Heinrich von Kleist
Gedichte und Fabeln
Heinrich von Kleist

 << zurück weiter >> 

 

Kriegslied der Deutschen.

Zottelbär und Panthertier
    Hat der Pfeil bezwungen,
Nur für Geld im Drahtspalier
    Zeigt man noch die Jungen.

Auf den Wolf, soviel ich weiß,
    Ist ein Preis gesetzet;
Wo er immer hungerheiß
    Geht, wird er gehetzet.

Reineke, der Fuchs, der sitzt
    Lichtscheu in der Erden
Und verzehrt, was er stibitzt,
    Ohne fett zu werden.

Aar und Geier nisten nur
    Auf der Felsen Rücken,
Wo kein Sterblicher die Spur
    In den Sand mag drücken.

Schlangen sieht man gar nicht mehr,
    Ottern und dergleichen
Und der Drachen Greuelheer
    Mit geschwollnen Bäuchen.

Nur der Franzmann zeigt sich noch
    In dem deutschen Reiche;
Brüder, nehmt die Büchse doch,
    Daß er gleichfalls weiche!


 << zurück weiter >>