Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Klage

(aus dem Jahr 1793)

Sie dünkten sich die Herren aller Herr'n,
    Zertraten alle Ordnung, Sitt' und Weise
    Und gingen übermütig neue Gleise,
Von aller wahren Weisheit fern,
Und trieben ohne Glück und Stern
    Im Dunkeln hin, nach ihres Herzens Gelüste,
Und machten elend nah' und fern.
Sie mordeten den König, ihren Herrn,
Sie morden sich einander, morden gern,
    Und tanzen um das Blutgerüste.

         Der Chor
        Erbarm dich ihrer!

Sie wollten ohne Gott sein, ohn' ihn leben
    In ihrem tollen Sinn;
Und sind nun auch dahingegeben,
    Zu leben ohne ihn.
Der Keim des Lichtes und der Liebe,
    Den Gott in unsre Brust gelegt,
    Der seines Wesens Stempel trägt
    Und sich in allen Menschen regt,

Und der, wenn man ihn hegt und pflegt,
    Zu unserm Glücke freier schlägt,
Als ob er aus dem Grabe sich erhübe –
Der Keim des Lichtes und der Liebe
    Der ist in ihnen stumm und tot;
    Sie haben alles Große, alles Gute Spott.
Sie beten Unsinn an und tun dem Teufel Ehre
Und stellen Greuel auf Altäre.

         Der Chor
        Erbarm dich ihrer!


 << zurück weiter >>