Prosper Mérimée
Zwiefacher Irrtum
Prosper Mérimée

 << zurück weiter >> 

XIII.

Sobald Darcy in seinem Junggesellenzimmer war, schlüpfte er in einen türkischen Schlafrock, zog Pantoffeln an, stopfte seine lange Pfeife, deren Rohr aus bosnischem Vogelkirschbaumholz und deren Mundstück aus weißer Ambra bestand, mit Latakietabak und begann zu rauchen, indem er sich in einem fest gepolsterten und mit Maroquinleder bezogenen Sessel ausstreckte. Leuten, die erstaunen sollten, ihn im Augenblicke, wo er vielleicht poetischer hätte träumen müssen, bei einer so gewöhnlichen Beschäftigung zu sehen, muß ich sagen, daß eine gute Pfeife für Träumerei nützlich, wenn nicht notwendig ist, und daß das wahre Mittel, ein Glück recht zu genießen, darin besteht, es mit einem anderen Glücke zu verbinden. Einer meiner Freunde, ein sehr sinnlicher Mensch, macht nie einen Brief seiner Geliebten auf, bevor er nicht seine Kravatte abgelegt, wenn es Winter ist, ein Feuer angezündet und sich auf ein bequemes Sofa geworfen hat.

»Wahrlich,« sagte Darcy sich, »ich wäre ein großer Narr gewesen, wenn ich, Tyrrels Rate folgend, mir eine griechische Sklavin gekauft und mit nach Paris genommen hätte. Potzblitz! das wäre gewesen, als ob man, wie mein Freund Haleb-Effendi sagt, Feigen nach Damaskus trüge! Die Zivilisation hat während meiner Abwesenheit einen großen Schritt vorwärts getan; und es sieht nicht aus, als ob die Strenge bis zum Übermaße getrieben würde... Der arme Chaverny!... Ach, ach; wenn ich trotzdem vor etlichen Jahren reich genug gewesen wäre, würde ich Julie geheiratet haben und Chaverny hätte sie etwa heute Abend zurückgebracht. Wenn ich mich je verheirate, will ich meiner Frau Wagen oft nachsehen, damit sie keiner fahrender Ritter bedarf, die sie aus den Gräben ziehn... Nun, protokollieren wir es nur. Alles in allem ist sie eine sehr hübsche Frau, besitzt Verstand und wäre ich nicht so alt wie ich bin, hinge es nur von mir ab zu glauben, daß ich sie meinem wunderbaren Verdienste verdankte! ... Ach, mein wunderbares Verdienst! ... Wehe, wehe, in einem Monate vielleicht wird mein Verdienst auf dem Niveau des jenes Herrn mit Schnurrbart stehen ... Potzblitz! Gern wollte ich, daß die kleine Nastasia, die ich so lieb gehabt habe, lesen und schreiben könnte und mit anständigen Leuten über was zu reden vermöchte, denn ich glaube, sie ist die einzige Frau, die mich geliebt hat... Armes Kind!« ... Seine Pfeife ging aus und er schlief bald ein.


 << zurück weiter >>