Autorenseite

 << zurück weiter >> 

Die Insel Gran Canaria.

siehe Bildunterschrift

Las Palmas, im Hintergrund die Isleta und der Puerto de la Luz

Für Reisende, die auch die schöne Nachbarinsel Gran Canaria besuchen wollen, hat mir Herr Vizekonsul Sauermann einige Mitteilungen zur Verfügung gestellt, die ich hier folgen lasse; an der Hand dieser Mitteilungen wird es dem Reisenden möglich sein, bei beschränkter Zeit wenigstens die lohnendsten Ausflüge zu machen:

Es wird nicht bezweckt, hier eine eingehende Schilderung dieser an landschaftlichen Reizen Tenerife kaum nachstehenden Insel Gran Canaria zu geben. Auch sie eignet sich vorzüglich für einen längeren Aufenthalt für Erholungsbedürftige sowohl wie für Touristen.

Bei einem sich auf wenige Tage erstreckenden Aufenthalt werden folgende Automobilausflüge empfohlen:

1) Von Puerto de la Luz (ca. 25000 Einwohner) über Las Palmas – Tafira baja – Tafira alta (ca. 300 m über dem Meeresspiegel; hier gutes spanisches Hotel »Los Frailes« mit schöner Aussicht auf Weinberge und die cumbres) – Monte – hier das bekannte unter englischer Leitung stehende »Hotel Santa Brigida« mit schönem Garten und herrlicher Fernsicht nach Süden auf das Meer, nach Westen auf das nahe an 2000 m heranreichende Gebirge; in etwa ¾ Stunden Fußmarsch ist vom Hotel aus die »Gran Caldera de Bandama« zu erreichen, einer der best erhaltenen Krater der Welt, Durchmesser ca. 1½ km, Tiefe ca. 350 m.

Santa Brigida – San Mateo (hier spanisches Restaurant) nach Las Lagunetas, etwa 1000 m hoch gelegen, ca. 30 km von Las Palmas entfernt.

Auf dem Rückwege biegt man kurz hinter dem Dorfe Santa Brigida von der Hauptstraße rechts nach dem Höhlendorf Atalaya ab – hier äußerst sehenswert die noch heute in Benutzung befindlichen zahlreichen Höhlenwohnungen und die hier betriebene Fabrikation von Töpferei-Waren. Man folge nunmehr der an Atalaya vorbei führenden neuen Straße nach Telde, die durch die einzig schönen, tief ausgeschnittenen »barrancos de las Goteras« und »de las Higueras« führt. Ohne die Stadt Telde zu berühren, biegt man links in die Südstraße ein und kehrt über diese am Meer entlang führende und prachtvolle Ausblicke gewährende Straße nach Las Palmas zurück.

siehe Bildunterschrift

Las Palmas, Strasse Espiritu Santo

2) Von Puerto de la Luz auf der Nordstraße über Tamaraceite – Tenoya – Arucas (hier sehenswert verschiedene große Stau-Anlagen sowie die Wasserbörse) – Bañaderos – Guia – Galdar nach Agaete (48½ km von Puerto entfernt). Die Straße führt durch die Hauptbananenzone, die sich von Las Palmas aus an der Nordküste entlang bis nach Agaete erstreckt.

Etwa 4 km diesseits Guia passiert man auf der kühn an schroffen Felswänden entlang geführten Straße die »Cuesta de Silba« mit den bienenkorbartig hoch oben an den Felsen wie angeklebt erscheinenden Guanchenhöhlen, deren Zahl sich auf 360 belaufen soll.

Da Gasthöfe auf dieser Tour schlecht, empfiehlt sich die Mitnahme von Frühstückskörben.

3) Von Puerto de la Luz wie oben nach Arucas, von dort links abbiegend nach Azuaje, einem von schroffen Felsen eingeschlossenen Talkessel. Die hier hervorquellenden Wasser sind heilkräftig und werden von Rheumatismus- und Gicht-Leidenden, aber auch von gesunden Einheimischen und Fremden viel besucht. Der kleine Gasthof liegt malerisch zwischen Felsen eingeklemmt; Verpflegung gut. Von Azuaje führt die Straße weiter in zahllosen Windungen hinauf nach dem hübschen Ort Moya; hier ebenfalls gute spanische Gasthäuser.

4) Von Puerto de la Luz über Arucas nach Firgas, einem hübschen, in etwa 500 Meter Höhe gelegenen kleinen Dorfe, bekannt durch seine Mineralwasser-Quellen; hier guter spanischer Gasthof.

5) Von Puerto de la Luz über Tamaraceite nach Teror (20½ km). Von Tamaraceite ab führt die Straße an dem Barranco von Teror entlang durch wunderschöne Landschaft. Teror selbst ist ein kleines, in einem reizvollen Tal gelegenes Städtchen, sehenswert die Kathedrale. Hier gute spanische Gasthöfe. Die Rückfahrt trete man über Arucas an.

Oberhalb Terors am Fuße des Berges »de los Osorios« die schöne »finca de los Osorios« mit wunderschönem Kastanienwald.

Allgemeines. Bei längerem Aufenthalt empfiehlt es sich für Touristen, einen der nachstehenden Plätze als Ausflugszentrum zu wählen: Teror, Firgas oder Moya.

Von jedem dieser Plätze lassen sich herrliche Fuß- oder Reittouren in das wild zerrissene Gebirgsinnere der Insel machen.

Für Erholungsbedürftige werden folgende Hotels als geeignet genannt:

»Los Frailes« in Tafira alta in 300 Meter Höhe gelegen, spanisch, sehr zu empfehlen.

»La fonda La Esperanza« im gleichen Ort, deutsch, gute bürgerliche Küche.

»Hotel Santa Brigida« englisch, zu empfehlen (in 350 Meter Höhe gelegen).

Hotels in Las Palmas.

Hotel Madrid
spanisch
Hotel Regina
spanisch
Hotel Metropole
englisch

auf halbem Wege zwischen Hafen und Las Palmas gelegen.


Die Agentur sämtlicher deutscher Schiffahrtslinien liegt in den Händen der Woermann-Linie Ltda. in Puerto de la Luz.

Verbindung mit Santa Cruz de Tenerife fast täglich durch die kleinen aber sauberen Dampfer der Compañia de Vapores Correos Interinsulares Canarios, mit den andern Inseln mit Dampfern der gleichen Gesellschaft ein- bis zweimal wöchentlich.

siehe Bildunterschrift

Gran Canaria, das Tal von Madroñal

siehe Bildunterschrift

Landschaft bei Tafira

siehe Bildunterschrift

Landschaft bei Sta. Lucia


 << zurück weiter >>