Gotthold Ephraim Lessing
Fabeln
Gotthold Ephraim Lessing

 << zurück weiter >> 

4. [Der hungrige Fuchs]

Die Überschrift ist einer Übersetzung der entsprechenden aesopischen Fabel entnommen, die vielleicht von Lessing stammt.

»Ich bin zu einer unglücklichen Stunde geboren!«, so klagte ein junger Fuchs einem alten. »Fast keiner von meinen Anschlägen will mir gelingen.« – »Deine Anschläge«, sagte der ältere Fuchs, »werden ohne Zweifel danach sein. Laß doch hören; wann machst du deine Anschläge?« – »Wann ich sie mache? Wann anders, als wenn mich hungert.« – – »Wenn dich hungert?« fuhr der alte Fuchs fort. »Ja, da haben wir es! Hunger und Überlegung sind nie beisammen. Mache sie künftig, wenn du satt bist, und sie werden besser ausfallen.«


 << zurück weiter >>