Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Schlacht im Tunnel

Joan Brett war voll von prickelndem weiblichen Instinkt und begriff nur das eine ganz klar: sie mußte sehen, was Dalroy mit seinem Bleistift auf die Tischkarte geschrieben. Der Himmel allein wußte, was es war, und sie wollte, daß es nur der Himmel allein wußte. Aber ihre Füße gingen langsamer, je näher sie dem Tische war, denn Lord Ivywood stand da und las die Karte mit Ruhe und mit herabhängenden Augenlidern, wodurch sein schönes Gesichtsoval noch vollkommener wurde. Er legte die Karte ohne Gemütsbewegung hin und lächelte Joan freundlich zu.

Du bist auch herausgekommen, sagte er, es war auch mir etwas heiß. Dr. Glück hält eine ungewöhnlich gute Rede, aber auch das konnte mich nicht zurückhalten. Ist die Ausstattung dieser Räume nicht zweckentsprechend? Eine Art Vegetarismus der Zeichnung, findest du nicht auch?

Und er führte sie den Korridor entlang, zeigte ihr die zitronenfarbenen Halbmonde und die karmesinroten Granatäpfel, und sie waren so vollkommen darein vertieft, daß sie nicht merkten, wie sie zweimal an der offenen Tür des Vortragsraumes vorübergingen, und Joan konnte deutlich die lispelnde Stimme des Diplomaten Dr. Glück hören, wie er gerade sagte:

In der Tat, die Lehre von der Unreinheit des Schweinefleisches ist älter als der Mohammedanismus, wir verdanken sie den Juden. Ich teile nicht das Vorurteil gegen die Juden, das gerade in meiner Familie sehr stark ausgeprägt ist wie in allen aristokratischen und militärischen Familien Preußens. Ich denke, wir preußischen Aristokraten verdanken den Juden alles, die Juden haben unserer alten germanischen Tüchtigkeit gerade jenen Hauch der Feinheit gegeben, gerade jene intellektuelle Überlegenheit, welche – –

Dann konnte sie diese Rede nicht weiter hören, sie hörte nur Ivywoods begeisterte Erklärungen über den Pfauenschwanz in der dekorativen Kunst und über die orientalische Umformung des griechischen Schlüssels. Aber als sie das drittemal an der geöffneten Tür vorbeikamen, hörte sie unterdrückten Beifall und das Geräusch des Aufbruchs, und die Menschen kamen heraus.

Lord Ivywood hielt seinen Sekretär Levyson am Knopfloch fest und ersuchte ihn augenscheinlich um etwas, das keiner von beiden tun zu wollen schien.

Wenn Ew. Lordschaft darauf bestehen, hörte sie Levyson flüstern, so werde ich selbstverständlich gehen, aber es ist hier noch so viel zu tun, was notwendig getan werden muß. Vielleicht könnte sonst jemand – – –

Wenn Philipp Ivywood sich ein wenig auf Menschenkenntnis verstanden hätte, so würde er gesehen haben, daß sein Sekretär an einer sehr gewöhnlichen menschlichen Krankheit litt, die auch sonst entschuldbar ist und besonders entschuldbar bei einem, dem ein Zylinderhut über die Augen eingetrieben worden ist und der einmal um sein Leben hat laufen müssen. Ivywood sah aber nichts und sagte nur: Gut, dann mag ein anderer gehen, vielleicht Ihr Freund Hibbs.

Levyson rannte zu Hibbs, der gerade ein Glas Champagner trank an einem der zahllosen kleinen Tischchen und sagte nervös: Hibbs, wollen Sie Lord Ivywood einen Gefallen tun, er sagt, Sie besäßen viel Takt. Es scheint nämlich irgend jemand da draußen im Garten zu sein, und der Lord möchte ihn natürlich der Polizei übergeben. Aber es ist auch möglich, daß niemand da ist, und selbstverständlich möchte der Lord die Damen nicht beunruhigen und sich nicht lächerlich machen, wenn er zwecklos die Polizei holen ließe. Er möchte, daß ein taktvoller verständiger Mann hinuntergeht und sich ein wenig umsieht in diesem unbenützten Garten und Nachricht bringt, ob jemand da ist. Es ist da ein langer Tunnel, und man könnte die Polizei zwar von der Seeseite kommen lassen, aber das würde zu lange Zeit erfordern. Ich würde selbst gehen, aber ich werde hier dringend gebraucht.

Hibbs nickte und füllte sich noch ein Glas.

Wenn Sie jemand drunten treffen, fuhr Levyson fort, so sprechen Sie ganz unauffällig zu ihm, und dann bringen Sie uns Nachricht. Tun Sie, wie wenn Sie gerade da zufällig ein wenig Luft schöpfen wollten. Der Lord will, daß Ihre Anwesenheit den Anschein des Zufälligen habe.

Der Lord will, daß meine Anwesenheit den Anschein des Zufälligen habe, wiederholte Hibbs mit Ernst.

Levyson huschte befriedigt fort, Hibbs nahm noch ein oder zwei Glas Wein; er war völlig erfüllt von dem Gedanken, daß er eine große diplomatische Mission ausführen und dem Lord einen Gefallen erweisen sollte. Dann ging er hinaus, stieg die Treppe hinab und suchte einen Weg durch den verwilderten Garten. Der Mond schien, die Nacht war frisch und tat seine Wirkung auf Mr. Hibbs. Er fand ein sinnloses Vergnügen an allem; besonders freute ihn ein weißer Pilz mit braunen Punkten. Er stieß ein kurzes Lachen aus über den Gedanken, daß ein weißer Pilz braune Punkte habe. Dann sagte er mit sorgfältig deutlicher Betonung: Der Lord will, daß meine Anwesenheit den Anschein des Zufälligen habe – – und versuchte sich an alles zu erinnern, was Levyson gesagt hatte.

Darauf versuchte er, durch das Unkraut und die Dornen hindurchzukommen und fand den Boden reichlich uneben und voller Hindernisse. Er suchte sich an etwas festzuhalten und legte einen Arm um einen zerbrochenen steinernen Engel der gotischen Kapelle, allein der Engel stand nicht fest.

Mr. Hibbs sah eine kurze Zeit aus, als ob er mit dem Engel in dem Mondschein Walzer tanzen wollte, und schien sehr verliebt aber nicht eifersüchtig. Dann wollte der Engel nach einer Seite und Mr. Hibbs nach der andern. Er lag mit dem Gesicht im Grase und machte einige unverständliche Bemerkungen. Er hätte noch eine Zeitlang dort gelegen oder wenigstens einige Schwierigkeiten gehabt aufzustehen, wenn nicht ein anderer Umstand eingetreten wäre. Quudel war ihm in hündischem Übereifer durch die dunkle Treppe gefolgt, und als er ihn in dieser ungewöhnlichen Stellung gefunden, fing er an zu bellen, wie wenn das Haus in Feuer stünde.

Dies lockte ein gewichtiges menschliches Wesen aus der Verborgenheit des Dickichts, und nach ein oder zwei Minuten sah der große Mann mit rotem Haar auf den Daliegenden mit unverkennbarem Erstaunen. Hibbs murmelte mit unverständlicher Stimme aus dem Boden heraus, denn von seinem Gesicht war nichts zu sehen: Wünscht, daß meine Anwesenheit den Anschein des Zufälligen habe.

So, sagte der Kapitän, kann ich Ihnen vielleicht aufhelfen? Haben Sie sich verletzt?

Und er brachte den Liegenden wieder auf die Füße und sah ehrlich bekümmert aus. Der Fall hatte indes den Abgesandten des Lords ernüchtert. Und er hatte auch einen roten Streifen über das Gesicht, der schlimmer aussah, als er wirklich war.

Es tut mir leid, sagte Patrick Dalroy herzlich, kommen Sie in unser Zeltlager, mein Freund Pump wird sogleich hier sein, und er ist ein vortrefflicher Doktor.

Es mochte vielleicht die Frage sein, ob Pump ein vortrefflicher Doktor war, jedenfalls war es der Kapitän nicht. So gering war seine Fähigkeit, die Natur dieser Krankheit auf den ersten Blick zu erkennen, daß er dem Mr. Hibbs, nachdem er ihn auf einen Baumstamm gesetzt, in einer mehr automatischen Gastfreundlichkeit ein Glas Rum gab.

Mr. Hibbs öffnete seine Augen wieder, als er das Glas hinuntergegossen hatte, aber er erwachte in einer völlig neuen Welt.

Wa–as auch unsere 'sondere Meinung – sein mag, – brachte er mühsam heraus und sah mit einem Ausdruck unberechtigter Überlegenheit in den Weltenraum, dann fuhr er schnell mit der Hand in die Tasche, wie wenn er einen Brief suchte, den er übergeben sollte. Aber er fand nichts außer seinem journalistischen Notizbuch, das er immer bei sich hatte, um jemanden auszufragen. Als er dieses Buch mit seinen Fingern fühlte, bekamen seine Gedanken eine ganz neue Richtung. Er zog es heraus und sagte:

Und was, was ist Ihre Meinung über Vegetarismus? – –

Ich halte ihn für langweilig, antwortete der Befragte und starrte auf den Frager.

Wollen Sie mir sagen, fragte Hibbs eifrig, ob Sie – auf grund – Ihres eigenen Urteils – Vegetarier geworden sind?

Nein, antwortete Dalroy mit Zurückhaltung, ich bin dazu gezwungen worden, und ich hoffe, ein besseres Leben zu führen, wenn ich erst hier wieder herauskomme.

Hofft, – führt besseres Leben, murmelte Hibbs und schrieb eifrig mit dem verkehrten Ende seines Bleistiftes. – Und was halten Sie beste – – Gemüsefrucht für stramm' Vegetarier?

Disteln, sagte der Kapitän müde, weiß aber nicht viel davon.

Lord Ivy–d strammer Vegetarier – nach Urteil, murmelte Hibbs und schüttelte salbungsvoll sein Haupt – – Lord Ivy-wood sagt: Takt – sprechen Sie unauffällig zu ihm – und ich mache das – gerade das mache ich – ich spreche unauffällig zu ihm.

Humphrey Pump kam durch den lichteren Teil des Gebüsches mit dem Esel an der Hand, der gerade das Gemüse fraß, das Dalroy eben den unentwegten Vegetariern empfohlen hatte. Pump war ein von Natur höflicher Mensch, deshalb sagte er kein Wort. Aber seine Augen hatten mit einem Blicke des Erstaunens die andere Tatsache erfaßt, die mit Vegetarismus nichts zu tun hat und die Dalroy unbemerkt geblieben war, als er dem Daliegenden als Wiederbelebungsmittel Rum angeboten hatte.

Lord Ivy–d sagt, anreden, wie wenn ich Luft schöpfen wollte – das ist Takt – und das habe ich getan – habe geredet – wie wenn ich Luft schöpfen wollte – langer Weg zum anderen Ende des Tunnels – glauben Sie, daß Polizisten schwimmen können? Er griff wieder nach seinem Notizbuch, aber er fand den Bleistift nicht mehr. – Gutes Thema für einen Artikel: Sollen Polizisten schwimmen lernen?

Polizisten? sagte Dalroy in totem Schweigen. Der Hund sah auf, der Gastwirt aber nicht.

Nachricht bringen, murmelte der diplomatische Journalist weiter, Polizisten könnten auch von Seeseite kommen – aber besser von hier – das ist besser – wünscht, daß meine Anwesenheit den Anschein des Zufälligen habe.

Ich will den Esel anschirren, sagte Pump, und du kannst dich nützlich machen und einen von diesen Bäumen ausreißen, um den Eingang zu verbarrikadieren, das wird sie ein paar Minuten aufhalten, wir haben die Warnung gerade noch früh genug bekommen.

Er führte den Esel nach dem Lager und schirrte ihn sorgfältig an. Wie alle Leute von Mutterwitz und gesundem Menschenverstand wußte er, daß die letzte Minute der Ruhe auch ruhig genossen werden muß, um klar zu bleiben. Dann führte er den Esel samt der aufgeladenen Habe durch das hintere Tor des Tunnels, der neugierige Quudel folgte ihm ganz selbstverständlich hinterdrein.

Entschuldigen Sie mich, ich möchte diesen Baum aufklauben, sagte Dalroy verbindlich zu seinem Gast, wie man in einem Wirtshaus zu tun pflegt, wenn man über einen anderen hinweg ein Streichholz nimmt. Und damit riß er einen jungen Baum mit den Wurzeln heraus, wie er es getan auf der Oliveninsel, und nahm ihn über die Schulter wie Herkules seine Keule.

Oben in Ivywoods Schlosse hatte der Lord schon zweimal versucht, eine Verbindung mit Pebblewick zu bekommen, doch es war wohl eine Störung in der Leitung, wenn er auch niemals seiner Ungeduld in unnötigen Worten Ausdruck gab, so zeigte er sie doch durch ganz unnötiges Auf- und Abgehen. Er wollte nicht nach der Polizei schicken, bevor er nicht von seinem Abgesandten Nachricht hätte; doch glaubte er, daß einige unverbindliche Vorbesprechungen mit dem einen oder dem andern ihm bekannten Polizeibeamten die Angelegenheit vielleicht befördern könnten. Als er seinen Sekretär Levyson reichlich eingeschüchtert in einer Ecke sah, gab er seinem Rundgang eine andere Richtung und sagte ganz unvermittelt:

Sie müssen gehen, um zu sehen, was mit Hibbs geschehen ist. Von Ihren sonstigen Obliegenheiten hier können Sie sich für entbunden betrachten. Im übrigen kann ich nur sagen – – –

In diesem Augenblicke läutete der Fernsprecher, und der ungeduldige Lord stürzte mit einer Plötzlichkeit, die er selten bezeigte, an den Apparat. Es blieb dem armen Levyson nichts anderes übrig, als zu tun, was ihm aufgetragen worden, oder sein Bündel zu schnüren. Er schlich sich behutsam nach dem Treppenflur und machte nur an dem Tische einmal Halt, an dem auch Hibbs gestanden hatte, und stürzte zwei Gläser von demselben Wein hinunter. Aber man darf dieserhalb dem Mr. Levyson nicht die gleichen lebemännischen Beweggründe unterschieben, aus denen heraus Mr. Hibbs gehandelt hatte: Mr. Levyson trank nicht aus Vergnügungsbedürfnis, er wußte kaum, was er trank. Seine Beweggründe waren weit unmittelbarer und offensichtlicher, es war ein Gefühl, wofür der landläufige Sprachgebrauch die Redewendung hat: das Herz ist einem in die Hosen gefallen. Doch er gewann durch dieses Mittel zum Teil seinen Mut wieder, wenn er sich auch noch lange nicht mit seinem Abenteuer abgefunden hatte. Dann kroch er vorsichtig die Treppen hinunter und sah sich in dem Gesträuch um nach seinem diplomatischen Freunde. Doch weder Gesicht noch Gehör war ihm ein Führer, nur ganz ferne war eine Art Gesang zu hören, und je näher er diesem Tone nachging, desto mehr schien dieser Ton an Fülle zuzunehmen. Die ersten Worte, die er zu unterscheiden vermochte, klangen so ähnlich wie:

Niemals soll die Milch von Kühen
Mir die Gurgel mehr verbrühen,
Port und Sherry löscht den Durst,
Alles andre ist mir Wurst.
An Stutenmilch besäuft sich der Tatarier,
O wären alle solche Vegetarier.

Levyson kannte die Stimme nicht, welche diese Worte in die Nacht hinausbrüllte, aber eine sehr seltsame und immer beklemmendere Ahnung kam ihm, als er eine andre, verhältnismäßig feinere Stimme hörte, die sich manchmal überschlug und die Schlußzeile begleitete. Der Schreck weckte seine Lebensgeister, und ein Verdacht überkam ihn, was sich ereignet haben könnte. Mit einem Seufzer der Erleichterung blitzte in ihm der Gedanke auf, daß er nun mit einem genügenden Grunde und einer Warnung nach dem Schlosse zurückkehren dürfte. Er rannte wie ein Hase, gescheucht von der schrecklichen Stimme, nach dem Schlosse.

Er fand Lord Ivywood in einer Besprechung mit Dr. Glück und dem Bevollmächtigten Bullrose, dessen Froschaugen sich erholt zu haben schienen von dem ungewöhnlichen Anblick eines Wirtsschildes auf englischem Grund und Boden, der aber – das muß ihm gerechterweise zugestanden werden – praktischer und schnellentschlossener war als die meisten von Lord Ivywoods sonstigen Ratgebern.

Ich fürchte, daß Mr. Hibbs, stammelte Levyson, unvorsichtig – ich fürchte, daß er – – ich fürchte, daß der Mann entkommen ist – Ew. Lordschaft sollten doch nach der Polizei schicken.

Ivywood wandte sich an seinen Bevollmächtigten: Wollen Sie sehen gehen, was vorgefallen ist, sagte er ganz ruhig, ich komme sogleich nach, wenn ich eine telefonische Verbindung bekommen habe. Nehmen Sie einige von der Dienerschaft mit und Stöcke und Waffen. – Hallo – ist dort die Polizeistation?

Bullrose begab sich hinunter und hatte aus mehr als einem Grunde weniger Schwierigkeiten durch das Strauchwerk zu kommen als der stark angetrunkene Hibbs. Der Mond schien mit einer fast unheimlichen Helligkeit, so daß die ganze Szene nahezu taghell beleuchtet war. Und in dieser Helle sah er einen sehr großen Mann mit aufgerichtetem rotem Haar und einem großen Käserad unter dem Arm stehen, der mit einem großen Zeigefinger einem Hunde zuwinkte, mit dem er sich zu unterhalten schien.

Es war die Pflicht und auch der Wunsch des Bevollmächtigten, den Mann, den er von der unaufgeklärten Wirtsschild-Geschichte her wiedererkannte, festzunehmen, jedenfalls ihn am Entlaufen zu hindern. Es gibt aber Menschen, die von Natur aus wenig Veranlagung zur Höflichkeit haben, auch wenn sie sich noch soviel Mühe geben, und zu diesen Menschen gehörte auch Mr. Bullrose.

Ganz unvermittelt sagte er: Lord Ivywood möchte wissen, was Sie hier wollen.

Lieber Quudel, du darfst nicht in den gleichen Irrtum verfallen, wie die allgemeine Meinung ist, daß die Redensart »ein guter Hund« stets im absoluten Sinne gebraucht wird, sagte Dalroy zu dem Tier, dessen unergründliche Augen ganz unbeweglich auf sein Gesicht geheftet waren, ein Hund kann gut und schlecht sein nach dem Maßstabe der Pflichten, die eine menschliche Umgebung – –

Was haben Sie hier zu suchen? fragte Bullrose.

Ein Hund, mein lieber Quudel, fuhr der Kapitän fort, kann niemals so gut und so schlecht sein wie ein Mensch, ja ich kann noch weiter gehen und kann sagen, ein Hund kann nie so dumm sein wie ein Mensch, und kann nicht gänzlich vergessen, daß er ein Hund ist, wie – – –

Antworten Sie mir, Sie dort, brüllte der Bevollmächtigte.

Und das ist umso anerkennenswerter, fuhr der Kapitän fort, während der Hund mit magnetischer Aufmerksamkeit zuhörte, das alles ist um so bemerkenswerter als diese geistige Unzulänglichkeit sich manchmal bei den Guten findet. Doch gibt es, sollte ich meinen, wenigstens eine gleiche Menge von Beispielen für das Gegenteil. Der Mensch z. B., der im Augenblick nur wenige Schritte von uns steht, ist dumm und schlecht zugleich. Aber bedenke immer, daß unsere abfällige Beurteilung nichts mit seiner geistigen Unzulänglichkeit zu tun hat sondern mit seiner moralischen. Sollte ich nun einmal zu dir sagen: Faß ihn, Quudel, oder halt ihn, Quudel, dann bitte ich dich immer zu bedenken, daß ich dir nur deswegen den Befehl gebe, weil er schlecht ist, nicht weil er dumm ist. Seine Dummheit allein würde mir nicht das Recht geben, dich zu heißen, wie ich dir jetzt sage: Faß ihn, Quudel – –

Verfluchter Hund! Rufen Sie ihn zurück! schrie Bullrose, während er immer weiter zurückwich, denn Quudel war auf ihn losgegangen mit einer echten Bulldoggenschnauze, die er wie ein Wappenschild seiner besseren Abstammung vor sich hertrug.

Sollte nun dieser Mr. Bullrose, setzte Dalroy seine Belehrung des Hundes fort, es für nützlich erachten, auf einen Baum zu klettern oder auf dieses Wirtsschild – und wirklich war dieser bereits an dem Pfahle zu dem »Alten Schiff« in die Höhe geklettert, weil er fester zu sein schien, als all die schwachen Stämmchen, die sonst dastanden – so mußt du ein sehr scharfes Auge auf ihn haben, Quudel, und ich zweifle nicht, daß du ihm beständig zum Bewußtsein bringen wirst, daß es seine Schlechtigkeit ist, die ihn jetzt so überallhin sichtbar gemacht hat, und nicht etwa, wie er vielleicht in seiner Beschränktheit glauben könnte, sein dummes Mißgeschick.

Sie und noch ein paar andere werden mir dafür büßen, sagte der Bevollmächtigte, der an dem Wirtsschild hing wie ein Affe auf einem Ast, während ihn Quudel von unten her mit fast unersättlichem Interesse betrachtete – Sie werden es schon zu spüren bekommen, dort kommt schon der Lord und die Polizei, warten Sie nur – –

Guten Morgen, Lord, sagte Dalroy, als Ivywood, der in dem hellen Mondschein noch bleicher als sonst aussah, durch das Dickicht auf sie zu geschritten kam. Es schien sein Schicksal zu sein, daß sein untadeliges und farbloses Gesicht immer neben ausgesprochene Farben zu stehen kam, und gerade in diesem Augenblicke bekam es die goldstrotzende Diplomatenuniform des Dr. Glück als Hintergrund.

Ich freue mich, Sie hier zu sehen, sagte Dalroy in höflicher Form, es ist immer ein mißliches Ding, es nur mit einem Angestellten zu tun zu haben, besonders mit einem solchen wie Ihr Bevollmächtigter.

Kapitän Dalroy, sagte Lord Ivywood mit einem Grad ernsterer Würde, es tut mir leid, daß wir uns wieder begegnen in einer Situation wie diese hier, die ich aufrichtig gestanden, niemals aufsuche. Ich habe Ihnen nur zu sagen, daß die Polizei in einem Augenblicke hier sein wird.

Sie wird gerade zur rechten Zeit kommen, sagte Dalroy mit Kopfschütteln, ich habe für meinen Teil niemals etwas so Schamloses gesehen. Natürlich bedaure ich, daß es ein Freund von Ihnen ist, und ich hoffe, die Polizei bringt den Namen Ivywood nicht in die Zeitungen. Allein ich möchte es vorziehen, nichts mit einem Rechtszustande zu tun zu haben, der ein besonderes Gesetz hat für die Reichen und ein anderes für die Armen, und ich halte es für eine Schande, wenn ein Mensch sich in einem solchen Grade besaufen kann und seinen Alkohol nirgends anders herbekommen kann als in Ihrem Hause.

Ich verstehe Sie nicht, sagte Ivywood, wovon sprechen Sie?

Nun, von diesem da, sagte der Kapitän mit einer nachlässigen Bewegung nach einem Baumstumpfe, der Bursche tut mir leid, wenn jetzt die Polizei kommt.

Lord Ivywood sah jetzt nach dem Baumklotz, den er zuvor nicht beachtet hatte, und in seine glanzlosen Augen trat, vielleicht zum ersten Male, ein Ausdruck des Erstaunens. Denn über dem Klotz waren zwei ganz gleichartige Dinge sichtbar, die bei längerem Zusehen als die Sohlen von einem Paar gutgeformter Lederschuhe zu erkennen waren, die aber in ihrer Hilflosigkeit den Eindruck erweckten, wie wenn sie um Mitleid bäten. Das war alles, was von Mr. Hibbs zu sehen war, der von seinem hölzernen Sitze hinterrücks hinabgefallen, aber anscheinend mit seiner Stellung zufrieden war.

Der Lord klemmte sein Augenglas ein, das ihn immer um zehn Jahre älter machte, und sagte mit scharfer stählerner Betonung:

Was soll das alles bedeuten?

Die einzige Folgewirkung seiner Stimme auf den stets dienstwilligen Hibbs war, daß er seine Füße in der Luft bewegte als ein Zeichen seiner Unterwürfigkeit. Offenbar hielt er es für hoffnungslos, sich zu bemühen aufzustehen. Dalroy ging deshalb mit großen Schritten zu Hibbs, machte dessen Halskragen frei und stellte ihn dann der Gesellschaft vor.

Sie werden nicht viele Polizisten brauchen, um diesen Mann zur Polizeiwache zu bringen, sagte der Kapitän, es tut mir leid, es würde zwecklos sein, wenn Sie mich bitten sollten, diese Tatsache zu vergessen, wir könnten es nicht über uns bringen – und dabei schüttelte er unversöhnlich seinen Kopf – Pump und ich haben stets Ihrem Hause die nötige Achtung erwiesen, aber wir haben auch ein Haus offengehalten, das sich ebenfalls einer hohen Achtung erfreute über das ganze Land. Leute der entlegensten Ortschaften haben es als einen ruhigen Familienaufenthalt befunden. Im Alten Schiff gab es niemals Krakehl. Und wenn Sie glauben, daß Sie alle schwankende Nachtschwärmer – – –

Kapitän Dalroy, sagte Ivywood ganz einfach, Sie scheinen unter einer mißverständlichen Auffassung zu stehen, die ich kaum weiter unerörtert lassen kann. Es handelt sich nicht darum, was diese ganz ungewöhnlichen Geschehnisse hier auch immer bedeuten mögen, noch darum, ob dieser Herr hier sich unangemessen betragen hat, sondern als ich die Polizei erwähnte, da meinte ich, daß sie Ihretwegen kommt und Ihres Mitschuldigen wegen.

Meinetwegen? schrie der Kapitän mit einem ungeheuren Erstaunen der Überraschung, warum sollte sie – ich habe in meinem ganzen Leben nichts Strafwürdiges begangen.

Sie haben Alkohol verkauft entgegen dem Paragraph 5 der Verordnung über – –

Aber ich habe ein Wirtsschild, schrie Dalroy aufgebracht, Sie sagten ja selbst, daß alles dann in Ordnung wäre, wenn wir ein Schild hätten. Sehen Sie doch hier unser Schild – »Zum flinken Bevollmächtigten«! –

Mr. Bullrose hatte sich bis jetzt ganz ruhig verhalten, da er vielleicht das Gefühl hatte, daß seine Situation nicht sehr ehrenvoll sei, und hatte auch vielleicht die Hoffnung gehegt, sein Herr und Brotgeber würde sich bald wieder entfernen. Indes Lord Ivywood sah zu ihm hinauf und hatte darauf das Gefühl, als sei er auf einem anderen Planeten, wo alles ungewöhnlich ist.

Als er sich langsam wieder auf die wirkliche Welt besonnen hatte, sagte Dalroy sehr betont: Das geht alles ganz mit rechten Dingen zu, wie Sie sehen. Sie können uns nicht beschuldigen, wir hätten kein Wirtsschild. Wir haben sogar ein ganz außerordentlich leibhaftiges. Und Sie können uns auch nicht beschuldigen, daß wir Banditen und Herumtreiber sind, hier sind sichtbare Lebensmittelvorräte – und dabei klatschte er mit seiner großen Hand auf das Riesenrad Käse unter seinem Arm, daß es klang wie eine Trommel – ganz sichtbar und greifbar, fügte er noch hinzu und hielt dabei dem Lord den Käse fast unter die Nase. Auch noch zu sehen durch Ew. Lordschaft Augenglas –

Dann wandte sich Dalroy plötzlich um, brach durch die verdeckte Tür hinter ihm und ließ das Käse-Rad durch den Tunnel rollen mit einem Dröhnen, das am andern Ende des Tunnels in eine Empfangsbestätigung von Humphrey Pump auslief. Dann kam Dalroy wieder zurück, aber ganz und gar verändert.

Und nun sagen Sie mir, Lord Ivywood, wessen beschuldigen Sie mich jetzt noch? Ich möchte Ihnen einen Vorschlag machen. Ich will mich der Polizei ganz ruhig übergeben, wenn sie kommt, aber nur unter der Bedingung, daß ich mir meinen Mitschuldigen selbst auswähle.

Ich verstehe Sie nicht, gab der Lord kalt zur Antwort.

Kapitän Dalroy zog seinen geraden Degen, der an seiner etwas schäbigen Uniform hing und in dem Mondlicht blitzte, als er damit auf den Dr. Glück zeigte.

Nehmen Sie den Degen dieses kleinen Pfandleihers, er hat ungefähr die Länge des meinigen, oder wenn Sie wollen, so können wir tauschen, wir wollen einen Gang machen auf diesem Rasen, und dann mag das Schicksal es geben, daß ich von der Bildfläche verschwinde auf eine Weise, die für Feinde, die einmal Freunde gewesen sind, viel angemessener ist. Sie haben mich einmal unterbekommen in einer Hintergasse mit einer Hilfe, deren sich jeder Ihrer Vorfahren schämen würde. Aber es könnte heute sein, daß die Polizei, wenn sie kommt, nur mich vorfindet, den sie verhaften kann.

Darauf entstand ein längeres Schweigen, und das Gespenst der Unverantwortlichkeit huschte noch einmal über Dalroys Gesicht.

Mr. Bullrose kann Ihr Sekundant sein von seinem erhöhten Platze aus, daß alles mit rechten Dingen zugeht, ich für meinen Teil lege meine Ehre in die Hände von Mr. Hibbs.

Ich muß den Antrag des Kapitäns Dalroy ablehnen, sagte endlich Lord Ivywood mit einer seltsamen Betonung, nicht so sehr deswegen – –

Bevor er weitersprechen konnte, kam Levyson durch das niedrige Gehölz gerannt und rief: die Polizei kommt!

Dalroy, der immer alles bis auf den letzten Augenblick aufschob, riß das Wirtsschild heraus, an dem Bullrose hing, schüttelte ihn ab wie eine reife Frucht und verschwand dann in dem Tunnel, gefolgt von dem bellenden Quudel. Bevor noch Ivywood, der flinkeste der Gesellschaft, ihm folgen konnte, hatte Dalroy schon wieder die Holztür zugeschlagen und einen Stamm vorgelegt.

Brechen Sie diese Tür ein, befahl Ivywood ganz ruhig.

Bullrose und Levyson hoben auf seine Anweisung hin, aber nicht ganz bei der Sache, den Baumklotz auf, der Hibbs als Sitz gedient hatte, und schwangen ihn dreimal wie einen Sturmbock gegen die Tür, bis sie durchbrach. Der Lord sprang sofort in den freien Eingang.

Eine ruhige Stimme klang ihm aus dem andern Ende des Tunnels entgegen. Es ist etwas Anheimelndes und doch zugleich Furchtbares in einer menschlichen Stimme, wenn sie aus einer unmenschlichen Dunkelheit kommt. Wenn Philipp Ivywood wirklich ein Dichter gewesen wäre und nicht das gerade Gegenteil, ein Ästhet, dann würde er die ganze englische Vergangenheit und seine Seele aus dieser Tiefe herausgefühlt haben. Doch schien er etwas gebannt und hielt einen Augenblick inne.

Ich möchte noch ein Wort mit Ihnen sprechen, Lord. Ich weiß meinen Katechismus ganz gut und habe nie etwas mit den Radikalen gemein gehabt. Ich möchte nur Ihre Aufmerksamkeit auf das lenken, was Sie mir angetan haben. Sie haben mir ein Haus gestohlen, das ebenso das meine war wie Ihr Schloß Ihnen gehört. Sie haben mich zu einem Lumpen und Landstreicher gemacht, und ich war doch zuvor in der Kirche und der Stadt ein angesehener Mann. Sie wollen mich jetzt dorthin bringen, wo mich nur eine Zelle oder die neunschwänzige Katze erwartet. Was glauben Sie, daß ich von Ihnen denken soll? Glauben Sie etwa, weil Sie nach London gehen, sich ins Parlament setzen, sich dort einen Stoß Papiere vorlegen lassen und lange Reden halten können, daß das Sie hoch über mich erhebt? Soviel ich sehen kann, sind Sie ein ebensolch harter und grausamer Herr wie diejenigen, die Gott in den alten Tagen dafür gezüchtigt hat. Der Prediger hat uns erlaubt, auf Räuber zu schießen, und ich möchte Ew. Lordschaft sagen, setzte er mit einem Tone hinzu, der nur Achtung ausdrückte, daß ich hier eine Flinte habe.

Ivywood ging darauf einige Schritte vorwärts in die Dunkelheit und sagte mit einer Stimme, der man ein Zittern der Bewegung anmerkte: Die Polizei ist hier, und ich selbst werde Sie verhaften.

Ein Schuß krachte und rollte mit tausendfachem Echo in die Dunkelheit des Tunnels: Ivywoods Beine zitterten und zuckten zusammen, er fiel, ins Bein getroffen, auf die Erde.

Fast in demselben Augenblicke kündigte ein Schrei und ein Bellen an, daß ein beladener Wagen sich in Bewegung gesetzt hatte. Er war sogar mehr als zuvor beladen, denn Quudel war noch darauf gesprungen und saß aufrecht vornauf und sah mit Würde um sich.



 << zurück weiter >>