Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Meine Jugend und Heimat

Ich bin geboren am 13. Februar 1849 in Tilsit in Ostpreußen, während mein Vater unter dem nachmaligen Kaiser Wilhelm I. in Baden focht. Die Gespräche zwischen meinen beiden Großvätern und meinem Vater bildeten meine ersten Kindheitseindrücke. Die Großväter hatten die Feldzüge 1813/14/15 mitgemacht. Sie blickten voll Stolz auf meinen Vater. Ist es zu verwundern, daß in dieser Umgebung der Wunsch in mir reifte und auch meine Angehörigen erfüllte, ich sollte durch Vermittlung der Armee zu einer angesehenen Beamtenstellung gelangen?

In meiner Vaterstadt, einer Garnison, fängt der Knabe an, Soldat zu spielen, sobald er laufen kann. Was ihn erfreut, anstachelt und mit Begeisterung erfüllt, sind die Waffen und die bunten Uniformen, die mit Musik hinausziehenden Krieger. Ich war immer ein besonderer Verehrer des Militärs. Zwischen mir und der jeweiligen Mannschaft des Regiments knüpfte sich ein freundschaftlicher Verkehr an, der, von den Offizieren geduldet, mir es ermöglichte, Dienstkenntnisse zu erlangen, soweit Garnison und Felddienst in Betracht kommen – die sonst Leuten, die eine so freundliche Behandlung in der Kaserne nicht empfangen, unbekannt bleiben.

 

Da ich regen Geistes war, sind die Jugendeindrücke, welche ich bis zu meinem sechzehnten Jahre empfing, auch bis ins späte Alter haftengeblieben. Meine Eltern und Großeltern waren über diesen Umgang nicht nur sehr erfreut, sondern unterstützten denselben, soweit es mit den späteren Schulpflichten zu vereinbaren war, in jeder möglichen Weise, weil sie es für eine gute Vorbedeutung für mein späteres Leben ansahen.

Was meine geistige Entwicklung anlangt, so war dafür mein Onkel Patzig ausschlaggebend. Er, ein Mensch von vielem Wissen, Mechaniker von Beruf, der sich mehrfach in der Welt umgesehen hatte, bereitete mich schon zu Hause so weit vor, daß ich bereits fertig lesen, schreiben und rechnen konnte – mit sechs Jahren! – als ich in die Schule kam. Drei Jahre später kam ich auf die Oberrealschule in Tilsit.

Dieser Onkel, den ich noch heute sehr verehre, hatte einen großen Einfluß in der Familie, besonders auf meinen Vater, der Schuhmachermeister und im übrigen Tilsiter Bürger war – damals eine Auszeichnung, deren nicht jeder teilhaftig wurde.

Meine Mutter, der meine in den ersten Lebensjahren sehr zarte Gesundheit viel Sorge machte, hing in großer Liebe an mir. Sie hat bis zu ihrem letzten Atemzug treu für mich gebetet und gesorgt.

Weniger gut gestaltete sich das Verhältnis zu meinem Vater. Nach dem Tode meines Onkels, der ihn mit der Kraft seiner seltenen Persönlichkeit von solchen Ausschreitungen immer wieder zurückhielt, hatte sich mein Vater mit Leidenschaft dem Spiel ergeben. Das brachte ihn mit einem Spieler von Profession zusammen, der ihn in jeder Weise betrog. Leider gingen dadurch die ganzen Einnahmen, die uns unser Geschäft, unser Garten und Feld brachten, vollständig für uns verloren. Es war unmöglich, meinen Vater von diesem verderblichen Einfluß zurückzuhalten.

Nicht die Bitten der Frau, nicht das Bewußtsein, sich und seine Familie vollständig zu ruinieren, vermochten ihn dazu zu bringen, seiner Leidenschaft Zügel anzulegen.

Dabei kann ich nicht sagen, daß mein Vater an und für sich das war, was man unter einem schlechten Menschen versteht. Im Gegenteil, er hatte bis in sein hohes Alter sich die Achtung und das Zutrauen seiner Mitbürger zu erhalten gewußt.

Die häuslichen Szenen, welche unsere Familie bis an den Bettelstab brachten, wurden von meiner Mutter auf das sorgfältigste verheimlicht und vertuscht, damit ja kein fremdes Auge und kein fremdes Ohr von der Zerrissenheit unserer Familie Kenntnis erhalten sollte. Leider war es ihr nicht möglich, nun auch schützend ihre Hand über ihre Kinder zu halten; und wenn mein Vater an Tagen, an denen er wieder besonders viel von seinem Vermögen eingebüßt hatte, nach Hause kam, so waren sowohl meine arme Mutter wie ich und meine Geschwister den gräßlichsten Mißhandlungen ausgesetzt.

Ich kann und darf die Bilder, die sich dann in unserer Familie abspielten, hier nicht wiedergeben, denn wenn ich auch durch diese Ereignisse bis auf den Tod verletzt worden bin und sie mich innerlich und äußerlich ruiniert haben, so darf ich doch als Kind nicht über meinen Vater zu Gericht sitzen.

Ich kann mich leider aus meinem späteren Leben nicht eines einzigen Augenblicks entsinnen, in welchem ich meinem Vater mit Liebe und Vertrauen begegnet bin, und in meiner Kindheit war er nur der Schrecken der Schrecken. Erst nach langen Jahren habe ich ihn wiedergesehen, und da war mir das vierte Gebot – »Du sollst Vater und Mutter ehren« – Geist und Leben geworden; da erst hat sich von meiner Seite aus ein erträgliches Verhältnis angebahnt.


 << zurück weiter >>