Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Kapitel XII

Mongrel und das andere Pferd

»Sage-Brush, hast du zugehört?«

»Ja.«

»Ist das nicht seltsam?«

»Na gut, Mongrel, ich weiß gar nicht, ob es das ist.«

»Warum weißt du das nicht?«

»Ich habe eine Menge Menschen in meinem Leben gesehen. Sie sind wie sie sind; sie können es nicht ändern. Sie sind einfach brutal, weil es ihre Art ist; Bestien würden brutal sein, wenn es ihre Art wäre.«

»Für mich ist der Mensch das fremdeste und unberechenbarste Wesen, Sage-Brush. Warum nur behandeln sie arme Tiere so schlecht, die niemandem etwas zu Leide getan haben?«

»Menschen sind nicht immer so, Mongrel; sie können sogar recht freundlich sein, wenn keine Religion im Spiel ist.«

»Ist Stierkampf so was wie 'ne Messe?«

»Denke ich mal. Ich habe so etwas gehört. Er wird sonntags abgehalten.«

(Eine reflektierende Pause, sie dauert ein paar Momente.) Dann:

»Wenn wir sterben, Sage-Brush, kommen wir dann in den Himmel und wohnen bei den Menschen?«

»Mein Vater dachte, nein. Er glaubte, dass wir dort nicht hin müssten. Es sei denn, wir hätten es verdient.«

Teil II – In Spanien


 << zurück weiter >>