Molière

(eigentlich Jean Baptiste Poquelin)

Geboren am 15.01.1622; gestorben am 17.02.1673.

Molière war der Sohn eines reichen Teppichwirkers. Von 1636-1641 besuchte er das Jesuitenkolleg in Clermont (Paris). Er verzichtete auf den vom Vater ererbten Posten des "Teppichwirkers" und begann nach Mißerfolgen und Geldnot ein Wanderleben als Schauspieler in der Provinz (1645-1658). Molière gewann die Gunst Ludwigs XIV und spielte ab 1661 im Palais Royal. Molière pflegte Freundschaften mit Racine, La Fontaine und Boileau. Molière erlag einem tödlichen Anfall auf der Bühne während einer Vorstellung des "Malade imaginaire".


Werke u.a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden