Adolf Glaßbrenner
Komischer Volkskalender für 1849
Adolf Glaßbrenner

 << zurück weiter >> 

August

Hoheit Sonne trinken Morgens 4½ Uhr bei Oriente Kaffee, diniren bei Meridians und nehmen 7¾ Uhr, bei Occidents ihren Thee. Der himmlische Geheimerath Mond ist am 4. in seinen Wolken von Acten in voller Arbeit, am 11. im letzten Viertel, kriegt am 18. neue und dreht am 25. aller Constitution so den Rücken zu. Die Witterung wird keineswegs angenehm sein: Hitze, Platzregen, Militair, Hagel, Schulden, Donnerwetter, Mücken, Unruhen, Reaction, häuslicher Verdruß, Blitze, Fieber, Kindergeschrei, und... nein, das ist so ziemlich Alles. Im Uebrigen ist das Wetter nett. Am 15. von 9 bis 10¾ Uhr Kälte.

M l. Der König Karl Albert erobert mit Schweizer Soldaten sein geliebtes Vaterland.
D 2. Ludwig Philipp treibt Musik und geht im Garten zu Claremont flöten.
F 3. In Wien und München sterben mehrere Gelehrte an der Philologie ohne ihren Geist aufzugeben.
S 4. Tzkwang-Strank-Hepsi, der Kaiser von China, nimmt in Wien Unterricht im Barrikadenbau und ist entzückt über die hohe Stufe deutscher Cultur.
32.Woche.       ICH DENK' AN EUCH, IHR HIMMLISCH SCHÖNEN STUNDEN.
S 5. Wie so? (Diese Prophezeihung wird sicher eintreffen.)
M 6. An diesem Tage ist solch furchtbares Wetter, daß man keinen Censor hinausjagen möchte.
D 7. Die Unterthanen Mehmet Ali's bitten ihn allerunterthänigst, doch endlich zu sterben. »'Mal!« heißt es in der Petition auf egyptisch, »muß doch Allens aufhören.«
M 8. Ein merkwürdiger Schuß.
D 9. Einweihung der neuen Caserne auf dem Friedrichshain bei Berlin.
F 10. 5000 Mitgötterfürkönigeundvaterländer erhalten die preußische Rettungsmedaille.
S 11. Der Kaiser von China will beim Bürger Glaßbrenner seine Aufwartung machen, wird aber durch dessen Kammerjunker zum Hause hinausgeworfen.
33. Woche.       NUN SCHLÄGT DIE ABSCHIEDSSTUNDE, VATERLAND!
S 12. Ohne Gesetz und Ordnung giebt es schon wieder keine Freiheit.
M 13. Del Carreto wird Oberpräsident der frühern Republik Schlesien.
D 14. Varnhagen kehrt zurück, da Fr. Hecker seine Memoiren nicht einer Salon- sondern einer Stahlfeder dictiren will.
M 15. Sämmtliche Fürsten Deutschlands zeigen an, daß die Mäßigkeitsvereine erlaubt bleiben.
D 16. Grüne Aale und Gurkensalat.
F 17. Todestag Friedrich des Großen. Enthüllung der Reiterstatue desselben zu Berlin.
S 18. Demokratischer Aufstand im Pommern. Die Ordnung wird aber sogleich wieder hergestellt. 1034 Todte.
34. Woche.       NUR DIE HOFFNUNG DARF NICHT SINKEN.
S 19. Baron v. Rothschild kehrt zurück und wird König von Frankfurt. In Dresden wird eine scheene Gegend stattfinden.
M 20. Einem politischen Verbrecher in Baiern wird gestattet, vor dem Bilde des Königs Abbitte zu thun.
D 21. Der Kaiser von Rußland folgt einer Einladung seiner deutschen Vettern und besucht dieselben mit sehr großem Gefolge.
M 22. Ein höchst interessanter Schuß. D. v. P. st.
D 23. Allerhöchste Cabinetsordre: Deutschland geht fortan in der Polizei auf.
F 24. Eine entsetzliche Nacht.
S 25. In Thüringen werden 3115 Demokraten niedergeschossen. Die Ruhe und Ordnung werden indeß weiter nicht gestört.
35. Woche.       DU SCHWERT AN MEINER LINKEN ETC.
S 26. Große Paraden mit Krautjunkern.
M 27. Friedrich der Große ergreift den Zügel und reitet nach Frankfurt.
D 28. Wiedereinsetzung des früheren Bundestags unter dem Titel: »Deutscher Polizeitag.«
M 29. Fr. Hecker auf St. Helena läßt grüßen.
D 30. Die Philologie greift immer weiter um sich. Bis zu diesem Tage in Deutschland erkrankt 5315, gestorben 4111, genesen 3, noch in Behandlung 201.
F 31. Der Monat schließt mit der tröstlichen Nachricht, daß in der Nähe von Helgoland eine neue Austernbank entdeckt ist.

 << zurück weiter >>