Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die zwo Jungfraun

    Zwo Jungfraun sah ich auf dem Hügel droben,
Gleich lieblich von Gesicht, von zartem Baue;
Sie blickten in die abendlichen Gaue,
Sie saßen traut und schwesterlich verwoben.

Die eine hielt den rechten Arm erhoben,
Hindeutend auf Gebirg und Strom und Aue;
Die andre hielt, damit sie besser schaue,
Die linke Hand der Sonne vorgeschoben.

Kein Wunder, daß Verlangen mich bestrickte
Und daß in mir der süße Wunsch erglühte:
»O, säß' ich doch an einer Platz von beiden!«

Doch wie ich länger nach den Trauten blickte,
Gedacht' ich im besänftigten Gemüte:
»Nein, wahrlich, Sünde wär' es, sie zu scheiden.«


 << zurück weiter >>