Adolf Glaßbrenner
Komischer Volkskalender für 1849
Adolf Glaßbrenner

 << zurück weiter >> 

Mai

Die Sonne kann gar nicht die Zeit erwarten, das glückliche Deutschland zu bestrahlen. Schon Morgens 4 Uhr grüßt sie in alle Häuser und weint Millionen Thränen, wenn sie Abends 8 Uhr zu Bett muß. Der verdrüßliche Mond ist am 7. in voller Opposition, die er am 22. erneut. Am 15 schielt er so und am 29. so herab. »Und ist es Winter auch auf Erden, Die Geister und die Herzen glühn, Und Frühling, Frühling muß es werden, Und unsre Rosen müssen blühn!« Programm der Witterung dieses Monats.

D 1. Die europäischen Präsidenten kommen in Frankfurt zusammen und umarmen sich im Namen ihrer Nationen.
M 2. Das deutsche Bruderhaus erhält eine Adresse von 52,000 Frauen, welche die Mitvertretung der deutschen Schwestern fordern.
D 3. Alle Rothschilder und Consorten werden, mit Ausnahme ihres Vermögens, aus Europa verbannt.
F 4. Das Bremer Handelsschiff Germania geht mit einer Ladung gut abgerichteter Kammerjunker nach China.
S 5. Die Stadt Berlin erhält von sämmtlichen deutschen Brüdern eine Dankadresse für ihre demokratische Haltung in den Tagen der Gefahr.
19. Woche.       LASST UNS, IHR BRÜDER, FREUNDSCHAFT ERHÖHN.
S 6. Schleswig-Holstein erobert Dänemark und verschenkt es an Schweden.
M 7. In mehreren Wäldern Deutschlands entdeckt man noch Spuren von Adel.
D 8. Die alten Reactions-Beamten erhalten den Titel »Kranke Kartoffeln« und werden pensionirt.
M 9. Eröffnung der Eisenbahn von London nach Philadelphia.
D 10. Eine aufrührerische Emancipatientin wird vom Berliner Geschwornengericht zu »Fünf Jahr Monarchie« verurtheilt.
F 11. Ein merkwürdiger acceptirter Wechsel.
S 12. Der Bürger, Schlächtergesell Piefke, heirathet die frühere Fürstin von Dämelhagen-Mottenau-SchimmelburgStrohfelde-Pilzethal.
20. Woche.       NUR ZÄRTLICHES KOSEN IM BLÜHENDEN HAINE ETC.
S 13. Der Verein der Pietisten zeigt an, daß er aus dem Himmel einen kurzen Befehl erhalten habe. Derselbe lautet: »Frömmer!«
M 14. Ein Stern fällt aus den Wolken und verschüttet Frankreich.
D 15. Der Präsident der Republik »Neu-Deutschland« (früher Türkei) führt die Vielweiberei ein.
M 16. Der erste langweilige Tag seit dem Februar 1847.
D 17. Ein König singt das schwäbische Volkslied: Muußi denn. muußi denn zum Städtel hinaus, und du, mein Schatz, bleibscht hier?
F 18. Petition der Abgeordneten von Radowitz und von Vincke um Erhebung in den Bürgerstand.
S 19. Die schlesischen und die sächsischen Weber zeigen den Fabrikherren an, daß sie dieselben nicht länger ernähren wollen.
21. Woche.       FRISCH AUF, FRISCH AUF MIT SANG UND KLANG.
S 20. Der Director Preußens, Bürger Waldeck, predigt im Freien über die »Verheißung des heiligen Geistes.«
M 21. Etwas röthliche Republik in Italien.
D 22. In Frankfurt wird da, wo früher der Bundestag nachtete, die Standsäule Ludwig Börne's errichtet.
M 23. Luzie Lenz fällt an der Spitze von 30,000 Frau Emancipatientinnen in Baden ein. Fraternisirung mit den Soldaten.
D 24. Der Bürger und Volksanführer Held wird mit 10,000 Mann zur Unterdrückung des weiblichen Aufstandes beordert.
F 25. Carl Herloßsohn wird Präsident der Republik Böhmen. Ministerium: J. Kuranda, R. Hartmann, A. Meißner, Uffo Horn.
S 26. Der Messias zeigt den Juden an, daß sie ihn nicht mehr zu erwarten hätten, da bereits Alles abgemacht sei.
22. Woche.       SÜSSE, HEILIGE NATUR, LASS MICH GEHN AUF DEINER SPUR.
S 27. Um 12 Uhr Mittags wird in ganz Deutschland die Volkshymne »Heil Freiheit, dir!« gesungen. Pfingsten.
M 28. Die vereinigten deutschen Priester aus Worms erstürmen die Paulskirche in Frankfurt und heben das »Bruderhaus« auf. Zweiter Pfingsttag.
D 29. Niederlage des Bürgers Held gegen die Emancipatientinnen bei Baden-Baden.
M 30. Auf dem Gensd'armenthurm zu Berlin wird ein Nest mit jungen fliegenden Buchhändlern ausgenommen.
D 31. England erklärt die Republik. Victoria geht mit Alberten nach Neustrelitz. Die dortige Fasanerie wird zu ihrem Empfang eingerichtet.

 << zurück weiter >>