William Shakespeare
Leben und Tod Königs Richard des zweyten.
William Shakespeare

 << zurück weiter >> 

Achte Scene.

Buschy. Der Wind ist günstig, neue Zeitungen nach Irland zu schiken, aber bringt keine zurük. Wir werden nimmermehr eine hinlängliche Macht, um dem Feind Widerstand zu thun, aufbringen können.

Green. Ausserdem sind wir dem Haß derer, die den König hassen, desto näher, je näher wir der Liebe des Königs sind.

Bagot. Und das sind die unbeständigen Gemeinen; ihre Liebe ligt in ihrem Beutel; wer ihren Beutel ausleert, füllt ihre Herzen mit tödtlichem Haß.

Buschy. Wenn dieses ist, so ist der König mit allen Stimmen verurtheilt.

Bagot. Und so ist uns unser Urtheil auch gesprochen.

Green. Gut; ich will zu meiner Sicherheit nach Bristol, der Graf von Wiltschire ist schon da.

Buschy. Ich will mit euch; denn von den erbitterten Gemeinen haben wir nicht viel bessere Dienste zu gewarten, als daß sie uns in Stüken zerreissen werden. Wollt ihr mit uns, Bagot?

Bagot. Nein; ich will zu Sr. Majestät nach Irland. Lebet wohl; wenn mir mein Herz die Wahrheit sagt, so werden wir Drey nimmer wieder zusammen kommen.

Buschy. Das kommt darauf an, ob York den Bolingbroke zurükschlagen wird.

Green. Der arme York! Das Geschäfte, das er übernommen hat, ist nicht leichter, als wenn er den Sand zählen, und das Meer austrinken wollte. Wenn einer an seiner Seite ficht, so werden tausend fliehen.

Buschy. Lebet wohl für ein und allemal.

Green. Wir können einander wol wieder sehen.

Bagot. Ich besorge, nimmer.

(Sie gehen ab.)


 << zurück weiter >>