Friedrich Gerstäcker
In der Südsee
Friedrich Gerstäcker

 << zurück 

6.

Die Engländer kletterten, sowie das Boot flott war, hinein und griffen die Ruder auf, während die Mannschaft des Schoners mit den Gewehren im Anschlag stehen blieb, ihren Rückzug zu decken. Das Boot ging aber durch die vermehrte Besatzung ziemlich schwer im Wasser und machte keineswegs so raschen Fortgang, wie Mac Kringo gehofft hatte.

»Teufel noch einmal!« flüsterte er Lemon, der auf der Ruderbank vor ihm saß, zu, »die Rotfelle bekommen doch am Ende Zeit, uns mit ihren Kanoes den Weg abzuschneiden.«

»Wenn ich ihnen den Spaß nicht verdorben hätte!« lachte aber Lemon ingrimmig vor sich hin. »In alle die Kanoes, die dort lagen, habe ich ein wunderhübsches Loch hineingebohrt, und bis sie die jetzt wieder ausschöpfen und flottmachen, sind wir lange draußen.«

»Das war gescheit, mein Bursche!« rief der Schotte, »hehehe, wie sie uns verwünschen werden, wenn sie den Streich merken! Das war aber auch nötig; denn das alte runde Ding hier schleicht gerade so durchs Wasser, als wenn wir in einem Spülfaß säßen.«

Ein paar Schüsse wurden in diesem Augenblicke vom Ufer ihnen nachgefeuert. Entweder hatten die Insulaner den Verluft der Steine bemerkt und ersetzt, oder noch andere Musketen gehabt. Keine der Kugeln traf jedoch das Boot; eine zischte vorüber, und die anderen fielen schon zu kurz.

Sie näherten sich jetzt dem schmalen Eingang der Riffe, als sie die ersten Kanoes der Verfolger aus einer geschützten Bucht vorschießen sahen. Durch Lemons List waren sie aber hinlänglich aufgehalten worden, um den Flüchtigen einen ziemlichen Vorsprung zu gestatten, und da Leute genug im Boot saßen, einander abzulösen, so ließen sie die Ruder aus Leibeskräften arbeiten.

Die Insulaner schienen ihre Kanoes auch nicht alle auf einmal flottbekommen zu haben; denn als das Boot die Riffe verließ, folgten ihnen erst zwei, und ein drittes wurde eben sichtbar; dann entzog die über die Korallen stürzende Brandung das innere Wasser der Bai ihren Blicken, und sie konnten nichts weiter von dem, was dort vorging, erkennen.

Der Schoner lag etwa eine halbe englische Meile weiter draußen. Der Steuermann hatte aber vom Masttop aus die Flucht des Bootes und die verfolgenden Kanoes bemerkt, ja, sogar die Schüsse von dort herüber gehört und, trotz der Gefahr, die ihm selber von den Riffen drohte, die Segel backgebraßt, seine Leute erst wieder aufzunehmen. Noch waren diese auch eine ziemliche Strecke vom Schoner entfernt, als die ersten Kanoes schon im Eingang der Bai sichtbar wurden und mit reißender Schnelle näher kamen; aber überholen konnten sie das Boot nicht mehr. Jetzt lief es langseit, und wenige Sekunden später kletterten schon die Matrosen mit lautem Jubelruf an den ihnen zugeworfenen Tauen empor.

Alle wußten aber, daß sie sich trotzdem nicht eher für gerettet halten konnten, als bis sie die Insel windwärts brachten und die drohenden Riffe hinter sich ließen. Die Segel flogen deshalb herum, um auch den geringsten Luftzug zu fangen, den ihnen die schwache Brise bot, und während der Bug nach Westen abfiel, an den Riffen hinzulaufen, sprang Mac Kringo an der Want des Vordermastes empor, einen Überblick nach der Insel zu gewinnen.

Er kannte nämlich das Binnenwasser von Monui genau und wußte, daß gerade nach Westen zu den übrigen Kanoes ein anderer Paß blieb. Den mußten sie nehmen, wenn sie ihnen den Weg abschneiden wollten; und daß der Schoner nicht nach Osten entkommen konnte, war den Eingeborenen bekannt genug. In dieser Vermutung hatte er sich denn auch nicht geirrt, denn oben kaum angelangt, erkannte er schon sieben stark bemannte Kanoes, die über die glatte Bai hinüberschossen, und an denen der Schoner gar nicht mehr vorbeilaufen konnte.

Es blieb ihnen jetzt nichts anderes übrig, als sich zu einem Kampfe zu rüsten; denn daß die Insulaner, solcherart um die schon sicher geglaubte Beute betrogen, ihren Angriff mit erbitterter Wut machen würden, ließ sich denken. Jacobs erfuhr übrigens kaum die neue Gefahr, die ihm drohte, als er auch mit gutem Mut den Befehl gab, das Deck zum Kampfe klar zu machen. Die vier Kanakas hatte er allerdings an Land zurücklassen müssen – und den Sandwichs-Insulanern schien diese Gelegenheit sehr erwünscht gekommen zu sein –, dafür war aber seine Mannschaft durch sechs tüchtige Matrosen verstärkt worden, und mit den zwei kleinen Kanonen, die er an Bord führte, hoffte er sich die Wilden schon vom Leibe zu halten.

Mac Kringo tat es freilich leid, daß er jetzt vielleicht genötigt sein sollte, auf die zu schießen, die ihn doch eigentlich freundlich aufgenommen. Dabei wußte er aber recht gut, daß sie keine Gnade zu erwarten hatten, wenn sie zum zweiten Male in die Hände der Eingeborenen fielen, und der Selbsterhaltung mußte jede andere Rücksicht weichen.

Ihre einzige Hoffnung war noch, daß die Brise stärker werden sollte, wo sie den Kanoes dann bald entgangen wären. Im Gegenteil schien aber der Wind fast ganz einzuschlafen, und mit der Ungewißheit, nach welcher Richtung hin hier die Strömung ging, donnerte ihnen die Brandung schon drohend in das Ohr. Der Kapitän ließ allerdings das Senkblei werfen, aber sie fanden, obgleich gar nicht mehr so weit von den Riffen entfernt, keinen Grund.

Gerade vor ihnen lief eine Korallenspitze ziemlich hoch nach Norden hinauf, und wenn sie dieselbe umschiffen konnten, hofften sie an den dort mehr ablaufenden Riffen eher hinunter zu können. Gerade dort aber wurden jetzt die ersten Kanoes sichtbar, während die drei, die ihnen gefolgt waren, ihren Angriff nur zu verzögern schienen, bis sie von ihren Freunden unterstützt werden konnten.

Der Kapitän des Schoners hatte nicht gern die Feindseligkeiten eröffnen wollen, jetzt aber sah er ein, daß ihm keine weitere Wahl blieb; denn einen Erfolg konnte er sich nur, bei der großen Übermacht der Insulaner, in dem Falle versprechen, wenn es ihm gelang, sie etwas einzuschüchtern. Die vorn am Bug stehende Kanone wurde deshalb gerichtet, Jacobs ergriff selbst die Lunte, und die Kugel schlug gleich darauf so glücklich ein, daß sie das geschnitzte Hinterteil eines der Kanoes wegriß und, wie es schien, den Steuernden beschädigte.

Das ließen sich die Insulaner übrigens zur Warnung dienen; denn während sie bis jetzt ihre Fahrzeuge auf einem Trupp zusammengehalten hatten, verteilten sie dieselben, und es schien, daß sie einen Angriff von allen Seiten und zu gleicher Zeit beabsichtigten.

»Da kommt die Brise!« rief da plötzlich der Steuermann des Schoners, der seinen Stand an der hinteren Kanone bekommen hatte, und als sich alle Blicke dorthin wandten, sahen sie, wie sich in der Tat die Oberfläche der See nach Osten zu dunkel färbte und kräuselte. Aber die Kanoes mochten das ebenfalls bemerkt haben und wußten jetzt, daß sie ihren Angriff keinen Augenblick mehr verzögern durften. Die Ruderer strengten alle ihre Kräfte an, die verschiedenen, ihnen angewiesenen Plätze so rasch als möglich einzunehmen, und dies erreicht, glitten sie von allen Seiten zugleich heran.

Die Mannschaft des Schoners erwartete sie mit klopfendem Herzen, denn über das ganze Fahrzeug zerstreut, konnten sie kaum mehr als einen Mann jedem Kanoe zur Abwehr entgegenstellen. Näher und näher kam auch der dunkle Wasserstreifen geflogen. Schon konnten sie erkennen, wie sich die kleinen Wellen tanzend hoben, und jetzt – jetzt schlugen die Segel flappend gegen den Mast und – blähten aus. Vorn unter dem Bug kräuselte und schäumte das klare Wasser, und während sie sich den vorderen Kanoes rasch näherten, ließen sie die hinteren zurück.

»Alle nach vorn, Jungens!« jubelte da Jacobs' Stimme über Deck. »Das kam zur rechten Zeit! und Bill, du hältst den Schoner gerade auf das größte Kanoe da vorne mitten darauf!«

Immer stärker wurde die Brise, schon begann sich das schlanke Fahrzeug ein wenig zu neigen, und die hinter ihm befindlichen Kanoes durften nicht mehr hoffen zur rechten Zeit heranzukommen. Trotzdem gaben die vorderen den Angriff nicht auf. Sie wußten, wie wenig Leute die Pagalangis ihnen entgegenstellen konnten, und daß die erste Kanonenkugel keinen größeren Schaden angerichtet, hatte ihren Mut noch eher erhöht. Noch ging das Fahrzeug auch nicht rasch genug durchs Wasser, daß sie nicht hätten anlaufen und entern können; aber mit immer größerer Anstrengung mußten die an der Seite Befindlichen arbeiten, um nicht zurückgelassen zu werden. Vor dem Schoner hatten sich jetzt vier Kanoes gesammelt und als er herankam, wichen sie eben genug aus, ihn durchzulassen. Gegen den Wind, wußten sie recht gut, konnte er nicht weiter aufluven, und unter dem Wind lagen die Korallen.

Jacobs kannte seinen Schoner, der nur aber bei mittelmäßiger Brise mit vier und einem halben Strich ganz vortrefflich segelte und dem Wind ordentlich in die Zähne lief. Sowie er deshalb die Absicht der Eingeborenen merkte, war auch sein Plan gefaßt.

»Gebt Feuer,« rief er, »sowie ihr das Weiße von ihren Augen sehen könnt!« und dann selber an sein Steuer springend, ließ er sein Fahrzeug trotz der Korallen wohl zwei Strich abfallen. Den von rechts herbeikommenden Kanoes wich er dadurch aus und überraschte die beiden an der linken Seite so vollkommen, daß der Bug des »Bonito« das Hinterteil des einen ergriff und übersegelte. Die Mannschaft desselben hielt sich allerdings zum Teil selbst an dem vorderen Tauwerk des Schoners und suchte an Bord zu klettern. Nachdem die Matrosen aber ihre Gewehre in die nächsten Kanoes abgeschossen und dort Verwirrung verbreitet hatten, drehten sie die Musketen um, und wo sich ein Kopf über der Schanzkleidung zeigte, traf ihn auch ein wohlgezielter Schlag.

Noch heulten und tobten die Eingeborenen in wilder Wut um sie her, als der Bug des Schoners schon wieder scharf gegen den Wind aufluvte. Im nächsten Moment schossen sie so dicht an der Korallenspitze vorüber, daß sie mit einem Steine hätten in die Brandung werfen können, und ließen jetzt die letzten Kanoes, die dieser Gefahr selber entgehen mußten, zurück. – Noch wenige Sekunden, und sie waren gerettet, jede Gefahr lag hinter ihnen, und Bill, der Steuermann, sprang mit seiner Lunte an die hinterste Kanone, den Feinden noch eine Kugel zurückzuschicken. Das aber litt Jacobs nicht.

»Laß sie laufen, mein Junge,« sagte er, indem er den Arm des Steuermannes zurückhielt. »Sie werden Not genug haben, von der Ecke dort wegzukommen; vor uns aber liegt die blaue weite See, und mit dem Bewußtsein, all jenen Gefahren so glücklich entgangen zu sein, mag ich kein Menschenleben mehr zerstören.«


 << zurück