlpflanzen, welche durch Raupen etwas beschädigt waren. Als David eine dieser Damen lächeln sah, zeigte er sogleich sein mürrisches trotziges Wesen, stürzte unter die Kohlpflanzen und zerschlug sie mit seinem Stocke, indem er ausrief: »ich hasse solches Ungeziefer, denn es spottet meiner!«

Eine andere Dame, gleichfalls eine Freundin und alte Bekanntschaft von ihm, erwies ihm absichtslos eine tödtliche Beleidigung bei einer ähnlichen Gelegenheit. Als er sie in seinen Garten führte, und seinen eifersüchtigen Blick zurückwandte, glaubte er zu bemerken, daß sie ausspeie; alsbald rief er mit großer Wildheit: »bin ich eine Kröte, Weib, daß du auf mich speiest,« und trieb sie mit Verwünschungen und Beleidigungen aus seinem Garten, ohne auf ihre Antwort oder Entschuldigung zu hören. Ward er von Personen, die er wenig achtete, gereizt, so äußerte sich sein Menschenhaß in Worten und bisweilen in Handlungen von noch größerer Rohheit; alsdann stieß er die ungewöhnlichsten Verwünschungen und Drohungen von seltsamer Wildheit aus.«

Die Natur erhält ein gewisses Gleichgewicht des Guten und Bösen in allen ihren Werken; vielleicht findet sich kein so gänzlich trostloser Zustand, daß ein solcher nicht einige ihm selbst eigenthümliche Quellen des Vergnügens darbieten sollte. Dieser arme Mann, dessen Menschenhaß auf dem Gefühl seiner widernatürlichen Häßlichkeit beruhte, genoß dennoch einige ihm eigenthümliche Vergnügungen. In die Einsamkeit vertrieben, ward er ein Bewunderer der Naturschönheiten. Sein Garten, den er sorgfältig anbaute, und den er aus wildem Moorlande in ein sehr fruchtbares Gut verwandelt hatte, war sein Stolz und sein Entzücken; er war aber auch der Bewunderer der höheren Naturschönheiten; oft blickte er stundenlang und, wie er sagte, mit unaussprechlichem Entzücken auf die sanfte Neigung des grünen Hügels, auf das Sprudeln einer nahen Quelle oder die Verschlingungen eines wilden Dickichts. Vielleicht deßhalb war er ein Liebhaber von Shenstone's Idyllen, oder einiger Stellen des verlornen Paradieses. Der Verfasser hörte ihn, wie er mit seiner rauhen Stimme die berühmte Beschreibung des Paradieses hersagte, die er vollkommen zu würdigen schien. Seine andern Studien waren verschiedener Art und hauptsächlich polemisch. Er ging nie in die Pfarrkirche und wurde deßhalb beargwöhnt, heterodoxe Meinungen zu hegen, obgleich dieß Verfahren wahrscheinlich nur in dem Widerwillen gegen die Menschenmenge seinen Grund hatte, vor welcher er seine häßliche Gestalt hätte zur Schau tragen müssen. Er sprach vom Zustande nach dem Tode mit starkem Gefühl und sogar mit Rührung. Er äußerte seinen Widerwillen bei dem Gedanken, daß sein Leichnam mit dem gemeinen Plunder des Kirchhofs, wie er sich ausdrückte, vermischt werden sollte, und wählte mit seinem gewöhnlichen Geschmack einen schönen und wilden Platz des Thales, worin seine Einsiedelei stand, zu seinem Begräbniß. Indeß veränderte er später seine Ansicht, und ward endlich in dem gewöhnlichen Begräbnißplatz von Manor beerdigt.

Der Verfasser hat Elshie einige Eigenschaften ertheilt, worin er in den Augen des Volkes als ein Mann von übernatürlicher Macht erschien. Das gewöhnliche Gerede machte David ein ähnliches Compliment, denn einige arme und unwissende Leute ebensowohl, wie die Kinder der Nachbarschaft, hielten ihn für einen sogenannten Geisterbeschwörer. Er selbst schien eine solche Vorstellung nicht ungern zu sehen: sie erweiterte den sehr beschränkten Kreis seiner Macht und befriedigte insoweit seinen Stolz; sie schmeichelte seinem Menschenhaß, indem sie sein Vermögen, Schrecken oder Schmerz zu erregen, zu steigern vermochte. Indeß war die Furcht vor Zauberei schon vor 30 Jahren sogar in einem rauhen schottischen Thale nicht mehr zeitgemäß.

David Ritchie gab vor, einsam liegende Plätze, besonders solche zu besuchen, wo Gespenster nach der Volkssage umgingen, und that sich auf seinen Muth in dieser Hinsicht viel zu gute. Gewiß hätte er kein häßlicheres Wesen, wie er selbst war, antreffen können. Er war übrigens abergläubisch und pflanzte viele Eschen um seine Hütte als Schutz gegen Zauberei; ebendeßhalb wünschte er auch, daß Eschen auf sein Grab gepflanzt würden.

Wie schon angegeben, liebte David Ritchie Gegenstände natürlicher Schönheit. Seine einzigen Günstlinge unter lebenden Wesen waren ein Hund und eine Katze, zu denen er besondere Anhänglichkeit hegte, und seine Bienen, die er mit großer Sorgfalt behandelte. Er nahm zuletzt eine Schwester zu sich, die in einer Hütte, dicht bei der seinigen, leben mußte; er erlaubte derselben aber nicht, die letztere zu betreten; sie war schwachen Geistes, aber nicht häßlich von Gestalt, einfach oder vielmehr einfältig, aber nicht, wie ihr Bruder, mürrisch oder sonderbar. David liebte sie niemals; dieß war seiner Natur nicht angemessen; er litt sie aber in seiner Nähe. Er ernährte sich und sie vom Verkauf der Produkte seines Gartens und seiner Bienenstöcke; zuletzt erhielten Beide eine Unterstützung vom Kirchspiel. Ueberhaupt konnten Personen in der Lage Davids und seiner Schwester bei dem damaligen einfachen und patriarchalischen Zustande des Landes auf Unterstützung rechnen. Sie brauchten sich nur an den nächsten Gutsherrn oder vermöglichen Pächter zu wenden, und konnten sich alsdann auf eine bereitwillige und gern ertheilte Befriedigung ihrer sehr mäßigen Bedürfnisse verlassen. David erhielt oft kleine Geschenke von Fremden, um die er niemals bat, die er aber auch nicht zurückwies; er schien niemals der Meinung zu sein, daß ihm dadurch eine Verpflichtung auferlegt werde. Auch besaß er allerdings ein Recht, sich selbst als einen Armen zu betrachten, dem die Natur einen Anspruch darauf ertheilte, daß seine Nebenmenschen ihn ernähren müßten; seine Mißgestalt verschloß ihm ja jeden gewöhnlichen Weg, sich selbst durch eigene Arbeit zu unterhalten. Außerdem hing in der Mühle ein Sack für Ritchie; Alle, welche ein Malter Mehl heimbrachten, unterließen es selten, eine Handvoll in den Almosensack des entstellten Krüppels zu werfen. Kurz, David brauchte weiter kein Geld, als zum Ankauf des Schnupftabaks, seines einzigen Luxusartikels, den er sehr reichlich brauchte. Als er im Beginn dieses Jahrhunderts starb, hatte er etwa 20 Pfund erspart. Diese Gewohnheit des Sparens war seinem Charakter sehr angemessen, denn Geld gibt Macht, und der Besitz der Macht war Davids Wunsch, als Entschädigung für seine Verbannung aus menschlicher Gesellschaft.

Seine Schwester war noch am Leben, als die Erzählung herausgegeben wurde, deren Einleitung in diesen kurzen Angaben besteht. Der Verfasser hat mit Leidwesen erfahren, daß eine Art »lokaler Sympathie« und die Neugier, welche damals über den Verfasser des Waverley und den Stoff seiner Erzählungen allgemein war, die arme Frau öfteren Erkundigungen aussetzten, welche ihr peinlich waren. Wenn man sie über die Eigenthümlichkeiten ihres Bruders befragte, antwortete sie ihrerseits mit der Frage, weßhalb man die Todten nicht ruhen lasse? Anderen, welche mit Erkundigungen nach ihren Eltern sie bedrängten, gab sie Antwort in derselben Stimmung ihres Gefühles.

Der Verfasser sah diesen armen und, man kann sagen, unglücklichen Mann im Herbst 1797. Er war damals durch die Bande genauer Freundschaft, die auch jetzt ihm verblieben ist, mit der Familie des ehrwürdigen Adam Ferguson, des Philosophen und Geschichtschreibers, verbunden, welcher damals im Manor-Thale auf dem Herrenhause von Halyards, ungefähr eine Meile von Ritchie's Einsiedelei, wohnte. Als der Verfasser mehrere Tage lang in jenem Herrenhause verweilte, wurde er mit diesem sonderbaren Einsiedler bekannt gemacht, den Ferguson als einen außergewöhnlichen Charakter betrachtete und in verschiedener Weise, besonders in gelegentlicher Darleihung von Büchern, unterstützte. Obgleich der Geschmack des Bauern und Philosophen, wie man sich denken kann, nicht immer übereinstimmte, betrachtete ihn Ferguson als einen Mann von gewaltigen Geistesgaben und originellen Ideen, dessen Seele jedoch von ihrer wahren Richtung durch vorherrschende Selbstliebe und Eigendünkel abgewandt, durch das Bewußtsein der Lächerlichkeit und Verachtung verbittert war, und sich an der Gesellschaft, wenigstens in Gedanken, durch finsteren Menschenhaß rächte.

David Ritchie, so lange er lebte, in unbemerkter Stellung, war schon mehrere Jahre todt, als der Verfasser auf den Gedanken kam, ein solcher Charakter könne in einem Romane große Wirkung hervorbringen; somit entwarf er denjenigen Elshie's von Mucklestane Moor. Er wollte die Geschichte mehr ausdehnen und die Katastrophe künstlicher herbeiführen; ein Freund jedoch, dem er das Werk während der Ausarbeitung vorlegte, war der Meinung, daß die Idee des Einsiedlers zu abstoßend sei und den Leser eher mit Widerwillen wie mit Interesse erfüllen werde. Da nun der Verfasser guten Grund hatte, seinen Rathgeber als ausgezeichneten Richter der öffentlichen Meinung zu betrachten, schaffte er sich den Gegenstand dadurch vom Halse, daß er mit der Geschichte so schnell wie möglich zu Ende eilte; indem er somit eine Erzählung, welche in zwei Theilen ausgeführt werden sollte, in einem Theile flüchtig hinwarf, hat er vielleicht einen Roman geschrieben, welcher ebenso unverhältnißmäßig und verdreht, wie der schwarze Zwerg, sein Gegenstand, ausgeführt worden ist.


 << zurück weiter >>