Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Maecenas atavis edite regibus!

In einem dunklen Winkel des Gemaches,
Von ihrer Herrin wohl schon längst vergessen,
Schweigsam und hoch mit Staub bedeckt,
Sah ich eine goldne Harfe.

Ach, welche Klänge schlummern in ihren Saiten,
Gleichwie ein Vogel schläft im Gezweige,
Harrend der weißen Hand, ihn zu wecken
Zum Auferstehungsliede.

Ach, dacht ich, wie oft wohl schläft so der Genius
Tief im Grunde der Seele, harrend
Einer Stimme, die wie dem Lazarus
Ihm sage: »Steh auf und wandle!«

»Rimas« VII.

G. A. Becquer.


 << zurück weiter >>