Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Preisaufgabe.

»Einhundert Stück Friedrichsd'or!«

So wie ich das große Los gewinne – und dies geschieht binnen kurzem, denn erstens hat mir mein Kollekteur bei'm Barte Abrahams zugeschworen, ich müsse es in der nächsten Ziehung haben, und zweitens bin ich in der jetzigen rein durchgefallen, wodurch die Wahrscheinlichkeit, in der folgenden zu gewinnen, um ein Bedeutendes wächst – also, so wie ich das große Los gewinne, setze ich, um auch meinerseits hinter den Großen und Reichen, welche die Wissenschaften in Flor brachten, nicht zurückzubleiben,

»Einhundert Stück Friedrichsd'or«

als Prämie für die Lösung der von mir gestellten Frage aus.

Anfänglich wollte ich den Preis dem Erfinder einer Turmuhr zuwenden, welche gleich mit einemmale 10, 11 oder 12 schlüge, um das langweilige Nach- und das noch langweiligere, mir regelmäßig begegnende Verzählen zu umgehen. Späterhin schoß mir die gemeinnützige Idee durch den Kopf, die 100 Gold-Friedrichs demjenigen zuzuwenden, dem es gelingen würde, dem gemeinen Manne das Non plus ultra deutscher Glückseligkeit in die Hände zu spielen: nämlich Kartoffeln, welche schon gesalzen aus der Erde gescharrt würden. Ob der Preisbewerber nun zu diesem Zwecke Kartoffelbeete auf Salzlagern gründete, oder die Saatfrucht mit Salzstoffen schwängerte, wäre mir ziemlich gleichgiltig geblieben, gesetzt nur, daß die gewünschten salzdurchsickerten Erdfrüchte produziert würden. Ich dachte auch ferner nach, ob man nicht auf homogene Art den südseeischen Brotfruchtbaum auf den Guineaschen Butterbaum, oder umgekehrt, pfropfen könne, um einen Butterbrotbaum für die Wohlhabenden zu erzielen, und ob dieses künstliche Hybrida nicht mit einer Prämie zu honorieren wäre – verwarf aber alle diese Ideen, als in der Ausführung zu leicht und demzufolge als unwürdig einer Preisaufgabe. Nein, rief ich nach einigem Bedenken, die Bewerber um meine Prämie sollen eine tüchtige Nuß zu knacken bekommen. Die hundert Goldfüchse bekommt niemand anders, als wer das untrüglichste Mittel entdeckt, einen brutalen Vorgesetzten kirre zu machen und zur Vernunft zu bringen: einen Menschen zu zähmen, welcher die Nase zu den vom Landesherrn allergnädigst zu verteilenden Dosen praenumerando giebt, der nichts Heiliges im Munde führt, als höchstens das heilige Donnerwetter, und der sich verpflichtet fühlt, zu dem Brote seiner Untergebenen das benötigte Salz, sollte es auch das Salz ihrer Thränen sein, zu liefern.

Einen solchen Grobhäuser mit geistigen Getränken, wie die Kornaks ihre Elefanten, besänftigen zu wollen, ist vergebliche Mühe. Meistens hegen diese zweibeinigen Elefanten schon das geheime Bewußtsein, daß ihre intellektuelle Bildung noch im Keime schlummere, und suchen die Blüte durch Besprengung mit starken Getränken zu zeitigen, ihre Sitten durch spirituöse Einsalbungen zu emollieren – aber wie gesagt, es hilft so viel wie gar nichts. Gewöhnlich heißt dies sogar noch Öl in's Feuer gießen, und statt ihre psychische Elefantiasis einzubüßen, werden diese Männer erst recht aufsässig und toll.

Dieser Rasse von Leuten, deren Hauptgeschäft es ist, gleich dem Turmwächter Feuer zu schreien und ihre Nebenmenschen aus dem Schlaf zu tuten, diesen Tamtamschlägern, wie den Büffeln in Italien einen Ring durch die Nase zu ziehen, und sie dergestalt zu lenken, dürfte schon eher angehen. Wir sehen ja so häufig, welche wundersame Wirkung ein unbedeutender Goldreif am Extrem des Körpers, am kleinen Finger der linken Hand getragen, hervorbringen kann.

Am plausibelsten scheint mir dagegen die höchst einfache Vorrichtung, welche die spanischen Maultiertreiber anwenden, um ihre Esel zu einem zierlichen und graziösen Gang zu bewegen. Sie binden nämlich einen gabelförmigen, bis auf die Erde reichenden Stock dem trägen Tiere unter das Maul, dergestalt, daß es bei jedem Senken des Kopfes, bei jedem »Sich gehen lassen« einen empfindlichen Stoß erhält. In kurzer Zeit bekommt der Esel Manieren, trägt den Kopf mit Anstand und Würde, und macht seinen Parademarsch comme il faut.

Ich wünsche demnach die Erfindung eines dem entsprechenden physischen oder psychischen Knüppels, mit beigefügter Anweisung, wie dieser dem vorgesetzten Grobiane anzuhängen sei, und verlange zugleich, daß der Preis-Konkurrent das Experiment vor den Augen einer expreß dazu niedergesetzten Prüfungs-Kommission vornehme, damit es uns nicht ergehen möge, wie den Mäusen, welche den Erbfeind ihres Geschlechtes durch eine Signalklingel sich einläuten lassen wollten, und keinen Mucius Scävola in ihrer Mitte fanden, der das Wagestück mit dem Tode zu besiegeln wagte.

Ich für meinen Teil passe.

Aber wie gesagt: Einhundert Stück Friedrichsd'or sind zu verdienen.


 << zurück weiter >>