Friedrich Gerstäcker
In der Südsee
Friedrich Gerstäcker

 << zurück weiter >> 

5.

»Zum Teufel noch einmal, Legs,« sagte Pfeife mit seiner feinen, quietschigen Stimme, als die eine Wacht ins Logis beordert war, rasch ihr Abendbrot einzunehmen, um an Deck bereit zu sein, wenn das Wetter die ganze Mannschaft oben verlangte, indem er an seinen indessen kalt gewordenen Bananen kaute, »das riecht mir schon seit einer Weile so verdammt brandig hier unten – hast du noch nichts gemerkt?«

»Mir ist's auch schon so vorgekommen,« rief der Schotte jetzt rasch, der in tödlicher Ungeduld wie auf Sohlen gestanden und nur nicht gewagt hatte, selber das erste Wort darüber zu sagen. Wäre er sich seines Verbrechens nicht bewußt gewesen, würde er gar nicht daran gedacht haben, in der ersten Entdeckung ein Zeichen zur Anklage zu finden; »weiß der Henker, wo's herkommt, aber es riecht versengt, und wir lassen Spunt lieber einmal nachsehen.«

»Wo?« fragte Spunt, wie der Böttcher auf Walfischfängern gewöhnlich genannt wird.

»Nun, hier unten in den Ecken, oder wenn da nichts ist, unter Deck,« sagte Douglas ausweichend.

»Na, hier werdet ihr doch wohl auch selber die Nasen in die unteren Kojen bringen können,« knurrte der Böttcher, der eben an einer höchst wohlschmeckenden Schweinsrippe kaute, »Spunt – immer nur Spunt; Spunt muß bei allem dabei sein, und damit seid ihr gleich fertig.«

»Alle an Deck!« schrie da die gellende Stimme des Harpuniers, der zugleich mit einer aufgegriffenen Handspake auf die Logisluke schlug, seinen Worten größeren Nachdruck zu geben; »alle an Deck da unten und reefen, herauf mit euch, herauf!«

»Mr. Mate!« rief der Schotte jetzt, der zuerst die kleine schmale Leiter heraufsprang, während Legs und Pfeife indessen noch überall in den Ecken herumvisitierten und rochen, dem unverkennbar brandigen Duft auf die Spur zu kommen, »da unten –«

»Reefen!« schrie ihn aber der Harpunier an, nicht gewohnt, irgendeine Einrede zu gestatten; »reefen, hast du's gehört, tauber Schotte? – nach oben, wohin du gehörst, oder ich bring dich hinauf, mein Bursche.«

»Da unten riecht's –«

»Will er das Maul halten und gehorchen, wenn ich ihm etwas sage?« rief aber der rauhe Geselle, die hingeworfene Handspeiche in zorniger Drohung wieder aufgreifend.

» Feuer ist irgendwo unten!« knurrte aber der Schotte fest entschlossen, sich diesmal nicht einschüchtern zu lassen, und das Hauptwort gleich vorrückend, den Offizier über die Wichtigkeit der Einrede nicht in Zweifel zu lassen; »es riecht brandig und muß irgendwo brennen, und wenn ihr's wollt brennen lassen, kann's mir recht sein.« Und damit, als ob er alles getan, was von ihm konnte verlangt werden, sprang er auf die Railing und lief, die Wanten fassend, an diesen hinauf, den gegebenen Befehl auszuführen.

»Wo brennt's?« rief der Harpunier aber rasch, die Handspake niederwerfend, den jetzt ebenfalls heraufkommenden Pfeife an; »was ist da wieder los? – was habt ihr da unten wieder angerichtet?«

»Wir?« schrie Pfeife, den Offizier erstaunt ansehend; »angerichtet? Unser angerichtetes Essen haben wir unten stehen lassen um schnell heraufzukommen.«

»Der schottische Dickkopf da oben sprach von Feuer,« rief der Harpunier, nach oben sehend; »na, komm' du mir nur wieder herunter!«

»Ja, brandig riecht's unten,« betätigte dies aber ebenfalls der Matrose, »und Spunt hat's jetzt auch herausbekommen und schnüffelt in allen Kojen herum.«

»Er soll nachher einmal unter Deck nachsehen,« sagte der Harpunier; »jetzt rasch nach oben, boys, legt euch aus, daß wir die Segel klein bekommen,« und zu dem Klüverfall springend, warf er dieses selbst los, daß der schwere, lange Klüver in seinem Stag niederschnurrte, nachher bei mehr Muße auf dem Klüverbaum festgeschnürt zu werden.

Bis jetzt wehte nur noch erst eine steife Brise, die aber, wie schon gesagt, leicht in einen Sturm ausarten konnte, und Kapitän Silwitch wollte sein Schiff keiner unnötigen Gefahr aussetzen. Durch die dichtgerefften Segel wurde aber auch sein Fortgang gehemmt, und wenn sie auch noch rasch genug durchs Wasser liefen, die ihnen trotzdem hartnäckig folgenden Kanoes behielten sie doch, solange nämlich die jetzt rasch einsetzende Nacht nicht ihren Schleier über das schäumende Meer warf, deutlich von Deck aus in Sicht.

Der Harpunier hatte indessen über dem ihm gemeldeten brandigen Geruch die seine ganze Tätigkeit in Anspruch nehmende Beschäftigung des Segelreffens vergessen, und Kapitän Silwitch, der bis dahin an Deck geblieben war, das aufzeigende Wetter und dessen Stärke abzuwarten, wollte sich eben vor einem, in diesem Augenblick beginnenden tüchtigen Schauer – froh vielleicht, einen Vorwand zu haben – in die Kajüte hinabziehen, als Spunt nach dem Quarterdeck hinter kam und mit abgezogener Mütze seinem Offizier meldete, der Feuergeruch würde stärker, und es wäre nötig, daß sie unten nachsähen.

»Was gibt's?« rief Kapitän Silwitch, schon auf der Kajütstreppe und noch mit dem Kopf über die Seitenrailing derselben schauend; »was will der Mann, Sir?«

»Die Leute wollen vorn einen brandigen Geruch bemerkt haben,« rapportierte der Harpunier, »Spunt mag wohl einmal nach unten gehen und nachsehen?«

»Einen brandigen Geruch? – wo?« rief der Kapitän, rasch wieder an Deck springend, denn mit Feuer an Bord eines Schiffes ist nicht zu spaßen. » Damn it, mir ist's auch schon vorher einmal so vorgekommen. Reißt die Luken auf, Böttcher, rasch, und seht nach; das hättet Ihr schon lange tun können.«

Der Böttcher ging schnell zurück, von wo er gekommen, den Befehl auszuführen, als ihm auch schon der Ruf von mehreren Stimmen »Feuer! Feuer!« entgegenschallte, unter dem Lukendeckel hervor hatte Lemon, von oben herunterkommend, den feinen blauen Rauch herausquellen sehen, und als er zusprang, mit Spunt zusammen die eine Hälfte des Deckels abzuheben, schlug ihnen der dicke, schwere Qualm in furchtbarer Wirklichkeit entgegen.

»Feuer!« gellte der Angstschrei der Leute über Deck, »Feuer! Boote nieder – Boote in See – wir sind verloren!«

»Teufel!« schrie der Kapitän, in grimmer Wut das Deck stampfend; »Teufel – und gerade jetzt; so, hinunter einer von euch, und seht, ob noch zu löschen ist – heda, Böttcher – Zimmermann!«

Die Leute schienen aber alle den Kopf dermaßen verloren zu haben, daß sie gar nicht wußten, wo angreifen, wo helfen, und nur der Schotte, dem laut lamentierenden Jonas einen Stoß in die Rippen gebend, sprang zum Rand der Luke, und suchte, mit den Füßen unten nach den Einschnitten an der mittleren Stütze fühlend, in den Rauch hinein seine Bahn. Aber auch er mußte es aufgeben, und den einen Arm emporwerfend, streckte er diesen, schon halb betäubt von dem Rauch, nach Hilfe aus, und wurde rasch wieder an Deck gezogen, während der Kapitän und Harpunier jetzt den Lukendeckel wieder zuwarfen, das Feuer vielleicht in dem furchtbaren selbsterzeugten Qualm zu ersticken.

Was da unten brannte, und wie das Feuer ausgekommen, war etwas, dem sie jetzt auch nicht einmal eine Vermutung gönnen konnten.

»Wasser und Proviant herbei!« rief die Stentorstimme des Kapitäns über Deck durch den Lärm; »jede Bootsmannschaft ihr Boot so schnell als möglich verproviantiert und an Lanzen noch hinein, was ihr habt. – Hier, Mr. Fergusen,« wandte er sich dann rasch an den ersten Harpunier, »Sie besorgen die Instrumente in Ihr Boot, Sextant, Kompaß und Chronometer – haben Sie nach dem Barometer gesehen, wie es jetzt steht?«

»Es ist wieder gestiegen.«

»Desto besser, ein Sturm jetzt, und wir wären verloren.«

»Und glauben Sie nicht, daß wir das Schiff noch retten können?« fragte der Harpunier, selbst mit wenig Hoffnung im Ton.

» Wie?« entgegnete der Kapitän eintönig, »ich begreife nicht, daß es so lange unentdeckt bleiben konnte – früher wäre Hilfe vielleicht möglich gewesen, was sollen wir jetzt tun?«

»Wenn man nur wenigstens wüßte, was brennt,« sagte der Harpunier.

»Das schlimmste, was brennen kann,« erwiderte der Kapitän, der seine Kaltblütigkeit wieder gewonnen, »das Öl, haben Sie das nicht an dem Qualm gesehen?«

»Dann sind wir verloren!« rief der Harpunier.

»Wir? – das Schiff. – Mit den Booten können wir leicht eine andere Insel erreichen.«

»Aber die Kanoes hinter uns, – hätten wir nur die verdammte Dirne an Land gelassen.«

»Teufel, an die Kanoes hätt' ich gar nicht mehr gedacht.«

»Wenn wir jetzt unseren Kurs änderten,« rief der Harpunier rasch, »es ist dunkel, und in kurzer Zeit –«

»Wird die Flamme lichterloh hier am Deck emporleuchten – unsere einzige Hoffnung ist, ihnen vorher mit den Booten aus dem Wege zu kommen. So, rasch hinein – mit dem Seitenwind laufen wir dann ein Stück nach Norden hinauf und sind morgen früh hoffentlich, wenn die Sonne aufgeht, aus Sicht.

Die Mannschaft hatte indessen in wilder Hast alles herbeigeschleppt, was an Proviant aus der ihnen geöffneten und von dem Feuer noch nicht angegriffenen Proviantkammer zu erreichen war. Die kleinen, überdies immer bereiten Wasserfässer für jedes Boot waren gefüllt und standen an Deck, jeden Augenblick hinuntergelassen zu werden, da man die oben in der Schwebe hängenden Boote, Unglück zu verhüten, nicht so schwer beladen durfte, ehe sie auf dem Wasser ruhten.

Der zweite Harpunier war indes beordert, Munition und Gewehre aus der vorderen Kajüte herbeizuschaffen, die Leute zu bewaffnen, und Kapitän Silwitch sprang jetzt selber in seine Kajüte hinunter, die Gefangene heraufzuholen, ehe sich das Feuer dorthinein etwa die Bahn gebrochen hätte.

Vor allen Dingen seine Papiere und Geld zu sich steckend, für alle Fälle gerüstet zu sein, trat er zu Hua, die noch gebunden und regungslos in dem Sofa lehnte, auf das er sie gelegt.

»Mädchen, herauf mit dir!« rief er ihr zu, nach ihren Armen fühlend, ihre Banden zu lösen. »Das Schiff brennt, und wir müssen flüchten.«

»Hotuas Fluch hat dich getroffen,« lachte aber die Jungfrau zornig auf, »seiner Rache bist du verfallen. Schon seit ich in deiner Macht bin, hab ich den grimmigen Feind gewittert, der in den Eingeweiden deines Schiffes wühlt – er ist von Minute zu Minute mächtiger geworden, und da drinnen kannst du das fröhliche Knistern hören, wie er sich die Bahn gräbt ins Freie. Du bist verloren, und der Sturm draußen läßt dir die Wahl, jetzt zwischen Feuer und Wasser – zu verderben, wohin du dich wendest.«

»Noch nicht, mein Herz,« lachte aber der Seemann in fester, trotziger Entschlossenheit, »solange jene Kanoes draußen in solchem Wetter leben können, brauchen wir auch in einem tüchtigen, regelrechten Boot nicht viel zu fürchten.«

»Kanoes – was für Kanoes?« fragte Hua, rasch aufhorchend.

»Es ist gut, mein Schatz,« sagte der Seemann ausweichend, den das Wort schon gereute, das er gesprochen; »eure Fischerkanoes mein' ich. Und nun komm'!« und ihre Bande mit einem Messer durchschneidend, führte er das Mädchen, das ihm jetzt willig folgte, an Deck hinauf. Der Rauch unten gestattete ihnen schon kaum noch das Atmen, während rasch die Nacht einbrach und ihren dunklen Schleier über das Meer legte.

Der erste Harpunier hatte indes die Mannschaft in ihre verschiedenen Boote gewiesen, während er das eigene für sich und seine Leute wie für den Kapitän mit seiner Gefangenen freibehielt, auch die Instrumente und einen Teil der Waffen da hineinstaute. Die übrigen sollten flott werden, so rasch sie könnten. An der Starbordseite hatte sich schon die Flamme durch das dünne Deck die Bahn gebrochen, und einmal nur erst ein wirkliches Luftloch für die Glut geöffnet, und jeden Augenblick konnte dann das ganze Schiff in Flammen stehen. Die Boote blieben jetzt ihre einzige Rettung.

Als sie das Deck erreichten, schaute Hua rasch und spähend umher, und horchte in peinlicher Angst in die Nacht hinaus, aber nichts ließ sich weder erkennen noch hören, und ihr nächster Blick, mit kalter Entschlossenheit nur einen Erfolg zur Flucht, sei diese so verzweifelt, wie sie wolle, berechnend, musterte die Mannschaft der verschiedenen Boote erst und fiel dann auf das wild erregte Meer. Tief aufseufzend hob sich da ihre Brust, als sie das Trostlose eines jeden solchen Versuchs fühlte, und schaudernd wandte sie sich ab von dem Manne, der sie allem entrissen, was ihr lieb und teuer war auf der Welt, und der sie jetzt umfaßte, sie wieder in das Boot zu heben, dem einen Element vertrauend, was das andere entfesselt bedrohte.

Ihr Fuß zögerte auch, als sie das Deck verlassen sollte; zog sie den Tod nicht solchem Leben vor? – Aber die Kanoes? – das eine Wort, so unbestimmt und vague, hatte neue Hoffnungen in ihr geweckt. Wurden sie verfolgt, so lag Rettung im Bereich der Möglichkeit, denn ihre Landsleute sind berühmt selbst unter den kühnen Nachbargruppen im Bau trefflicher Kanoes, mit denen sie Hunderte von Meilen weit die See befahren und nicht selten sogar Stürmen trotzen.

»Komm, komm, mein Täubchen,« mahnte sie aber der Engländer, ihr Sträuben fühlend, »du kennst die Gefahr nicht, der wir hier mit jeder Sekunde Zögern ausgesetzt sind; an ein verwünschtes Faß Pulver unter Deck hab' ich bis jetzt noch gar nicht gedacht – über Bord Leute, über Bord in eure Boote, wenn euch euer Leben lieb ist.« Und das Mädchen auffassend, schwang er sich in demselben Moment über die Railing, als das Boot, von beiden Kranen gesenkt, niederfiel auf das Wasser und noch von dem rasch die Flut durchschneidenden Schiff den nachstürzenden Wellen immer wieder entführt wurde.

Lemon behauptete indes das Ruder in all seiner sauertöpfigen Hartnäckigkeit, denn das Schiff mußte die Bahn halten, bis sämtliche Boote frei waren. Eine Handspeiche neben sich, die er zuletzt ins Rad stecken wollte, es auf seiner Stelle zu halten, wenn er seinen Posten verlassen mußte, stand er mit unerschütterter Ruhe den jetzt aus mehreren Stellen an Deck brechenden Krater unter sich beobachtend und anscheinend vollkommen gleichgültig, daß alle das Schiff verließen und ihn allein auf dem brennenden Sarg zurückließen. Rechts und links glitten schone die glücklich niedergelassenen Boote, mit ihren Segeln gesetzt, ab von dem seinem Geschick verfallenen Schiff, und nur noch das eigene hing unter den Kranen.

Eine helle Flammensäule stieg in diesen Augenblick mit blendendem Strahl hoch auf in die Nacht; ein Teil des Decks war eingestürzt, und die Glut brach lodernd hinaus ins Freie.

»Nieder mit euch, nieder!« schrie des Kapitäns Stimme über das Wasser, der mit dem eigenen Boot dicht im Fahrwasser seines Schiffes folgte; »nieder, oder ihr seid verloren!«

Der Schotte und Pfeife standen an den Tauen, ließen auf den jetzt rasch gegebenen Befehl des Harpuniers, das Boot nieder, langseits des Schiffes und sprangen dann rasch hinein, Jonas und der ihm aus einem anderen Boote beigegebene Legs mit Spunt, dem Böttcher, reichten ihnen die schon bereitliegenden kleinen Fässer mit Wasser und Proviant nach, und ihnen mit dem Harpunier folgend, war Lemon der letzte Mann an Bord.

»Komm' von Bord, Sir!« rief sein Offizier, »schnell! um dein Leben!«

»Werdet doch wohl warten, bis ich komme?« knurrte der sauertöpfische Gast in voller Ruhe, und die Handspeiche einschiebend und ein dort liegendes Fall darumschlagend, daß sie nicht wieder herausrutschen konnte, blieb er noch einen Moment stehen, das Deck kopfschüttelnd zu überschauen, und stieg dann rasch an der Seite nieder, von halbwegs ab auf eine der thwarts oder Bootbänke springend. Das Boot hatte indes seine Segel schon gesetzt, löste das Springtau und kam frei, und allein fort schoß der brennende Koloß wie ein angeschossener Eber seine wilde unbewußte Bahn, die Todeswunde im Herzen, da er nicht mehr entfliehen konnte in toller, blindstürmender Wut.

»Habt acht auf eure Segel!« rief ihnen der Kapitän zu, der mit seinem rascheren Boot gerade an ihnen vorüberschoß, während die jetzt vollkommen ausgebrochene Glut an Bord der armen »Lucy Walker« einen hellen Schein über das Wasser warf und alle Gegenstände deutlich erkennen ließ; »das obere Fall da hat sich umgeschlagen.«

»Wirf es herüber, Jonas!« rief der Harpunier, der den Steuerriemen in der Hand hielt, »wirf es herüber, Mann, aber rasch, denn das Segel faßt jetzt den Wind nicht genug, und wenn uns die nächste Welle erwischt, füllen wir – Pest und Tod – werft einen Teil der Ladung über Bord, wir gehen ja fast bis an den Rand im Wasser und sind verloren, wenn uns eine einzige Welle überwäscht.«

Jonas, überhaupt etwas ängstlicher Natur, und mit dem bösen Gewissen, Mitwisser der Tat zu sein, die sie jetzt alle in Todesgefahr gebracht, stand zitternd von seinem Sitz auf, dem Befehl Folge zu leisten, während andere noch unschlüssig zwischen den eingestauten Sachen wählten, was sie hinauswerfen sollten.

»Rasch, Leute, rasch, damn it, ihr steht da, als ob euch der Kompaß gebrochen wäre; faßt zu!«

Ein schriller, jubelnder Schrei gellte in diesem Augenblick in so furchtbarer Wildheit über das Wasser, daß sich die Leute erschreckt danach wandten, und Jonas das schon gefaßte Tau seiner Hand wieder entgleiten ließ.

»Teufel!« fluchte der Harpunier, »die Wilden!« und in demselben Moment fast antwortete von dem vor ihnen dahinfließenden Boot des Kapitäns aus ein lauter, weit schallender Hilferuf Huas dem herausfordernden Schlachtgeschrei ihrer Landsleute.

»Wahr dein Segel, Mann, wahr' dein Segel!« kreischte der Harpunier, als dieses, durch das verworfene Tau eingepreßt, den Wind nicht faßte und zu flappen anfing.

»Eure Riemen, Boys, eure Riemen!« gellte die entsetzte Stimme des Harpuniers, als die ihnen folgende Welle drohend hinter ihnen dreinstürmte. Die Leute griffen auch fast mechanisch nach den Rudern – aber zu spät; hoch über ihnen stand die gläserne, von dem jetzt hellodernden Schiff noch grell beleuchtete See – wenige Sekunden fast war es, als ob sie in der Luft, über der sicher gefaßten Beute hing und jetzt ein gellender Aufschrei und die Mannschaft des geschwemmten, überladenen Bootes rang mit der schäumenden Flut.


 << zurück weiter >>