Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Kron' und Szepter, 1795

Die sind keine Menschen-Habe,
    Wie die Rede geht,
Sind ursprünglich Himmels-Gabe,
    Heiliges Gerät,

Damit Gott den König zieren
    Und fein sanft und still
Durch ihn seine Welt berühren
    Und sie segnen will.

Jeder König sei des hehren
    Großen Rufes wert! –
Doch denn muß er nichts begehren,
    Was ein Mensch begehrt;

Muß nicht seine Wege wandeln,
    Alles Eignen rein
Nur vor Gott und mit Gott handeln,
    Sonst ist er nicht Sein;

Muß, wie Gott, zu allen Zeiten
    Nur barmherzig sein
Und nur Licht und Recht ausbreiten;
    Sonst ist er nicht Sein;

Und durch jede seiner Taten,
    Wo er das vergißt,
Hat er Gott den Herrn verraten,
Dessen Bild er ist;

Und der königliche Segen,
    Licht und Kraft und Glück,
Kehrt zu dem, von dessentwegen
    Er Sein war, zurück;

Kehrt zurück – der Geist entflieget,
    Weil ihm Leid geschah,
Und die große Leiche lieget
    Zur Verwesung da.


 << zurück weiter >>