Vergil
Landbau
Vergil

 << zurück 

 

Doch wenn die Brut dir gesamt hinstirbt durch plötzlichen UnfallGegen die Faulbrut werden viele Heilmethoden und eine ganze Legion Heilmittel empfohlen, aber bis heute hat kein Mittel zur wirklichen Heilung geführt. Das einzige richtige Mittel gegen die Verbreitung der Bienenpest ist das Feuer: das ganze Wachsgebäude samt Brut, Volk und Honig ist dem Feuer zu opfern. ,
Und du umsonst nach Geschlecht von neuem Stamme dich umschaust,
Zeit ist's dann, zu eröffnen des altarkadischen Meisters
Rühmliche Kunst, und wodurch schon oft erschlagenen Rindern

285  Schwärm' aus verwesendem Blut aufkeimeten. Höher beginnend
Will ich vom ersten Entstehn das Gerücht allseitig entwickeln,
Wo das glückliche Volk von Canopus, pelläischen UrsprungsCanopus in Ägypten heißt »pelläisch« wegen der Beziehung Ägyptens zur mazedonischen Herrschaft (Pella). ,
Längs dem vom Wellenerguß weitsumpfenden Nilus sich anbaut,
Und um seine Gefild' hinfährt in bemaleten Bögen,
290  Bis wo die Nachbarschaft der geköcherten Persis herandrängt,
Und in gesondertem Sturz durch sieben Mündungen ausläuft
Jener Strom, herfließend von dunkelfarbigen Indern,
Und dein Grün, Ägyptus, mit schwarzem Sande befruchtet:
Rings vertrauet das Land sein sicheres Heil der Erfindung.

295 

Mäßigen Raumes zuerst und eng zu solchem Gebrauche
Wählt man den Ort: ihn dann mit schmiegendem Dache von Ziegeln
Drängen sie dicht und festem Gemäuer, auch öffnen sie ferner
Nach vier Winden umher vier schräg erleuchtete Fenster.
Jetzo ein Stier, dem schon zweijährige Stirn das Gehörn krümmt,

300  Wird gesucht; ihm völlig die Nas' und der Odem des Mundes,
Wenn er mit Macht anringet, verstopft, und dem niedergeschlagnen
Durch unblutige Haut sein Inneres mürbe gestampfet.
So im Verschloß den gestreckten verlassen sie, unter die Rippen
Reisig und Thymian und Zeilandsprossen ihm streuend.
305  Solches geschieht, wenn Weste zuerst fortrollen die Wasser,
Ehe von keimenden Farben die Wiese erröthet, und ehe
Zwitschernd noch am Gebälk ihr Nest aufhänget die Schwalbe.
Aber der gärende Saft, im zarten Gebein sich erhitzend,
Siedet indes, und ein Schwarm seltsamer Geschöpfe entstehet,
310  Mangelnd der Füße zuerst; doch bald mit schwirrenden Flügeln
Wimmelt er, mehr sich und mehr zu dünneren Lüften erhebend,
Bis er, wie Wolkenbrüche geströmt aus Sommergewittern,
Ausbricht, oder wie Pfeile, von schneller Sehne geschossen,
Wenn zum Beginne der Schlacht in der Eil' ansprengen die Parther.

315 

Welch ein Gott, ihr Musen, enthüllte uns diese Erfindung?
Woher bahnte der junge Versuch zu den Menschen sich Eingang?

AristäusVon dem Hirten Aristäus wurde erzählt, daß er seine Erfindungen ländlicher Künste auf seinen Wanderungen aus seiner Heimat Libyen auch in anderen Ländern, z. B. in Arkadien und Thessalien, wo am Peneus das Tal Tempe liegt, und wo er sich längere Zeit aufhielt, verbreitet habe. Sein Vater war Apollo, seine Mutter die Nymphe Cyrene, von der die griechische Kolonie in Afrika ihren Namen hatte. Sie hatte ihren Aufenthalt an der Quelle des Flusses Peneus. , der Hirt, als er floh das peneische Tempe,
Weil nach der Sag' er die Bienen verlor durch Hunger und Krankheit,
Stellte sich wehmutsvoll an die heilige Quelle des Stromes,

320  Jammerte laut und rief mit folgender Rede zur Mutter:

Mutter Cyrene, ach Mutter, die dort des quellenden Strudels
Tiefen bewohnt, was hast du vom herrlichen Göttergeschlecht mich,
(Ist, wie du rühmst, mein Vater gewiß der Thymbräer Apollo),
Mich, den das Schicksal hasset, erzeugt? O wohin ist entflohn dir

325  Liebe zu uns? Was hießest du mich einst hoffen den Himmel?
Siehe, sogar auch diesen, den Ruhm des sterblichen Lebens,
Den mir kaum der Gewächs' und des Viehs sorgfältige Wartung
Alles versuchend errang, du, Zeugerin, lässest ihn schwinden.
Auf denn, mit eigener Hand reiß aus die gesegneten Bäume,
330  Tilg' in verheerender Flamme die Ställ', vernichte die Ernten!
Brenne, was sproßt und schwinge die mächtige Axt in dem Rebhain,
Wenn dich ein solcher Verdruß einnahm ob der Ehre des Sohnes!

Aber die Mutter vernahm tief unter dem Strom im Gemache
Dunkles Getön. Dort zupften Milesiervliese die Nymphen

335  Spinnend umher, die sie satt in des Glasgrüns Farbe getränket:
Drymo mit Xantho zugleich, und Phyllodoce, samt der Ligea,
Glänzendes Lockengeringel zerstreut um schneeige Schultern;
[Auch Nesäa, und Spio, Cymodoce auch, und Thalia,]
Auch Cydipp' und die blonde Lykorias, jene noch Jungfrau,
340  Diese zuerst mit den Wehen vertraut der strengen Lucina;
Klio und Beroe dann, des Oceanus Töchter sie beide,
Beid' in Gold und in Häute voll Stickungen beide gegürtet;
Ephyre dann, und mit Opis die asische Deiopea,
Und, unbeköchert einmal, die hurtige Nymph' Arethusa.
345  Klymene mitten im Kreise erzählete hier des Vulkanus
Eitele Sorg', und die Ränke des Mars und verstohlene Buhlschaft;
Zählte auch auf vom Chaos unendliche Händel der Götter
Als sie, ergötzt von der Mär, ihr sanftes Geschäft an den Spindeln
Abwärts drehn, da erscholl zu dem Mutterohre von neuem
350  Klage des Aristäus, und all' auf den gläsernen Sesseln
Staunten empor, Arethusa sogleich vor den übrigen Schwestern
Hob aus der Wog' umschauend das lockige Köpfchen und fernher
Ruft sie: O nicht schreckten umsonst dich Laute des Jammers,
Schwester Cyrene, er selber ist's, dein trautester Liebling,
355  Aristäus in Gram, an Peneus' Flut des Erzeugers
Steht er betränt und dich, du grausame, nennt er mit Namen.

Drauf voll plötzlicher Angst in erschütterter Seele die Mutter:
Führ', o führ' ihn zu uns; er darf den Schwellen der Götter
Nahen. Sie sprach's und gebot, sich weiter zu trennen, den tiefen

360  Strömungen, daß der Jüngling die Bahn beschreite. Doch jenen,
Siehe, umstand gleich Bergen das krumme Gewog', und empfangend
Tief im unendlichen Schoß, entsandt' es ihn unter den Strom hin.
Schon der Mutter Palast und flutende Reiche bewundernd,
Und dort Seen, von Grotten umhegt, dort rauschende Haine,
365  Ging er einher und erstaunt vom entsetzlichen Wogengetümmel,
Schaut er die Ströme gesamt, die unter dem nächtigen Erdkreis
All' aus gesondertem Ort aufsprudelten: Phasis und Lykus,
Auch den Quell, wo zuerst des Enipeus Strudel hervorbricht,
Wo Tiberinus der Vater, und ihr, anienische Fluten,
370  HypanisHypanis, Fluß im europäischen Sarmatien, heute Bug. – Caïcus, Fluß in Großmysien, der auf dem Teuthrasgebirge entspringt und sich in den Elaitischen Meerbusen bei Lesbos ergießt, heute Bagyrtschai. – Der Eridanus (Po) hat vergoldete Hörner, weil er Gold mit sich geführt haben soll. Übrigens wurden die Flußgötter oft mit Stierköpfen oder Stierhörnern dargestellt als Symbol der Kraft und Fruchtbarkeit. , rauh durch Felsen gestürzt, und der Myser Caicus,
Auch wo Eridanus quillt, goldhell um des mächtigen Stierhaupts
Doppelgehörn, der mehr als andere Ströme gewaltig
Durch fruchtschwangere Täler ins purpurne Meer sich ergießet.

Als er nun in des Saales aus Bimsstein hangender Wölbung

375  Ankam, und Cyrene die nichtigen Klagen des Sohnes
Hörete, reichen den Händen vom lauteren Born die Geschwister
Rings nach der Reih' und bieten das weichgeschorene Handtuch,
Andre besetzen mit Speisen die Tische und setzen gefüllte
Becher umher, den Altären entglühn arabische Düfte.
380  Nimm, die Mutter beginnt's, den Pokal des mäonischen Bacchus,
Und dem Oceanus werde gesprengt. Dann flehet sie selber
Dir, Oceanus, Vater des Alls und den göttlichen Schwestern,
Welche wohl hundert Wälder und hundert Flüsse behüten.
Dreimal goß sie klar in des Herdes Gluten den Nektar,
385  Dreimal schwang sich die Flamm' aufleuchtend empor zu der Wölbung.
Durch dies Zeichen gestärkt im Geiste beginnet sie also:

In der neptunischen Wog' um KarpathosNach der kleinen Insel Karpathos (heute Scarpanto) heißt das Meer zwischen Kreta und Rhodus das Karpathische. – Proteus war ein untergeordneter Meergott, der, wie Glaukus, die Gabe der Weissagung hatte. Bei Homer hat er seinen Sitz bei der Insel Pharos bei Ägypten. schaltet ein Seher,
Proteus, blau von Gestalt, der des Abgrunds Flut in dem Wagen
Weit mit beschupptem Gespann zweifüßiger Rosse durchwandert.

390  Jetzt in EmathiasEine Landschaft Mazedoniens um Pella. – Pallene ist die westliche Landspitze der mazedonischen Halbinsel Chalcidice, heute Kassandhra. Port und die heimische Flur Pallene
Kehrt er zurück. Ihn ehren nicht nur wir Nymphen, auch NereusNereus, Vater der Meernymphen, der Nereiden, Sohn des Pontus und der Gäa, war eine der ältesten Gottheiten.
Ehrt ihn, der hochbejahrte, denn klar erscheinet dem Seher
Alles, was ist, was war, was bald herführet die Zukunft.
Also war's dem Neptunus genehm, des scheußliches Meervieh
395  Unter der Wog' er weidet und mißgestaltete Robben.
Diesen, mein Sohn, mußt du zuvor mit Banden dir fesseln,
Daß er entwickle der Seuch' Ursprung und fördre den Ausgang.
Ohne Gewalt wird jener dir nichts weissagen, und nimmer
Beugst du ihm flehend das Herz, mit Gewalt und drückenden Fesseln
400  Bändige ihn; nur solchen zerfliegt die vereitelte Täuschung.
Selber bin ich, wenn Sol die Mittagsgluten entzündet,
Wenn schon trocken das Kraut, und das Vieh sich freuet des Schattens,
Führerin dir zum geheimen Geklüft, wo der Greis aus den Wassern
Müd' einkehrt, daß leichter im Schlaf du den liegenden angreifst.
405  Aber sobald du ergriffen die Hand und Fessel ihm anlegst,
Vielfach dann täuscht Gaukelgestalt und Erscheinung des Bergwilds.
Schnell als borstiges Schwein wird der drohn, als grimmiger Tiger,
Als blauschuppiger Drach' und gelbgemähneter Löwe;
Oder in knatternder Flamm' erhebt er sich, und aus den Fesseln
410  Schlüpfet er oder verrinnt in beschleunigtem Lauf der Gewässer.
Aber je mehr nun jener in jede Gestalt sich verwandelt,
Desto mehr, mein Sohn, ihm geschnürt die haftenden Fesseln.
Bis so wieder den Leib er umtauscht, wie du zuerst ihn
Schautest, als sein Auge dem nahenden Schlummer sich zuschloß.

415 

Also jen' und ergoß der Ambrosia lautere Düfte,
Welche den ganzen Leib des Sohnes salbtenSo salben die Götter die Menschen, indem sie dieselben mit Ambrosia anhauchen. Dadurch erhalten sie außergewöhnliche Stärke und Schönheit, auch Unsterblichkeit. . Doch diesem
Haucht' ein süßer Geruch von den schöngeordneten Locken,
Und in die Glieder drang Tatkraft. Da war eine Höhle
Tief in zerklüfteter Felsenwand, wo im Sturme die Brandung

420  Voll anprallt und hinein in die krümmenden Busen sich spaltet,
Oft dem verschlagenen Schiffer die treu herbergende Zuflucht.
Drinnen verbirgt Proteus sich im Schutz des gewaltigen Felsens.
Dorthin stellt sie den Jüngling gewandt vom Lichte, die Göttin,
Tief in die Höhl' und lauscht mit Nebel umhüllt in Entfernung.

425 

Heftig bereits am Himmel, die durstigen Indier sengend,
Brannte des SiriusDer bekannte Stern im großen Hunde, von dessen Aufgang (Ende Juli) die Hundstage den Namen haben. Wut, und Sol von der Höhe des Mittags
Flammete; welk hin nieder das Kraut; und, trockener Mündung,
Kochte der Fluß hohlufrig, vom Strahl bis zum Schlamme durchglühet,
Als der gewohnten Grotte zu nahn aus den Fluten sich Proteus

430  Hob. Das feuchte Geschlecht des unendlichen Meeres um jenen
Hüpfet' empor, weithin die bitteren Tropfen versprengend.
Jetzo sanken zum Schlaf truppweis' am Gestade die Robben.
Aber er selbst, wie etwa der Hürd' Aufseher im Bergwald,
Wenn die geweideten Kälber zum Obdach Hesperus heimführt,
435  Und mit schallendem Blöken den Wolf anreizen die Lämmer,
Setzete sich auf den Fels in die Mitt' und mustert die Anzahl.
Doch wie dem Aristäus sich dessen Bewältigung darbot,
Harret' er kaum, bis der Greis die ermüdeten Glieder gelagert,
Als er mit lautem Geschrei anstürzt und den Liegenden schleunig
440  Fesselte. Jener indes, der eigenen Kunst nicht vergessend,
Wandelte sich in alle die wundersamsten Gestalten,
Flamm' und ungeheures Gewild und entgleitendes Wasser.
Aber nachdem kein Zauber ihm Flucht ausmittelte, jetzo
Kehrt' er besiegt in sich selbst und mit menschlicher Stimme begann er:

445 

Wer ermahnte dich denn, du hochvermessener Jüngling,
Unserer Wohnung zu nahn? Was heischest du? rief er. Doch jener:

Selbst, Proteus, selbst weißt du's; auch wagt dich keiner zu täuschen.
Wolle nur du nicht länger! Dem Wink der Unsterblichen folgend,
Kam ich, dem Unfall hier weissagenden Rat mir zu holen.

450 

Also sprach er. Der Seher darauf, mit großer Gewalt nun
Drehet' er funkelnde Blick', in bläulichem Glanze gerollet;
Und lautknirschend vom Geist, enthüllte sein Mund das Verhängnis:

Nicht ohn' einiges Gottes Ereiferung duldest du Trübsal.
Hart ist des Büßenden Schuld.Sein Vergehen bestand darin, daß er Eurydice, die Gattin des Orpheus, verfolgte, so daß diese auf der Flucht vor ihm durch den Biß einer Schlange, die sie nicht bemerkte, umkam. Die Sage von Orpheus und Eurydice erzählt ausführlich Ovid, Verwandlungen X, 1ff. . Der erbarmungswürdige Orpheus –

455  Keineswegs unschuldig – ist's der zur Rache verhängt hat
Dir solch Weh und wütet ob seiner entrissenen Gattin.
Als dir diese entfloh in stürzendem Lauf an der Strömung,
Ward der entsetzlichen Hyder das dem Tod geweihete Mägdlein
Nicht vor den Füßen gewahr, die im Gras' auflauert' am Ufer.
460  Doch mit Geschrei rings füllte der Schwesterchor der Dryaden
Luftige Spitzen der Berg'; es weinten RhodopesRhodope und Pangäus sind fast parallel laufende westliche Gebirge Thraziens. Gipfel
Und pangäische Höh'n, und Rhesus' streitbare Völker,
Hebrus Flut und der GeteDie Geten waren die nördlichen Nachbarn der Thrazier an der Donau. – Orithyia, die Tochter des athenischen Königs Erechtheus war von Bornas aus Attika nach Thrazien entführt. , und Attikas Orithyia.
Er nun stillte des Grams Sehnsucht mit gewölbeter Leier,
465  Dich, holdseliges Weib, dich bang' am einsamen Ufer,
Dich mit kommendem Tag' und dich mit scheidendem singend.
Selbst in des TänarusEin Vorgebirge Lakoniens mit einer Höhle, die man für den Eingang in die Unterwelt ansah. Schlund tiefab zu den Pforten des Pluto,
Und in den düsteren Hain voll schwarz anstarrenden Grauens
Wagt' er den Gang, die Manen zu schaun und den furchtbaren König,
470  Und durch menschliches Flehn noch nie gemilderte Herzen.
Aber es schwebten, gerührt vom Gesang, aus Erebus' Tiefen
Luftige Schatten daher und dem Leben entschwundne Gestalten,
Zahllos, so wie im Laube sich Tausende bergen der Vögel,
Nachtet es, oder verscheucht vom Gebirge sie winternder Regen:
475  Mütter zugleich, und Männer, und einst großherziger Helden
Herrliche Riesengestalt, und Knaben, und bräutliche Jungfrau'n,
Jüngling' auch, auf die Scheiter gestreckt vor den Augen der Eltern,
Die dort schwarzer Morast und scheußliches Rohr des Cocytus
Ringsumher und des trägen Gesümpfs unfreundliche Wasser
480  Fesseln, und neunfältig die Styx umströmend verkerkert.
Ja, vor ihm staunten des Todes Behausungen tief bis zum innern
Tartarus; ihm, durchringelt von bläulichen Schatten das Haupthaar,
FurienDie Furien trugen das Haupthaar mir Schlangen durchflochten. selbst; und des Zerberus drei weitklaffende Fänge
Schwiegen; es stand im Winde das kreisende Rad des Ixion.
485  Schon mit gewendetem Schritt war aller Gefahr er entronnen;
Auch Eurydice wallt', ihm geschenkt, zu den oberen Lüften,
Folgend dem Schritt, so wollt' es Proserpinas strenge Bedingung,
Als unbedachtsame Torheit den Liebenden plötzlich dahinriß,
Zwar so verzeihungswert, wenn je verziehen die Manen.
490  Stehn blieb jener und schaut', achtlos und bezwungenen Herzens,
Ach, schon nahe dem Licht, auf Eurydice. Hin war auf einmal
Alle Müh', und gebrochen des unbarmherzigen Herrschers
Satzung. Siehe da krachts's dreimal um den Sumpf des Avernus.

Wer bringt, rief sie, mir Armen und dir das Verderben, mein Orpheus?

495  Welcher Wahn war das? Schau, rückwärts rufen mich wieder
Harte Geschick', es starren die schwimmenden Augen im Schlummer.
Lebe wohl! Hinschweb' ich, umhüllt von gräßlichem Dunkel,
Dir ohnmächtige Händ', ach nicht die deine mehr, streckend!

Sprach's, und schnell aus den Augen hinweg, wie Rauch in die Lüfte

500  Aufgelöst sich verzieht, entfloh sie von dannen, und nicht ihn,
Welcher umsonst die Schatten noch hascht' und vieles zu reden
Trachtete, sah sie hinfort; auch des Orkus düsterer Fährmann
Gönnt' sie ihm nicht von neuem den sperrenden Pfuhl zu durchfahren.
Was nun tun? wo sich raten nach zweimal entrissener Gattin?
505  Wie erfleht' er die Manen und wie durch Tränen die Götter?
Schon ja schwamm sie erkaltet dahin im stygischen Nachen.
Sieben der Monate stets durchweint' er, meldet die Sage,
Unter dem luftigen Fels an Strymons ödemDer thrazischen Fluß Strymon heißt »öde« zur Bezeichnung der einsamen Gegend, die der trauernde Orpheus aufsucht. Gewässer
Unter Klagen sein Los, in kühlen und einsamen Höhlen
510  Tiger mit holdem Gesang und folgende Eichen bezähmend;
Wie voll Schmerz Philomela in grünender Pappelumschattung
Ihre verlorenen Kinder betrauert, die ein grausamer Landmann
Spähend dem Nest entwandte, die federlosen; doch jene
Weint in der Nacht und erneut vielfältige Töne des Jammers,
515  Sitzend im Laub, es erfüllt ringsum Wehklage die Gegend.

Nicht mehr Venus gewann, noch lockend sein Herz Hymenäus.
Einsam durch Hyperboreer-Eis und des Tanaïs Schneeflur
Und von rhipäischem Reif niemals entschleierte Felder
Streift' er, Eurydices Raub und die eitelen Gaben des Pluto

520  Klagend. Aber ciconische Frauen, verschmäht aus Liebe zur Toten,
Rissen in Stücke den Mann beim Feste der Götter und Bacchus'
Nächtlichem Taumel und streuten sie weit umher in den Feldern.
Selbst auch, wo sein Haupt vom marmornen Nacken gerissen,
Schon im rollenden Strudel hinab der öagrische Hebrus
525  Trug, »Eurydice« noch hat Stimm' und erkaltete Zunge,
»Ach, Eurydice, arme« mit fliehendem Hauche gerufen,
Daß »Eurydice« rings an dem Strom nachhallten die Ufer.

Proteus sprach's, und plötzlich hinab in die Tiefe des Meeres
Sprang er und dreht' im Wirbel die weiß aufschäumende Woge.

530  Nicht Cyrene jedoch, denn genaht dem Zagenden sprach sie:

»Sohn, dir geziemt, der Sorge das trauernde Herz zu entladen,
Klar ist der Seuch' Ursache, warum so kläglich die Nymphen,
Welchen sich jene zu Tanz in ragenden Hainen gesellet,
Untergang den Bienen gesandt. Bring' Opfer in Demut,

535  Flehend um Gnad' und ehre die gutgesinnten Napäen;
Denn sie verzeihn dem frommen Gelübd' und legen den Zorn ab.
Aber die Weise des Flehns sei zuvor umständlich eröffnet.
Wähle von trefflichen Stieren dir vier, untadligen Leibes,
Welche dir jetzt umweiden die grünenden Höh'n des LycäusAuf dem arkadischen Berge Lycäus (vgl. Idyll. 10, 15) sollte Aristäus Herden haben, deshalb heißt er (V. 283) »der arkadische Meister«. ,
540  Ebensoviel auch Kühe, noch nie vom Joche gebändigt.
Vier Altäre dafür an der Göttinnen ragendem Tempel
Bau' alsdann und verströme das heilige Blut aus den Kehlen;
Doch die Leiber der Rinder laß liegen im laubigen Haine.
Drauf, sobald die neunte der Morgenröten emporsteigt,
545  Bring' als Totengeschenk lethäischen Mohnsaft dem Orpheus,
Auch ein schwärzliches Schaf weih' ihm; dann kehrend zum Haine
Opfere zu der versöhnten Eurydice Ehren ein Kuhkalb.«

Ohne Verzug vollendet der Sohn die Befehle der Mutter,
Geht zum Tempel in Eil' und erbaut die gebotnen Altäre,

550  Führet dahin untadligen Leibs vier treffliche Stiere
Ebensoviel auch Kühe, noch nie vom Joche belastet.
Drauf, sobald die neunte der Morgenröten emporstieg,
Bringt er des Orpheus Totengeschenk und kehrt zu dem Haine.
Aber o sieh', urplötzlich ein staunenswürdiges Wunder
555  Schauet man dort: wie rings im verfaulten Fleische der Rinder
Bienen durchschwirren den Bauch und geborstenen Seiten entsummen,
Dann endloses Gewölk hinzieht, das im Wipfel des Baums sich
Jetzo vereint, und die Traub'Das ist ein traubenartiger Klumpen, den der an einem Baumast sich hängende Bienenschwarm bildet. an biegsamen Ästen herabhängt.

Dies von der Flur Anbau, der Pflege der Tiere und Bäume

560  Sang ich einst, als Cäsar der Held am tiefen EuphratesDie Stelle bezieht sich auf die Reise Oktavians nach Syrien im Jahre 30 v. Chr. Wiewohl derselbe niemals am Euphrat Krieg führte, so konnte doch durch diesen Ausdruck der Schrecken, den die römischen Waffen in Afrika verbreiteten, angedeutet werden.
Donnerte mächtig im Streit, siegreich gehorsamen Völkern
Rechte gab und Gesetz', und den Pfad aufstieg zum Olympus.
Damals weilt' ich, Vergil, in der holden Parthenope freundlich
Nährender Flur, von Geschäften umblüht ruhmloserer Muße,
565  Der ich Hirtengesänge erfand und kühn in der Jugend,
Tityrus, dich in der Wölbung besang breitästiger Buchen.

 << zurück