Guy de Maupassant
Yvette und Anderes
Guy de Maupassant

 << zurück weiter >> 

Paul's Verhältnis

Das Restaurant Grillon, dieses Endziel aller Kahnfahrer, leerte sich langsam. Vor der Thüre entstand ein Lärm von Schreien und lauten Rufen, und die grossen Burschen in weissem Hemde gestikulirten heftig mit den Rudern, die sie auf den Schultern trugen.

Die Frauen in lichter Frühlings-Toilette, stiegen vorsichtig in die Boote, setzten sich ans Steuer und ordneten ihre Kleider, während der Besitzer des Etablissements, ein dicker Mann mit rötlichem Bart, dessen Stärke weit und breit bekannt war, den hübschen Kindern die Hand reichte, um ihnen beim Einsteigen behülflich zu sein.

Nun stiegen auch die Ruderer ein, mit blossen Armen und starkgewölbter offener Brust, eine Augenweide für die Zuschauer, die aus Spiessbürgern im Sonntagsstaat, aus Handwerkern und Soldaten bestand, welche an das Brückengeländer gelehnt, aufmerksam diesem Schauspiele zusahen.

Die Boote entfernten sich eins nach dem andren von der Landungsbrücke. Die Ruderer beugten sich im Takte vor- und rückwärts, und unter ihrem gleichmässigen langen Schlägen glitten die leichten Boote flüchtig über den Wasserspiegel dahin; sie entfernten sich mehr und mehr, wurden kleiner und kleiner, und verschwanden schliesslich unter der nächsten Eisenbahnbrücke, unterhalb deren das Café »Froschteich« lag.

Nur ein Paar war noch zurückgeblieben. Der junge, bleiche, fast noch bartlose, schmächtige Mann hatte seine Freundin, eine kleine, magere Brünette, mit den Bewegungen einer Heuschrecke um die Taille gefasst. Hin und wieder versenkten sich ihre Blicke tief ineinander.

»Vorwärts, Herr Paul! beeilen Sie sich,« rief der Wirt. Das junge Paar kam heran.

Von allen Gästen des Hauses war Herr Paul der beliebteste und angesehenste. Er bezahlte gut und pünktlich, während man den anderen oft lange auf die Taschen klopfen musste, wenn sie nicht unter Umständen ganz verschwanden, ohne überhaupt zu zahlen. Ferner bildete er für das Etablissement eine Art lebendige Reklame, denn sein Vater war Senator. Und wenn ein Fremder frug: »Wer ist denn der junge Mann da, der so schön mit seiner Liebsten thut?« so antwortete einer der Stammgäste halblaut mit wichtiger geheimnisvoller Miene: »Das ist Paul Baron, Sie wissen schon, der Sohn des Senators.« Und ganz bestimmt konnte man darauf rechnen, dass der andere sagte: »Der arme Teufel! Er wird gründlich ausgezogen.«

Mutter Grillon, eine brave Frau, die ihr Geschäft verstand, nannte die beiden »ihre Turteltauben« und schien durch deren eigentümliche Vorliebe für ihr Haus sehr beglückt zu sein.

Das Paar näherte sich langsamen Schrittes; die Barke »Madeleine« lag bereit, aber in dem Augenblick, als sie einsteigen wollten, gaben sie sich noch einen Kuss, was unter dem Publikum auf der Brücke allgemeines Gelächter hervorrief.

Herr Paul griff zum Ruder und fuhr gleichfalls zum Café »Froschteich.«

Als sie ankamen, war es gerade drei Uhr, und das grosse Restaurant wimmelte von Menschen.

Das mächtige, mit einem auf hölzernen Säulen ruhenden Theerdache versehene Floss ist mit der herrlichen Insel von Croissy durch zwei Stege verbunden, von denen der eine mitten auf dieses Wasser-Etablissement zuführt, während der andere das äusserste Ende desselben mit einem winzigen Inselchen verbindet, auf welchem ein Baum gepflanzt ist und welches den Namen »Blumentopf« führt. Von da aus gelangt man zu den Bade-Kabinen.

Herr Paul legte mit seinem Boot an der Längsseite des Café's an, erkletterte die Galerie, die ringsum läuft, und zog seine Gefährtin mit den Händen empor. Hierauf setzten sich beide am Ende eines Tisches einander gegenüber.

Auf der anderen Seite des Flusses, wo der Leinpfad ging, zog sich eine lange Wagenreihe hin. Fiaker wechselten mit eleganten Gummi-Equipagen ab. Jene unförmig und mit ihrem mächtigen Kasten die Sprungfedern zusammendrückend, während sie von einer Rosinante mit hängendem Kopfe und krummen Knieen mühsam fortgeschleppt wurden; diese dagegen elegant, von edlen Rossen in brillanter Form, von deren Gebiss der Schaum in dichten Flocken fiel, auf leichten Rädern dahingezogen, während der Kutscher in geschmackvoller Livree den Kopf fest auf dem hohen Kragen tragend von seinem Bock aus tadellos die Zügel führte und die Peitsche unbeweglich auf dem rechten Schenkel aufgesetzt hatte.

Eine Unmenge Menschen promenierte in Familien, in grösseren Trupps oder auch paarweise und einzeln dem Ufer entlang. Sie pflückten Blumen im Grase, stiegen an's Wasser herunter, kletterten wieder auf den Weg herauf und warteten massenweise an einer bestimmten Stelle auf den Fährmann. Unaufhörlich fuhr das geräumige Boot herüber und hinüber, um die Ausflügler auf der Insel abzusetzen.

Der Flussarm (der tote Arm genannt), auf welchem der Kahn den Verkehr vermittelte, schien zu schlafen, so schwach war seine Strömung. Ganze Flotten von Yollen, Skifs, Seelentränkern, Segelbooten, Gigs und Fahrzeugen aller Art und Form glitten über die stille Fläche, bald sich kreuzend, bald sich mit dem Kurs der anderen vereinend; hier stiessen zwei Boote aneinander, dort machte ein anderes durch einen kräftigen Gegenstoss des Ruders plötzlich Halt, um dann von Neuem unter den schwellenden Armmuskeln seines Führers lebhaft vorwärts zu gleiten. Das Ganze glich einem Gewimmel von muntren, grünen, blauen, roten, gelben und weissen Fischen.

Unaufhörlich kamen neue Fahrzeuge heran, die einen stromaufwärts von Chatou, die anderen stromabwärts von Bougival; Gelächter, Rufen, Fragen, Antworten und auch laute Flüche mitunter schallten über das Wasser. Die Ruderer liessen sich ihre schon gebräunten muskulösen Arme noch mehr von der Sonnenglut verbrennen, während auf dem Wasser schwimmenden exotischen Blumen gleich die rot-, grün-, blau- oder gelbseidenen Sonnenschirme der Damen am Steuerruder das Hinterteil der Boote zierten.

Hoch am Himmel stand die brennende Julisonne; die Luft schien mit lautem Jubel erfüllt, und kein Windhauch bewegte die Blätter der Pappeln und Weiden.

Geradeaus da unten türmen sich die überall sichtbaren mächtigen Umrisse des Mont-Valérien auf, während zur Rechten die liebliche Hügelkette von Louveciennes sich im Halbkreis an den Lauf des Flusses anlehnt und bald hier und dort aus dem reichen saftigen Grün ihrer Gärten die blinkenden Mauern der Landhäuser hervorragen.

Vor den Zugängen des Café Froschteich bewegten sich zahlreiche Spaziergänger unter den riesigen Bäumen, welche diesen Winkel der Insel zu einem der angenehmsten von der Welt machen. Blondhaarige Halbweltdamen mit üppiger Brust und unverhältnismässigen Hüften, bemalten Wangen, geschwärzten Wimpern und gefärbten Lippen, enggeschnürt und auffallend angezogen, verunzierten mit ihren geschmacklosen schreienden Toiletten das saftige frische Grün des Rasens, während neben ihnen junge Herrchen in allen Übertreibungen der Mode, hellen Handschuhen, Lackstiefeletten und fadendünnen Spazierstöckchen zu glänzen suchten, ihr albernes Lächeln mit einem täppischen Fallenlassen des Monocles begleitend.

Gerade bei dem Froschteich wird die Insel schmal und am andern Ufer, von dem aus ebenfalls eine Fähre den lebhaften Verkehr mit Croissy vermittelt, wälzt der lebendige Flussarm voller Strudel, Wirbel und Schaumwellen seine brausenden Fluten vorüber. Die Mannschaften eines drüben stationierten Pionier-Detachements in ihren blauen Uniformen hatten sich nebeneinander auf eine lange Planke gesetzt und sahen dem Spiel der Wellen zu.

In dem schwimmenden Restaurant wogte eine tolle lärmende Menge auf und ab. Die hölzernen Tische, auf denen das verschüttete Getränk kleine schmutzige Pfützen bildete, waren mit halbgeleerten Gläsern bedeckt, vor denen angetrunkene Gäste sassen. Alles schrie, sang und brüllte. Die Männer, den Hut im Nacken, das Gesicht gerötet und die trunkenen Augen glänzend, fanden in diesem Geschrei eine Befriedigung der dem Rohen eigenen Sucht nach Lärm. Die Weiber gingen auf Beute für den Abend aus und liessen sich einstweilen von irgend einem Dummen ihre Zeche bezahlen; zwischen den Tischen und Stühlen trieb sich eine Schar lärmender Kahnfahrer mit ihren Begleiterinnen in kurzem Flanellrock herum.

Einer von ihnen setzte sich an das Klavier und schien es mit Händen und Füssen zu bearbeiten; vier Paare tanzten eine Quadrille, und junge Leute, modern und elegant angezogen, die bis auf ein gewisses Etwas für was Besseres hätten gelten können, sahen ihnen zu.

Man findet eben dort in vollen Haufen den ganzen Abschaum der Gesellschaft, die ganze vornehme Verbrecherwelt, die ganze Fäulnis des Pariser Lebens. Ein Gemisch von Krämern, Schiffern, verkommenen Schriftstellern, verlumpten Edelleuten, verkrachten Börsianern, leichtsinnigen Tagedieben und alten übersättigten Lebemännern; die ganze Bande von verdächtigen Personen, halb geachtet, halb schon untergegangen, halb noch geehrt, halb schon der Schande verfallen, Spitzbuben, Tagediebe, Zuhälter, Industrieritter mit respektablem Äussern, Gauner mit der Miene eines Bramarbas, die zu sagen scheint: »Den ersten, der mir quer kommt, mache ich kalt.«

An diesem Orte herrschte die Roheit, die Verkommenheit und die freie Liebe. Aber den Männern und Weibern ist wohl dabei. Eine sinnliche Luft weht durch diesen Raum, man schlägt sich um ein Butterbrot, um ein Nichts, um jenen wurmstichigen Rest von Ehre noch zu wahren, den man förderhin mit Pistole oder Degen nicht mehr vertreten kann.

Hin und wieder erscheinen dort Sonntags einige neugierige Bewohner der Nachbarschaft; junge Leute, sehr jung noch, treffen sich dort das ganze Jahr, um das Leben kennen zu lernen. Harmlose Spaziergänger verirren sich nur vorübergehend in dieses Lokal.

Nicht ohne Grund führt das Etablissement den Namen »Froschteich.« Neben dem überdachten Flosse und ganz nahe bei dem »Blumentopf« befindet sich die Badeanlage. Diejenigen Mitglieder der dort verkehrenden »Damen«-Welt, denen die Fülle ihrer Formen es gestattet, pflegen hier so ziemlich in Evas Kostüm sich zu zeigen und ihre Kundschaft anzulocken, während die übrigen, weniger bevorzugten, obschon sie im Bademantel voller erscheinen und an ihren Formen bald hier etwas ergänzt bald dort etwas beseitigt haben, mit Entrüstung diesem Treiben ihrer Kolleginnen zusehen.

Auf einer kleinen Estrade drängen sich die Taucher, um den Kopfsprung zu machen; sie sind teils mager wie die Schakale, teils rund wie die Kürbisse, knorrig wie die Zweige der Olivenbäume, vorwärts gekrümmt oder rückwärts gebeugt je nach der Entwicklung ihres Leibes und alle durch die Bank hässlich; bei ihrem Sprunge spritzt das Wasser oft bis zu den Zechern im Café herauf.

Trotz der schattigen Bäume die das schwimmende Haus überragten und trotz der Nähe des Wassers herrscht eine erstickende Hitze in dem Raume. Der Dunst von verschüttetem Alkohol mischt sich mit der Ausdünstung der vielen Menschen und dem zweifelhaften Duft der starken Parfüms, den die Dienerinnen der Liebe in diesem heissen Raume ausströmen. Aber alle diese verschiedenen Gerüche überragt ein leichtes Aroma von Poudre-de-Riz, bald stärker, bald schwächer, aber überall bemerkbar, als hätte irgend eine verborgene Hand fortwährend oben in der Luft eine Puderquaste geschüttelt.

Das hübscheste Schauspiel bot der Fluss, auf dem die hin- und herfahrenden Boote unwillkürlich das Auge anzogen. Die Ruderinnen brüsteten sich auf ihren Sitzen gegenüber ihren starkknochigen Begleitern, während sie mit Verachtung die Dirnen betrachteten, welche, nach einem Essen lüstern, auf der Insel herumstrichen.

Zuweilen, wenn ein flinkes Boot mit aller Schnelligkeit vorüberfuhr, stiessen die Freunde am Lande ein Beifallgeschrei aus, in das die ganze Menge mit lautem Geheul einstimmte.

Immer neue Boote zeigten sich an der Biegung bei Chatou. Sie wurden im Näherkommen grösser und grösser; und sobald man die Gesichter erkennen konnte, ertönte neues Geschrei.

Ein überdachtes und von vier Mädchen besetztes Boot kam langsam den Fluss herunter. Die, welche die Ruder führte, war klein, mager und welk; sie trug ein Matrosenkostüm und auf ihrem dünnen Haar einen gelben Strohhut. Ihr gegenüber lag eine starke Blondine, gleichfalls in Herrenkleidern mit weisser Flanellweste, auf dem Rücken im Fond des Bootes, und stützte, eine Zigarette rauchend ihre ausgestreckten Beine auf die Bank zu beiden Seiten der Ruderin. Durch die Erschütterung ging ihr bei jedem Ruderschlag ein Zittern über Brust und Leib. Ganz hinten sassen unter dem Schutzdache zwei hübsche grosse schlanke Mädchen, eine Brünette und eine Blondine; sie hielten sich umfangen und betrachteten unaufhörlich ihre beiden Gefährtinnen.

»Aha! die Lesbierinnen« erscholl eine Stimme in dem Restaurant, und plötzlich entstand ein lebhaftes Geschrei auf dem ganzen Froschteich; alles stiess und drängte sich, Gläser fielen zur Erde, man stieg auf die Tische, und alles rief wie rasend: »Lesbos, Lesbos, Lesbos!« Der Ruf rollte weiter und weiter bis in unbestimmte Ferne und bildete zuletzt nur noch ein unklares Geheul, dann schien er sich plötzlich von neuem zu erheben, zum Äther emporzusteigen, die Umgegend zu bedecken, das dichte Laubwerk der Bäume zu erfüllen und sich endlich in die Wolken zur Sonne emporzuschwingen.

Die Ruderin hatte bei diesem Geschrei ruhig Halt gemacht. Die grosse Blonde im Fond des Bootes richtete sich zur Hälfte auf und wandte nachlässig den Kopf, während die beiden hübschen Mädchen im Hintergrunde die Menge mit lautem Lachen begrüssten.

Da verdoppelte sich das Gebrüll, so dass der Boden der Arche zitterte. Die Männer lüfteten die Hüte, Frauen zogen ihre Taschentücher und alle Stimmen, hell und dumpf, riefen vereint »Lesbos.« Man hätte glauben sollen, dieser Pöbel, dieser Verbrecherhaufe, grüsste seine Anführer, wie ein Geschwader die Geschütze löst, wenn ein Admiral die Front der Schiffe abfährt.

Die zahlreiche Boots-Flottille grüsste ebenfalls mit lautem Beifall das Fahrzeug dieser Viere, welches mit seiner schläfrigen Bewegung sich langsam etwas weiter vom Froschteich entfernte.

Im Gegensatz zu den übrigen hatte Herr Paul einen Schlüssel aus der Tasche gezogen, auf dem er aus Leibeskräften zu pfeifen begann. Seine Freundin, erregt und bleicher wie gewöhnlich, fasste seinen Arm, um ihn zum Schweigen zu bringen, wobei ein eigenthümliches Feuer in ihren Augen glühte. Er aber schien ausser sich, wie von Eifersucht, von einem tiefen Zorne instinktiver Entrüstung gestachelt.

»Das ist schmachvoll!« stammelte er mit wutbebenden Lippen. »Man sollte sie mit einem Stein am Halse wie Katzen ersäufen.«

Madeleine sprang plötzlich mit Entrüstung auf; ihre an sich dünne Stimme wurde zischend und mit einem Nachdruck, als gelte es ihre eigene Verteidigung, sagte sie:

»Geht's Dich was an? Können sie als unabhängige Mädchen nicht machen, was sie wollen? Gieb Ruhe mit Deinem Blödsinn und kümmere Dich um Deine Sachen . . .«

»Das muss die Polizei wissen,« unterbrach er sie, »ich werde sie nach Saint-Lazare bringen; das werde ich.«

»Du?« sagte sie schaudernd.

»Ja, ich! Und ich verbiete Dir, weiter von ihnen zu reden; ich verbiete es Dir, hörst Du!«

»Lieber Kleiner!« sagte sie, plötzlich ganz ruhig geworden, unter Achselzucken »ich werde thuen, was mir beliebt; wenn Dir das nicht gefällt, so geh weiter, aber sofort. Ich bin Deine Frau nicht, verstehst Du. Also hübsch bescheiden!«

Er würdigte sie keiner Antwort und sie blieben sich gegenüber sitzen mit zornig bebenden Lippen und wogendem Atem.

Inzwischen waren am andren Ende des grossen schwimmenden Café's die vier Weiber gelandet; die zwei als Männer gekleideten gingen voraus. Die kleine magere, die wie ein halberwachsenes Bürschchen aussah, hatte gelbe Flecken an den Schläfen; die andere, die mit ihrem Fette ihren weissen Flanell-Anzug ganz ausfüllte, dessen weite Beinkleider sich von den Hüften an wie Segel aufblähten, watschelte mit ihren fleischigen Beinen und den krummen Knieen wie eine gemästete Gans. Die beiden Freundinnen folgten ihnen und die Schar der Kahnfahrer eilte ihnen die Hände zu schütteln.

Sie hatten eine kleine Laube nahe am Wasser besetzt und benahmen sich dort richtig wie zwei getrennte Menagen.

Ihre Leidenschaft war bekannt; alle Welt wusste darum. Man sprach davon wie von einer ganz natürlichen Sache, die ihnen sogar vielfach Sympathieen erweckte; und ganz im Geheimen erzählte man sich seltsame Geschichten von heftigen Szenen, die aus rasender weiblicher Eifersucht entstanden waren, von heimlichen Besuchen bekannter Frauen, Schauspielerinnen, in dem kleinen Hause am Wasser.

Ein Nachbar, dem der nächtliche Lärm zu toll geworden war, hatte die Gensdarmerie in Kenntnis gesetzt und der Brigadier, begleitet von einem Manne, hatte eine Untersuchung angestellt. Es war eine delikate Mission, der er sich unterzog; im Übrigen konnte man diesen Wesen, die sich nicht der Prostitution ergaben, nichts vorwerfen. Der Brigadier, sehr verlegen und mit der Natur des vermutlichen Delikts nur halb vertraut, hatte aufs Geratewohl ein Verhör angestellt, und in einem langatmigen Bericht über dasselbe die Unschuld der Betreffenden festgestellt.

Man lachte über diesen Bericht bis nach Saint-Germain. Langsam mit königlichem Schritt durchmassen die Vier das Café Froschteich. Sie schienen stolz auf ihren Ruf, glücklich über die auf sie gehefteten Blicke und erhaben über diese wüste pöbelhafte Menge.

Madeleine und ihr Liebhaber sahen sie kommen und wieder blitzte das Feuer in dem Auge des Mädchens auf.

Als die beiden ersten in die Nähe des Tisches kamen rief Madeleine: »Pauline!«

Die Dicke wandte sich um, blieb stehen und sagte ohne den Arm ihres weiblichen Matrosen loszulassen:

»Sie da! Madeleine . . . Komm doch ich möchte Dir was sagen, Schatz;«

Paul umklammerte die Hand seiner Freundin; aber diese sagte ihm mit so bedeutungsvoller Miene: »Weisst Du, Kleiner, Du kannst gehen,« dass er schwieg und allein sitzen blieb.

Die drei plauderten hierauf im Stehen ganz leise miteinander. Ein vergnügtes Lächeln schwebte auf ihren Lippen; sie sprachen sehr hastig, und zuweilen streifte Pauline den einsamen Paul mit einem boshaften übermütigen Blick.

Endlich hatte dieser genug davon, erhob sich und stand mit einem Satz, an allen Gliedern zitternd, vor den drei Weibern.

»Komm,« sagte er Madeleine an der Schulter packend, »ich will es; ich habe Dir verboten, mit diesen Weibsbildern da zu reden.«

Aber nun erhob Pauline ihre Stimme und begann ihr ganzes Arsenal an gemeinen Redensarten gegen ihn zu verschleudern. Man lachte allenthalben, man rückte näher und stellte sich auf die Fusspitzen, um besser hören und sehen zu können. Er wurde ganz sprachlos bei dieser Sintflut von Schmähungen gemeinster Art; es war ihm als ob die Worte, die aus diesem Munde auf ihn fielen, ihn wie Unrath beschmutzten. Er wich dem beginnenden Skandale aus und wandte sich dem Geländer zu, über das er sich beugte und so den drei Weibern den Rücken kehrte.

Dort blieb er und starrte in's Wasser während er sich zuweilen mit einer hastigen Bewegung seiner nervösen Hand eine Thräne aus dem Auge wischte.

Er war nämlich, ohne zu wissen warum, trotz seines Zartgefühls, trotz seines Verstandes, und trotz seines besseren Wollens verliebt, wahnsinnig verliebt sogar. Diese Liebe hatte ihn mitgerissen wie der Wirbel im Strome. Von Natur aus weich und empfindsam, hatte er von ganz idealen Verhältnissen geträumt, die auf wahrer Zuneigung beruhten; und nun hatte dieser Heuschreck von einem Mädchen, roh und ungebildet wie alle Ihresgleichen, und zwar von einer abschreckenden erbitternden Roheit, dieses Mädchen, das nicht einmal hübsch, sondern mager und reizbar war, ihn ganz befangen. Er gehörte ihr von Kopf bis zu den Füssen mit Leib und Seele. Er war ein Sklave jener ebenso geheimnissvollen wie allmächtigen Zauberkraft des Weibes geworden, jener unbekannten Macht, jener zügellosen Herrschaft, von der niemand weiss, woher sie kommt; jenes Dämons des Fleisches, der den weisesten Mann zu den Füssen irgend einer Dirne wirft, ohne dass man sich den Grund ihrer Zaubermacht und ihrer Anziehungskraft erklären kann.

Und da drüben, hinter seinem Rücken – das fühlte er instinktiv – wurde irgend eine Gemeinheit ausgebrütet. Das Lachen von dorther schnitt ihm in's Herz. Was sollte er thun? Ach, er wusste es nur zu gut; aber es fehlte ihm der Mut dazu.

Er betrachtete unverwandt einen Fischer, der regungslos wie ein Pfahl am jenseitigen Ufer stand.

Plötzlich zog derselbe mit einem Ruck einen kleinen silberglänzenden Fisch aus dem Wasser, der heftig an der Angel zappelte. Jener versuchte nun den Widerhaken loszumachen, wobei er ihn drehte und wandte, aber vergeblich; da riss ihm die Geduld und mit einer heftigen Bewegung zog er den blutigen Schlund und einen Teil der Eingeweide des armen Tieres heraus. Paul schauderte, als ob ihm selbst das Herz zerrissen würde. Für ihn, den Fisch, war die Liebe der Widerhaken, und mit ihm riss man ihm ebenfalls sein ganzes Innere heraus wie an einer Angelschnur, die Madeleine in der Hand hielt.

Eine Hand legte sich auf seine Schulter, und schaudernd wandte er sich um; seine Geliebte stand hinter ihm. Sie wechselten kein Wort und sie lehnte sich gleich ihm über das Geländer die Augen auf den Fluss geheftet.

Er suchte nach Worten; aber er fand keine; nicht einmal seine Gedanken konnte er auseinanderhalten. Alles, was er deutlich empfand, war die Freude, sie wieder bei sich zu wissen; es überkam ihn eine schimpfliche Schwäche, ein Bedürfnis, alles zu verzeihen und alles zu erlauben, wenn sie nur bei ihm blieb.

Endlich nach einigen Minuten fragte er sie mit sanfter Stimme:

»Wollen wir nicht fortgehen? Ich glaube, auf dem Wasser wird es hübscher sein.«

»Ja mein Herz!« antwortete sie.

Und er half ihr beim Einsteigen in's Boot, indem er sie stützte, wobei er ihr, noch einige Thränen im Auge, zärtlich die Hand drückte. Sie sah ihn lächelnd an und sie küssten sich auf's Neue.

Langsam fuhren sie stromaufwärts dem weidenbesetzten Ufer entlang; seine grünenden Ränder lagen träumend und ruhig in der Glut der Nachmittagssonne.

Als sie wieder beim Restaurant Grillon ankamen, war es eben sechs Uhr; sie gingen nun, nachdem sie das Boot verlassen, auf der Insel durch grünende Wiesen längs der Pappelreihe des Ufers nach Bezons zu.

Die grossen zum Mähen reifen Grasflächen waren mit Blumen übersäet, auf welche die sinkende Sonne ihre rötlichen Strahlen warf; süsser Wohlgeruch entstieg in der milden Wärme des zur Rüste gehenden Tages den Boden und mischte sich mit den feuchten Dünsten des Wassers. Es war, als lagere eine unsichtbare Wolke von weichlichem wohligen Glück und stillem Behagen über der Erde.

Dieser ruhige Glanz der Abendsonne, dieser geheimnisvolle Schauer ersterbenden Lebens mit seiner lebendigen melancholischen Phantasie, der Pflanzen und Wesen ergriffen und sich über Alles ausgebreitet zu haben schien, musste unwillkürlich auch dem Menschenherzen in dieser Stunde den Stempel seines stillen Glückes aufdrücken.

Paul empfand das auch lebhaft, während sie das Alles nicht berührte. Sie gingen nebeneinander und plötzlich begann sie, des Schweigens müde, zu singen. Sie sang mit dünner, falscher Stimme irgend einen Gassenhauer, der ihr gerade durch den Kopf ging, und der einen grellen Missklang in diese tiefe reine Harmonie des Abends brachte.

Er sah sie an, und fühlte jetzt, dass eine unüberwindliche Kluft zwischen ihnen bestand. Sie aber schlug unbekümmert die Gräser mit ihrem Sonnenschirm ab, und betrachtete, den Kopf ein wenig neigend, ihre Schuhe; dabei sang sie ruhig weiter, hielt die Schlussnoten unverhältnismässig lange an und versuchte sich sogar schliesslich in Läufen und Trillern.

Ihr kleiner zierlicher Kopf, den er so zärtlich liebte, war also leer, leer von irgend welchen idealeren Empfindungen. Nichts hatte darin Platz, als höchstens diese Gassenhauer-Musik; und die Gedanken, die sich sonst noch darin bilden mochten, sahen derselben ähnlich. Sie hatte kein Verständnis für ihn; sie standen sich fremder gegenüber, als wenn sie jemals zusammen gelebt hätten. Ihre Küsse reichten also nicht weiter wie ihre Lippen!

Da hob sie lächelnd die Augen zu ihm empor und sofort war er wieder auf's Innerste bewegt. Er öffnete die Arme und schloss sie mit neuerwachender Liebe zärtlich an sein Herz.

Sie schob ihn schliesslich zurück, als sie sah, dass er ihr Kleid zerdrückte, und sagte dabei begütigend: »Geh, Schatz! Du weisst ja, dass ich Dich liebe.«

Aber er hielt sie umschlungen, und ganz von Sinnen begann er mit ihr davonzulaufen, wobei er sie immer wieder auf Wange, Schläfen, Hals und Lippen küsste. Keuchend machten sie schliesslich vor einem Gebüsche Halt, welches die letzten Strahlen der Abendsonne vergoldete, und noch ganz ausser Atem kosteten sie darin den Becher der Liebe bis zur Neige, ohne dass sie ihrerseits sich dieses plötzliche Ueberwallen seiner Gefühle erklären konnte.

Hand in Hand kamen sie zurück, als sie plötzlich durch das Laub der Bäume hindurch auf dem Flusse das Boot der vier Lesbierinnen bemerkten. Auch sie wurden von der dicken Pauline bemerkt, die sich umwandte und Madeleine Kusshände herüberschickte, worauf sie noch rief: »Heute Abend also.«

»Jawohl, heute Abend« antwortete diese.

Paul fühlte plötzlich sein Herz zu Eis erstarren.

Sie gingen zum Essen zurück. Unter einer der Lauben am Wasser liessen sie sich nieder und verzehrten stillschweigend ihr Mahl. Als es zu dunkeln begann, brachte man ein Licht, das zum Schutz gegen den Luftzug in einem grünen Glase brannte und ihre Gesichter mit einem fahlen Schimmer übergoss. Alle Augenblicke hörte man das schallende Gelächter der Kahnfahrer aus dem Saal des ersten Stockes herüber.

Beim Dessert ergriff Paul zärtlich Madeleines Hand und sagte: »Ich fühle mich sehr müde; wenn es Dir recht ist, wollen wir bei Zeiten schlafen gehen.«

Aber sie hatte seine List verstanden und warf ihm einen jener scharfen durchdringenden Blicke zu, die so oft plötzlich im Auge der Frau aufzutauchen pflegen.

»Du kannst Dich schlafen legen,« sagte sie nach kurzem Besinnen, »wann es Dir beliebt; ich habe noch versprochen nach dem Froschteich zum Tanz zu kommen.«

Ein klägliches Lächeln umspielte seine Lippen, ein Lächeln mit dem man die tiefsten Leiden zu verschleiern sucht, als er jetzt im trüben aber zärtlichen Tone sagte: »Wenn Du lieb wärest, könnten wir beide hier bleiben.« Ohne den Mund zu öffnen, machte sie mit dem Kopfe eine abweisende Bewegung. Er wurde dringender.

»Ich bitte Dich drum, Liebchen!«

»Du weisst,« sagte sie brüsk, »was ich gesagt habe. Wenn Du nicht Ruhe giebst, so ist der Weg frei. Es hält Dich Niemand. Was mich betrifft, so habe ich es versprochen und ich werde gehen.«

Er stützte beide Ellenbogen auf den Tisch, senkte das Haupt auf die Hände und starrte sie eine Weile traurig an.

Die Kahnfahrer kamen indessen unter muntrem Lachen herunter, und bestiegen ihre Fahrzeuge, um den Ball im »Froschteich« nicht zu versäumen.

»Entscheide Dich, ob Du mitkommst«, sagte Madeleine zu ihrem Begleiter, »sonst bitte ich einen der Herren, mich mitzunehmen.«

»Lass uns gehen« murmelte Paul sich erhebend. Und sie gingen.

Die Nacht war sternenhell, die Luft würzig und von mildem, süssen Hauch bewegt, der lind die Stirn umschmeichelte.

Die Boote setzten sich, eine bunte Laterne am Stern führend, in Bewegung. Man konnte die einzelnen Fahrzeuge nicht unterscheiden, sondern sah nur die zahllosen bunten Lichter auf dem Wasser auf- und abtanzend langsam dahingleiten, sodass man hätte glauben können, ein Gewimmel von Irrlichtern vor sich zu haben, wenn nicht das rohe Gelächter der Kahnfahrer die Anwesenheit von Menschen verkündet hätte.

Pauls Boot glitt langsam dahin. Zuweilen, wenn ein fremdes Boot dem ihrigen zu nahe kam, bemerkten sie plötzlich im Schimmer der Laterne den weissen Rücken seines Führers.

Als sie die Biegung des Flusses erreicht hatten, sahen sie von weitem den »Froschteich« vor sich liegen. Das Etablissement war mit Guirlanden von bunten Lampen und Lichtglocken festlich geschmückt. Auf der Seine schwammen einige grosse Fähren, welche Kuppeln, Pyramiden und andere wunderbare Aufbaue in allerlei Farben trugen. Flammende Gewinde zogen sich bis zum Ufer herab; und einige rote oder blaue Fackeln, von einer mächtigen unsichtbaren Pechpfanne genährt, sahen von weitem wie freischwebende Sterne aus.

Diese imposante Beleuchtung verbreitete ein helles Licht rings um das ganze Café, bestrahlte die hohen Uferbäume von unten bis oben, sodass nur ihre Wurzeln in einem bleichen Grau verschwanden, während die Blätter mit ihrem fahlen Grün sich wunderbar von dem tiefen Schwarz des Himmels abhoben.

Das Orchester bestand aus fünf Vorstadt-Musikern, und schon von weitem hörte man seine dünne quiekende und gellende Musik, bei deren Tönen Madeleine auf's Neue zu singen begann.

Sie wollte sofort hereingehen; Paul hätte zwar vorher einen Gang auf der Insel gemacht, musste aber wie immer nachgeben.

Die Gesellschaft hatte sich etwas geklärt; es waren fast nur die Kahnfahrer, einige wenige Bürger und eine Anzahl junger Leute mit ihren Mädchen zurückgeblieben. Der Direktor und Leiter dieses Kankans, der sehr würdig in schwarzem Frack, mit seinem verwitterten Gesicht und dem ganzen Habitus eines Vergnügungs-Kommissars der alten Zeit, einherging, hatte es nicht schwer, sich hier Ansehen zu verschaffen.

Paul atmete erleichtert auf, als er die dicke Pauline und ihre Gefährtin nicht hier fand.

Der Tanz bestand darin, dass sich die Paare gegenüber bewegten, die tollsten Sprünge machten und mit ihren Fussspitzen womöglich unter der Nase ihres Gegenübers herumfuhren. Die »Damen,« deren Glieder aus den Gelenken gelöst zu sein schienen, hatten ihre Kleider hochgehoben und zeigten ihre Unterröcke. Ihre Beine wirbelten sie mit überraschender Leichtigkeit um den Kopf; sie wiegten ihren Leib, wackelten mit den Hüften und schüttelten die Brust, wobei sie sich so lebhaft um sich selbst drehten, dass sie schliesslich in Schweiss gebadet waren.

Die »Herren« hockten sich wie die Kröten mit zweifelhaften Geberden nieder, verdrehten unter scheusslichen Grimassen ihren Körper, schlugen ein Rad über der Hand oder suchten die Komik in übertrieben steifer Haltung und einer lächerlichen Grandezza.

Eine dicke Kellnerin und zwei Kellner sorgten für die Wünsche der Gäste.

Merkwürdig in der That hob sich von der friedlichen Stille der Nacht unter dem ruhigen Sternenhimmel dieses Schiffskaffee ab, das, nur mit einem Dache versehen, durch keine Schranke von der Aussenwelt getrennt, diesem zügellosen Tanze als Stätte diente.

Plötzlich schien sich der alte Mont-Valérien da unten zu erhellen, als ob in seinem Rücken eine Feuersbrunst entstanden wäre. Diese Helligkeit wurde immer grösser und schärfer, drang höher zum Himmel hinauf und beschrieb mit ihrem fahlen weisslichen Schimmer einen grossen Lichtkreis. Dann zeigte sich etwas Rotes, wurde grösser und brennend wie geschmolzenes Metall, bis es die Gestalt einer Kugel annahm, die von der Erde emporstieg. Es war der Mond, der sich alsbald vom Horizont ablöste, um langsam seine Himmelsbahn zu wandeln. Je weiter er aufstieg, um so mehr schwand sein purpurner Schimmer, und sein Licht wurde gelber; es war ein lichtes auffallendes Gelb. Auf der zurückgelegten Bahn waren die Sterne verloschen.

Paul sah ihm lange zu und hatte, in seiner Betrachtung verloren, seine Gefährtin ganz vergessen. Als er sich umsah, war sie verschwunden.

Vergeblich suchte er nach ihr, indem er sein unstätes Auge ängstlich über alle Tische schweifen liess, und auch wohl diesen oder jenen nach ihr fragte. Niemand hatte sie indessen gesehen.

So irrte er voll quälender Unruhe umher, als ihm einer der Kellner sagte:

»Sie suchen Madame Madeleine, nicht wahr? Soeben ist sie mit Madame Pauline fortgegangen.« Und in demselben Augenblick sah er auch am anderen Ende des Café den Matrosen und die beiden hübschen Mädchen, welche sich alle drei umfasst hielten und ihn flüsternd betrachteten.

Er verstand und stürzte wie ein Rasender auf die Insel hinaus.

Zuerst lief er auf Chatou zu; aber vor der Wiese mässigte er seine Schritte. Dann begann er wie traumverloren durch das dichte Gebüsch zu streifen, indem er hin und wieder stehen blieb, um zu horchen.

Überall liessen ringsum die Unken ihren kurzen klagenden Ruf erschallen.

Von Bougival her ertönte der einförmige Gesang irgend eines fremden Vogels nur schwach bei der Entfernung vernehmbar. Auf dem weiten Rasen verbreitete der Mond sein mildes Licht, sodass er wie mit Watte bedeckt schien. Dieses Licht drang durch das Blätterwerk, versilberte das Laub der Pappeln, und vergoldete die flüsternden Wipfel der grossen Bäume. Die berauschende Poesie dieses Sommerabends packte Paul trotz seines Sträubens, sie milderte seine thörichte Furcht und trieb ihr Spiel mit seinem Herzen, indem sie in seinem sanften und sinnenden Gemüte das ideale Verlangen nach Liebe und leidenschaftlicher Erwiderung im Busen einer angebeteten und treuen Geliebten bis zur Raserei steigerte.

Seine wild und stürmisch hervorbrechenden Thränen zwangen ihn, stehen zu bleiben.

Als der Anfall vorüber war, ging er weiter. Plötzlich durchdrang es ihn wie ein Messerstich: Man küsste sich da hinten im Gebüsch. Er lief hin, und sah ein Liebespärchen, welches durch seine Annäherung aus einer langen innigen Umarmung aufgescheucht, sich schleunigst entfernte.

Er wagte nicht, nach Madeleine zu rufen, denn er wusste nur zu gut, dass sie ihm nicht antworten würde; und zugleich hatte er eine schreckliche Angst davor, sie plötzlich zu entdecken.

Die Töne der Quadrille mit den schrillen Piston-Solos, das falsche Gequieke der Klarinette, die kreischende Stimme der Violine zerrissen sein Herz und steigerten sein Elend. Die wilde lärmende Musik klang bald stärker bald schwächer durch die Räume, je nachdem ein Windstoss sie herübertrug oder nicht.

Plötzlich frug er sich, ob »sie« vielleicht zurückgekehrt wäre? Ja, sie war jedenfalls zurückgekommen! Warum sollte sie auch nicht? Er hatte ohne Grund den Kopf verloren, hatte sich ganz sinnlos von seinem Schrecken fortreissen lassen, und ohne Überlegung einem haltlosen Verdachte Raum gegeben.

Und von jener seltsamen Ruhe ergriffen, die zuweilen der grössten Verzweiflung folgt, kehrte er zum Balle zurück.

Mit einem Blick durchflog er den Saal; sie war nicht dort. Er machte einen Gang um die Tische und sah sich plötzlich auf's Neue den drei Weibern gegenüber. Er mochte jedenfalls eine sehr verzweifelte komische Miene haben, denn alle drei brachen gleichzeitig in lautes Lachen aus.

Er stürzte davon und begann wiederum atemlos die Gebüsche der Insel zu durchforschen. Dann horchte er auf's Neue – er lauschte lange, denn seine Ohren sausten; und schliesslich glaubte er etwas weiter ein leichtes durchdringendes Lachen zu hören, welches er nur zu gut kannte. Ganz leise schob er sich vorwärts, vorsichtig die Zweige auseinanderbiegend; sein Herz schlug so heftig, dass er kaum noch atmen konnte.

Zwei Stimmen murmelten Worte, die er noch nicht verstehen konnte. Dann schwiegen sie.

Da ergriff ihn ein mächtiger Drang zu fliehen, nichts zu sehen und nichts zu erfahren, sich für immer von dieser thörichten verzehrenden Leidenschaft loszureissen. Er wollte nach Chatou gehen, den Zug nach Paris besteigen und niemals zu ihr zurückkehren, sie niemals wiedersehen. Aber nun ergriff ihn wieder die Einbildungskraft und er stellte sich im Geiste vor, wie sie am Morgen in ihrem weichen warmen Bette erwachend sich zärtlich an ihn schmiegen und ihn umarmen würde, er sah sie mit ihren aufgelösten Haaren, ihren halbgeschlossenen Augen und den zum ersten Morgenkuss bereiten Lippen. Und bei der Erinnerung an diese so oft erlebte Scene ergriff ihn heftiger Schmerz und neues Verlangen.

Er hörte auf's Neue sprechen und tief gebückt schlich er weiter vor. Da tönte ein leichter Aufschrei ganz dicht vor ihm unter den Zweigen hervor. Ein Aufschrei! Einer jener Liebesschreie, wie er sie so oft in früheren Kosestunden vernommen. Immer weiter, immer leiser schlich er vor; unwiderstehlich trieb es ihn in's Gebüsch, ohne dass er sich selbst noch Rechenschaft von seinem Handeln gab, und . . . da sah er sie vor sich.

Oh, wenn es ein Mann gewesen wäre, der andre da! Aber so! so! Er war wie gebannt von dieser Schändlichkeit. Unbeweglich, besinnungslos stand er da, als wenn er plötzlich einen teuren Leichnam geschändet vor sich gesehen hätte, als wenn er ein unnatürliches Verbrechen, eine entsetzliche himmelschreiende Entweichung entdeckte.

Da fiel ihm ganz unwillkürlich der kleine Fisch ein, dessen Eingeweide er hatte herausreissen sehen . . . Aber Madeleine murmelte gerade »Pauline!« mit demselben leidenschaftlichen Tone wie sie sonst »Paul« zu ihm sagte, und er wurde von so tiefem Schmerz ergriffen, dass er aus Leibeskräften davonlief.

Er rannte an verschiedene Bäume, stürzte über eine Wurzel, raffte sich wieder auf und stand plötzlich am Flusse, vor dem lebenden Arm. Der brausende Strom bildete hier grosse Wirbel, in denen sich das tanzende Licht des Mondes spiegelte. Das hohe Ufer überragte an dieser Stelle das Wasser wie eine Mauer; ein dunkler Streifen unterhalb desselben bezeichnete die Stelle, wo sich im tiefen Schatten das Stauwasser des Flusses bildete.

Am andren Ufer erhoben sich in voller Klarheit die Landhäuser von Croissy.

Paul sah dies alles wie im Traume, wie eine Erinnerung die hinter ihm lag. Er dachte an nichts, hatte für nichts mehr Verständnis, und alle Dinge, sogar sein eigenes Dasein waren für ihn wie im Nebel gehüllt; fernliegend, vergessen, vernichtet.

Da lag der Fluss! Begriff er, was er that? Wollte er sterben? Er war närrisch geworden. Noch einmal indessen wandte er sich nach dem Innern der Insel zurück, und in die ruhige Nachtluft hinein, in der nur hin und wieder die Töne der entfernten Musik erklangen, liess er mit verzweiflungsvoller, gellender, übermenschlicher Stimme einen furchtbaren Schrei erschallen: »Madeleine!«

Sein herzzerreissender Ruf drang durch die schweigende Nacht weit hinaus.

Dann sprang er mit einem mächtigen Satz, wie sinnlos, in den Fluss. Das Wasser sprühte hoch auf, dann schloss es sich wieder und an der Stelle, wo er verschwunden war, bildete sich eine Anzahl kleiner Kreise, die ihre schimmernden Umrisse allmälig bis zum andern Ufer ausdehnten.

Die beiden Mädchen hatten den Schrei vernommen. »Das ist Paul«, sagte Madeleine aufspringend. Ein Verdacht stieg in ihr auf. »Er hat sich ertränkt«, fuhr sie fort. Sie sprang nach dem Flusse, wohin ihr die dicke Pauline folgte.

Ein grosser von zwei Männern besetzter Kahn fuhr auf dem Wasser hin und her. Der eine von ihnen führte die Ruder, während der andere eine lange Stange in's Wasser senkte, als suche er dort etwas.

»Was machen Sie da?« schrie Pauline. »Was giebt's?«

»Ein Mann ist in's Wasser gesprungen«, rief eine fremde Stimme zurück.

Ängstlich folgten die beiden Mädchen, dicht aneinander gedrückt, den Bewegungen des Kahnes. Von weitem hörte man immer noch die Musik aus dem »Froschteich« die im Takte die Bewegungen der düstren Fischer zu begleiten schien; lauter murmelte der Fluss, als wolle er die Freude verkünden, ein neues Opfer zu bergen.

Das Suchen dauerte eine Ewigkeit; Madeleine zitterte in banger Erwartung. Endlich nach Verlauf von mindestens einer halben Stunde rief einer der Männer: »Ich hab' ihn.« Und langsam, ganz langsam zog er seine lange Hakenstange in die Höhe. Eine dunkle schwere Masse erschien an der Oberfläche; der zweite Schiffer liess die Ruder sinken und alle beide zogen, keuchend unter dem leblosen Gewicht, dieselbe mit vereinten Kräften in ihr Boot.

Dann fuhren sie an Land und suchten einen hellen tiefer liegenden Landungsplatz. In dem Augenblick als sie ausstiegen, kamen auch die beiden Mädchen herbei.

Als Madeleine ihn erblickte, wich sie schaudernd zurück. In dem fahlen Mondlicht schien er bereits grün, denn seine Augen, Nase, Mund und Kleider trieften schon von Schlamm. Seine krampfhaft verkrallten Hände waren schrecklich anzusehen. Alles an ihm war mit einer Art grünlichschwarzer Feuchtigkeit getränkt. Das Gesicht war aufgequollen und von seinen straff herabhängenden Haaren lief unaufhörlich ein Rinnsal schmutzigen Wassers herunter.

Die beiden Männer beschauten ihn aufmerksam. »Kennst Du ihn?« fragte der eine.

»Ja, ich dächte, dass ich dieses Gesicht schon gesehen hätte«; sagte bedächtig der andere, der Fährmann von Croissy. »Aber Du weisst schon, wie das ist; man erkennt sie so schwer.«

»Aber es ist ja Herr Paul!« rief er dann plötzlich.

»Wer ist das, Herr Paul?« fragte sein Gefährte.

»Aber Herr Paul Baron, der Sohn des Senators, der Kleine, der immer so verliebt war.«

»Na, der hat nun aufgehört, zu girren«, äusserte der andere philosophisch. »Schade trotzdem, zumal wenn man reich ist.«

Madeleine war niedergesunken und schluchzte laut. Pauline näherte sich dem leblosen Körper und fragte:

»Ist er sicher tot? Ganz sicher?«

»Oh, ganz gewiss, nach so langer Zeit,« sagten beide Männer achselzuckend.

»Er wohnte bei Grillons, nicht wahr?« frug der eine von ihnen.

»Ja,« antwortete der andere, »dort müssen wir ihn hinschaffen, das wird eine schöne Überraschung geben!«

Sie bestiegen ihr Schiff und fuhren infolge der heftigen Strömung nur langsam vorwärts; lange Zeit, als man von dem Platze, wo die beiden Mädchen stehen geblieben waren, sie schon nicht mehr sehen konnte, hörte man immer noch ihre taktmässigen Ruderschläge im Wasser.

Dann nahm Pauline die arme Madeleine, die ganz aufgelöst war, in ihre Arme, streichelte ihre Wangen und küsste sie innig.

»Was willst Du noch weiter?« tröstete sie dieselbe. »Es war doch nicht Deine Schuld, nicht wahr? Man kann doch die Menschen nicht mit Gewalt an ihren Thorheiten hindern. Er hat es nicht anders gewollt; umso schlimmer also für ihn!«

Dann hob sie die Weinende auf und redete ihr zu: »Komm mit nach Hause, Schatz, und schlaf bei uns; Du kannst zu Grillons heute Abend unmöglich zurückkehren.«

»Wir werden Dich schon zu trösten wissen,« schloss Pauline mit einem langen zärtlichen Kusse.

Madeleine erhob sich, und ihr lautes Schluchzen erstarb allmälig in stillen sanften Thränen. Sie legte den Kopf auf Paulinens Schulter, als habe sie hier eine viel innigere, sicherere, vertrautere und vertrauendere Liebe gefunden, und entfernte sich langsam mit dieser von der grausigen Stätte.

*


 << zurück weiter >>