Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Das Wirtshaus bekommt Flügel

Mister Humphrey Pump stand noch immer vor seinem Hause, die gereinigte und geladene Flinte lag auf dem Tische, das weiße Wirtsschild mit dem blauen Schiff darauf bewegte sich über seinem Kopfe hin und her. Auf Pumps pergamentenen Gesichtszügen war ein neues Problem ausgebreitet. Er hielt zwei Briefe in der Hand, die gänzlich verschieden von einander waren und doch denselben Gegenstand betrafen.

Der erste lautete:

Lieber Hump!

Ich bin mir selber böse, daß ich Sie wieder mit dem alten Namen nenne, Sie verstehen, daß ich zu meiner Verwandtschaft halten muß: Lord Ivywood ist doch sozusagen mein Vetter, und aus diesem und einigen anderen Gründen würde meine arme alte Mutter sterben, wenn ich ihn beleidigte. Sie wissen, wie schwach ihr Herz ist – Sie wissen ja alles, was in unserer Familie vorgeht. Nun, ich schreibe Ihnen nur, um Sie zu warnen, es wird etwas gegen Ihr liebes altes Wirtshaus unternommen werden. Ich weiß nicht, was aus unserm Lande noch werden soll. Erst vor einem oder zwei Monaten sah ich einen schäbigen alten Hanswurst mit einem grünen Regenschirm am Strande, der das verrückteste Zeug schwätzte, wie Sie es in Ihrem ganzen Leben nicht gehört haben. Vor drei Wochen hörte ich ihn gegen gutes Honorar Vorträge halten in der Ethischen Gesellschaft oder wie diese Leute sich sonst nennen. Und täglich war ich bei Ivywood – ich mußte Mama zuliebe hingehen und da war dieser entsprungene Irrsinnige wieder – in Frack, und sprach dort zu Leuten, die doch etwas Hirn haben, ich meine, die mehr Verstand haben als er.

Lord Ivywood steht gänzlich unter seinem Einfluß und hält ihn für den größten Propheten, den die Welt gesehen. Und Lord Ivywood ist doch kein Narr, man kann sich nicht helfen, man muß ihn bewundern. Mama meint, ich sollte noch etwas mehr tun als ihn bewundern. Ich sage Ihnen das alles, Hump, weil ich glaube, daß dieses vielleicht der letzte ehrliche Brief ist, den ich jemals in meinem Leben schreiben werde. Und ich warne Sie ernstlich vor Lord Ivywood, er ist nicht aufrichtig, und das ist das Entsetzliche. Er wird der größte englische Staatsmann werden und wird alle »Alten Schiffe« zugrunde richten. Wenn Sie mich jemals an seinem Tun teilnehmen sehen sollten, so hoffe ich, daß Sie mir vergeben werden.

Einen gewissen jemand, den wir beide kennen und den ich niemals wiedersehen werde, überlasse ich gänzlich Ihrer Freundschaft. Es ist das Beste nächst dem einen, was ich Ihnen zu bieten vermag, vielleicht ist es das bessere von beidem. Leben Sie wohl.

Joan Brett.«

Dieser erste Brief schien ihm mehr Unruhe zu bereiten, als wehe zu tun. Der zweite Brief aber tat ihm wehe und bereitete ihm noch Unruhe dazu. Er lautete:

Geehrter Herr!

Der geschäftsführende Ausschuß der königlichen Kommission zur Überwachung des Alkoholverbrauches ist angewiesen worden, seine Aufmerksamkeit auf die Tatsache zu lenken, daß Sie die Vorschriften, und zwar Paragraph 5A der Verordnung über öffentliche Vergnügungsstätten, nicht beachtet haben. Sie fallen nunmehr unter Paragraph 47C des Nachtrages besagter Verordnung. Sie sind schuldig, den nachstehenden gesetzlichen Anordnungen nicht nachgekommen zu sein und gegen folgende Bestimmungen verstoßen zu haben:

1. Paragraph 237, nach welchem keine gemalten Schilder aufgestellt werden sollen vor Häusern, die auf weniger als 400 Pfund jährlich besteuert sind.

2. Paragraph 113D, nach welchem keine alkoholischen Getränke in irgend einer Wirtschaft, einem Hotel, einer Herberge oder einem öffentlichen Ausschank verkauft werden sollen, außer gegen Vorzeigung eines ärztlichen Zeugnisses, das ausgestellt ist von einem inländischen Arzt, der seine Prüfung vor der staatlichen Medizinalprüfungs-Kommission abgelegt hat, außerdem noch in besonderen Ausnahmefällen im Claridge Hotel und in der Kriterion-Bar, wo die Verhältnisse gänzlich andere sind.

Da Sie sich gegen diese vorstehenden gesetzlichen Verordnungen vergangen haben, so geht Ihnen hiemit die gegenwärtige Vermahnung zu: im Falle Sie weiter gegen die Verordnungen verstoßen, werden gegen Sie die angedrohten gesetzlichen Maßnahmen zur Anwendung kommen.

Levyson, Sekretär.
Ivywood, Präsident.

Humphrey Pump setzte sich an den Tisch, der vor seinem Hause stand und fing an zu pfeifen, und dieses Pfeifen zusammen mit dem kleinen Backenbärtchen gab ihm einen Augenblick lang das Aussehen eines Stallknechtes. Allmählich kehrte sein wirkliches Leben und sein gewöhnlicher Ausdruck auf seinem Gesicht zurück, und mit seinen warmen braunen Augen betrachtete er das kalte graue Meer. Aber es war nicht viel, was das Meer ihm sagte. Er hätte sich ins Meer stürzen können, und das würde besser für Humphrey Pump gewesen sein, als am Ende sich doch vom Alten Schiff zu trennen. England könnte in das Meer versinken, und auch das würde besser für England sein, als keine solche Wirtshäuser mehr zu haben wie das Alte Schiff. Doch das waren keine ernst zu nehmenden Auswege, und Pump vermochte sich nur der Empfindung bewußt zu werden, daß das Meer ihn verrenkt habe, wie es auch seine Apfelbäume verrenkt hatte. Das Meer wirkte trostlos, nur als einzige Unterbrechung kam ein Etwas über dem Sande näher, und dieser Schatten nahm im Nähern immer menschlichere Gestalt an, und mit einem Aufschrei sprang Humphrey Pump auf. Das matte Licht des Morgens fiel auf das Haar eines Mannes, das rötlich schien.

Der verflossene König von Ithaka kam langsam und wie zufällig die Böschung des Strandes herauf, die zum »Alten Schiff« führte. Er war in einem Boote von dem Kriegsschiffe gelandet, das der Horizont verbarg, und er trug noch die auffallende Uniform in Seegrün und Silber, wie er sie selbst für eine Marine erfunden hatte, die einstmals sehr stark vorhanden war und nun überhaupt zu bestehen aufgehört hatte. Er hatte einen geraden Degen an seiner Seite, denn nach den Bedingungen seiner Übergabe hatte er ihn nicht zu übergeben brauchen. Aber neben diesem Degen und in dieser Uniform war, was immer dort gewesen, ein großer, ziemlich wilder Mann mit ungepflegten roten Haaren, dessen Unglück es war, daß, wenn er auch einen guten Verstand besaß, seine Körperkräfte und Leidenschaften doch ein wenig zu groß waren für seinen Verstand.

Er hatte sein Gewicht krachend auf den Stuhl vor dem Wirtshaus fallen lassen, bevor der Wirt sein Erstaunen und seine Freude, ihn wiederzusehen, ausdrücken konnte. Die ersten Worte waren: Hast du Rum?

Dann, wie wenn er fühlte, daß sein Verlangen eine Erklärung nötig machte, fügte er hinzu: Ich glaube, daß ich von heute Abend an nicht wieder auf See gehen werde – und deswegen muß ich Rum haben.

Humphrey Pump hatte eine Veranlagung zur Freundschaft und verstand seinen alten Freund. Er ging ohne ein Wort zu sagen in das Haus und kam zurück, indem er mit Ruhe zwei Dinge mit den Füßen vor sich herstieß oder rollte, wie wenn er Fußball mit zwei Bällen zugleich spielte, und diese beiden Dinge ließen sich ziemlich leicht rollen. Das eine war ein Faß oder ein Tönnchen mit Rum und das andere ein großes festes Rad Käse. Unter den tausend Handfertigkeiten, die Pump besaß, war die eine: ein Faß ohne einen Zapfen anzustecken. Er suchte nach irgend einem Werkzeug in seiner Tasche, womit er diese Frage lösen könnte, als sein irischer Freund sich pfeilgerade aufrichtete wie einer, der aus einem Schlaf erwacht, und mit einer ausgeprägten und in der Gegend ungewöhnlichen Klangfarbe anfing zu reden:

Danke dir, Hump, danke dir tausendmal – aber ich denke, daß ich jetzt nicht trinken werde. Jetzt wo ich sehe, daß ich etwas zu trinken habe, scheint es mir, daß ich nichts mag. Aber was ich will – und dabei schlug er plötzlich mit seiner mächtigen Faust auf den kleinen Tisch, daß eines der Beine knickte und beinahe umfiel – möchte wissen, ob etwas in Eurem England geschehen ist, dem man den Unsinn nicht sofort ansieht.

Nun, meinte Pump und drehte gedankenvoll die Briefe zwischen den Fingern – was meinst du mit Unsinn?

Ich heiße es Unsinn, brüllte Patrick Dalroy, wenn man den Koran mit der Bibel zusammenbindet. Und ich nenne Unsinn, wenn irgend ein Verrückter sich erlaubt, den Vorschlag zu machen, auf der St. Pauls-Kathedrale den Halbmond anzubringen. Weiß schon, die Türken sind jetzt unsere Verbündeten, aber sie waren's früher öfters auch, und ich habe niemals gehört, daß Palmerston oder Campbell jemals Tauschhandel getrieben haben mit solchem Unfug.

Lord Ivywood ist sehr eifrig, weiß schon, sagte Pump mit verhaltener innerer Belustigung, er sagte erst neulich auf der Blumenausstellung, daß er die Zeit für gekommen erachte für eine Vereinigung von Christentum und Islam.

Was man dann vielleicht Chrislam nennen wird, sagte der Irländer mit verschmitztem Augenzwinkern. Er sah über den grauen purpurnen Wald hinter der Schänke, in welchem der weiße steile Weg hinabjagte und verschwand, daß es aussah wie der Beginn eines Abenteuers, und selbst ein Abenteuer war.

Aber du übertreibst, unterbrach ihn Pump und reinigte seine Flinte weiter, wegen des Halbmonds auf St. Paul, so wars genau genommen nicht. Was Moole vorschlug, war eine Art Symbolvereinigung, weißt du, so Kreuz und Halbmond zusammen – – –

Und was man dann das Kreuz im Monde heißen wird, brummte Dalroy.

Und man kann den Dr. Moole auch nicht als einen Prediger ansprechen, fuhr Humphrey Pump fort zu reden und eifrig seine Flinte weiter zu reinigen, man sagt, er sei so eine Art Atheist, oder jetzt sagen sie Agnostiker, wie Herr Brunton, der jetzt die Angewohnheit hat, die Ulmenbäume bei Marley anzubeißen. Die großen Herren haben ihre Eigenheiten, aber sie haben niemals lange Bestand, soviel ich merke.

Ich glaube, es kommen jetzt ernste Zeiten, sagte Dalroy, und drohte mit seiner mächtigen roten Hand, dieses ist das letzte Wirtshaus hier an der Küste und wird bald das letzte Wirtshaus überhaupt in England sein. Erinnerst du dich noch des »Türkenkopfes«?

Ja, ich kenns gut, sagte der Wirt, meine Tante war gerade da, als der Wirt dort seine Mutter aufhängte – es ist ein hübscher Platz.

Bin eben dort vorbeigekommen, es steht nicht mehr, sagte Dalroy.

Niedergebrannt? fragte Pump und hörte auf, seine Flinte zu reinigen.

Nein, sagte Dalroy, ausgelöscht mit Limonade. Haben die Schankgerechtigkeit weggenommen, oder wie man das Zeug sonst heißt. Hab ein Lied darauf gemacht und will dirs jetzt vorsingen.

Und mit erstaunlich frischen Lebensgeistern brüllte er mit einer Donnerstimme die folgenden Strophen zu einer einfachen, aber feurigen Melodie eigener Erfindung:

Der Türkenkopf gafft auf die Gasse nieder,
Nie trinken wir dort unsern Portwein wieder,
Im Türkenkopfe sind jetzt alte Weiber,
Sie schlappern Tee und mästen ihre Leiber.

Der Türkenkopf kommt aus dem Türkenland,
Der König Richard ritt durch Wüstensand,
Der Wein war rar und auch das Brot nicht minder,
Der Türkenkopf sorgt jetzt für seine Kinder.

Der Türkenkopf steht länger als die Thronen,
Er füttert Bienen ebenso wie Drohnen,
Es gibt dort Seife, Käse, Wein und Knöpfe,
Oh wär die ganze Welt nur Türkenköpfe.

Halt, sagte Pump mit leisem Pfeifen, dort kommt der Lord, und ich vermute, der junge Mann mit den Eulenaugen ist ein Ausschußmitglied oder etwas Ähnliches.

Mag er kommen, sagte Dalroy, und fuhr fort zu singen mit einem Brüllen, das einem Erdbeben glich:

Der Türkenkopf steht auf dem eignen Kopfe,
Den Wein hat der Prophet dem armen Tropfe
Verboten, ach, und was nach Weine riecht,
Die Welt ist rund, und Ihr begreift das nicht. –

Als das letzte Echo dieses lyrischen Brüllens in den Apfelbäumen verhallt war und den steilen weißen Weg entlang jagte und in dem Walde zugleich mit dem Wege verschwand, lehnte sich Kapitän Dalroy in seinen Stuhl zurück und nickte dem Lord gutmütig zu, der auf dem Rasen stand mit seinem gewohnten kalten Ausdruck, aber ein wenig zusammengezogenen Lippen. Hinter ihm stand ein dunkelhaariger junger Mann mit Brille und Schutzgläsern und einer Anzahl von Drucksachen in der Hand, es war zu vermuten, daß dies J. Levyson, sein Sekretär, war. Auf der Straße standen draußen drei zusammen, die Pump so belustigend vorkamen, wie ein dreiaktiger Schwank. Der erste war ein Polizeiinspektor in Uniform, der zweite ein Arbeiter mit einer Lederschürze, wie sie die Zimmerleute zu tragen pflegen, der dritte war ein alter Herr in einem scharlachroten Fez, aber sonst in ganz neumodischer englischer Kleidung, worin er sich anscheinend nicht sehr gewohnt bewegte. Er schien dem Polizisten und dem Zimmermann etwas zu erklären, aber diese sahen so aus, als könnten sie ihr Lachen nicht länger zurückhalten.

Ein gutes altes Lied, lieber Lord, sagte Dalroy mit vergnüglicher Selbstzufriedenheit, ich will Ihnen noch eins vorsingen, und er begann seine Kehle zu putzen.

Mr. Pump, sagte Lord Ivywood mit seiner glockenhellen schönen Stimme, ich wollte zu Ihnen persönlich kommen, wenn auch nur deshalb, um Ihnen vor Augen zu führen, daß man mit Ihnen jedwede Nachsicht gehabt hat. Nach der Zeit, in welcher das Wirtshaus gebaut worden ist, fällt es unter das Gesetz vom Jahre 1909; mein Urgroßvater lebte damals noch, damals hatte es, glaube ich, einen anderen Namen, und – – –

Ew. Lordschaft, unterbrach ihn Pump mit unterdrücktem Ärger, ich wollte es lieber mit Ihrem Urgroßvater zu tun haben, und er hätte meinetwegen hundert Negerinnen heiraten können, nicht bloß die eine, als daß ich sehen muß, wie einer aus seiner Familie armen Leuten das Brot wegnimmt –

Das Gesetz ist erlassen im Interesse der Armen, um die Armut zu beheben, fuhr Lord Ivywood unbeirrt fort, und seine Segnungen werden allmählich allen Bürgern gleicherweise zugute kommen. Er wandte sich einen Augenblick an den dunkelhaarigen Sekretär und sagte:

Sie haben den zweiten Bericht? – und nahm als Antwort ein zusammengefaltetes Blatt entgegen.

Es ist hier alles ausführlich dargelegt, sagte Lord Ivywood und setzte eine altmodische Brille auf, der Endzweck des Gesetzes ist, im weitesten Bereiche die Ersparnisse der niederen und bedürftigeren Bevölkerungsklassen zu schützen. Ich finde in Paragraph 3: Wir weisen mit Nachdruck darauf hin, daß der verderbliche Alkohol ungesetzlich gemacht werden soll, ausgenommen an solchen Plätzen, die von der Regierung ganz besonders aus politischen oder anderen Gründen hierfür bestimmt sind, und weiter soll die anreizende und demoralisierende Aufstellung von Wirtshausschildern streng verboten sein, ausgenommen in ganz besonderen Erlaubnisfällen. Das Fehlen solcher Versuchungen wird unserer Meinung nach viel dazu beitragen, die mißliche wirtschaftliche Lage der arbeitenden Klassen zu verbessern. – Dieses widerlegt, glaube ich, solche Vorwürfe, wie sie Mr. Pump vorgebracht hat, als seien solche unvermeidlichen Maßnahmen für soziale Reformen in irgendeinem Sinne Gewaltmaßregeln. Mr. Pump mag sie in seiner Voreingenommenheit einen Augenblick lang noch so ansehen, als sei es eine Gewaltmaßregel gegen ihn persönlich, aber – und hier nahm Lord Ivywoods Stimme einen gehobenen oratorischen Schwung an – welch besseren Beweis könnten wir uns wünschen für die schleichende Gefahr dieses einschläfernden Giftes, das wir verurteilen, welch besseres Beispiel könnten wir aufweisen für die geringere Geltung der bürgerlichen Tugenden als gerade die Tatsache, daß gute und würdige Männer von festgegründetem Ansehen, indem sie in der Nähe solcher Stätten wie diese hier wohnen, so unempfindlich, abgestumpft und unsozial werden, sei es durch die Ausdünstung des Weines, sei es durch nebelhafte Grübeleien über Vergangenes, so daß sie sich allein in der Welt glauben und über die langen Todeszuckungen des armen Volkes lachen.

Kapitän Dalroy hatte währenddessen Ivywood mit seinen offenen blauen Augen gemustert und sprach nun weit ruhiger als er sonst zu tun pflegte:

Ich bitte für einen Augenblick um Entschuldigung. Es war da ein Punkt in Ihrer sehr wertvollen Auseinandersetzung, worüber ich nicht völlig klar geworden bin. Wenn ich Sie recht verstanden habe, sagten Sie: Wenn auch die Wirtsschilder verboten wären, aber irgendwo doch einige erhalten blieben, so wäre damit auch das Recht aufrechterhalten, gebrannte und gegorene Getränke zu verkaufen. Mit anderen Worten, wenn ein Engländer in England ein Wirtshaus oder nur ein Wirtsschild finden sollte, so würde dort mit Ihrer gütigen Erlaubnis, sofern der Ort nur ein Schild hat, in Wahrheit ein gesetzliches Wirtshaus sein.

Lord Ivywood besaß eine bewundernswerte Selbstbeherrschung, die ihm in seiner Staatslaufbahn sehr förderlich gewesen war, er verlor keine Zeit, mit dem Kapitän über den Tatsachenbestand sich auseinanderzusetzen, er gab ganz einfach nur zur Antwort: Ihre Auffassung ist richtig.

Wo ich also ein Wirtsschild finde, das von der Polizei die Berechtigung besitzt, kann ich dort hineingehen und ein Glas Bier verlangen, und dies mit Erlaubnis der Polizei?

Wenn Sie eines finden, antwortete Ivywood mit vieler Mäßigung, aber ich hoffe, wir werden sie bald gänzlich beseitigt haben.

Kapitän Dalroy erhob sich in seiner mächtigen Größe von seinem Stuhle, sich räkelnd und dehnend.

Hump, sagte er zu seinem Freunde, mir scheint, das Beste ist, daß wir die allein wichtigen Dinge mit uns nehmen.

Mit zwei unerwartet schnellen Fußtritten brachte er das Faß Rum und das Rad Käse ins Rollen, daß beides über den Rasen und den Zaun flog und dann immer rascher seinen Lauf den abschüssigen Weg nach dem Walde zu nahm, wo sie zusammen mit dem Wege verschwanden. Dann langte er nach dem Pfahl, an dem das Wirtsschild hing, rüttelte daran zweimal hin und her und riß ihn aus wie ein Grasbüschel.

Das alles geschah, noch ehe jemand etwas dagegen tun konnte, aber als er selber auf den Weg hinaustrat, lief ihm der Polizist voraus. Dalroy gab ihm mit der Stange einen Stoß gegen Brust und Gesicht, daß er in den Graben auf der anderen Seite des Weges flog. Dann wandte er sich zu dem Manne mit dem roten Fez und rannte ihn mit der Stange so heftig gegen seine neue weiße Weste an, daß er sich plötzlich am Wege hinsetzte und sehr ernst und nachdenklich aussah.

Der dunkelhaarige Sekretär machte eine Bewegung, wie wenn er sich retten wollte, aber Humphrey Pump ergriff mit einem Schrei seine Flinte vom Tische und richtete sie auf ihn, und dies brachte den Sekretär in solche Verwirrung, daß er sich beinahe in Krämpfen zerriß. Im nächsten Augenblicke eilte Pump mit seinem Gewehre unter dem Arm den Hügel hinab dem Kapitän nach, der seinerseits wieder dem Rum und dem Käse nachrannte.

Bevor der Polizist sich aus dem Graben herausgearbeitet hatte, waren alle in der Dunkelheit des Waldes verschwunden. Lord Ivywood war während des ganzen Vorganges ruhig stehen geblieben ohne ein Zeichen der Furcht oder der Ungeduld oder – muß ich hinzusetzen – der Belustigung, hob seine Hand auf und hielt den Polizisten von jeder Verfolgung ab.

Wir würden uns nur selbst und das Gesetz lächerlich machen, wenn wir diesen Rohlingen nachlaufen würden, sie können nicht weit kommen, noch auch ein größeres Unheil stiften bei unseren schnellen Verkehrsmitteln. Es ist weit wichtiger, die Schankstätte hier bis auf den Grund zu zerstören. Nach dem Gesetz vom Jahre 1911 haben wir das Recht, alle Wirtshäuser zu konfiszieren und jedes Besitztum zu vernichten, wo das Schankgesetz verletzt worden ist.

Und stundenlang stand er auf dem Rasen und sah zu, wie die Flaschen zerschmettert, die Fässer aufgeschlagen und der Durst nach Fanatismus gestillt wurde. Er fühlte ein Behagen, das seine kalte verwunderliche Natur vom Wein, gutem Essen oder Weibern nicht haben konnte.



 << zurück weiter >>