Anton Alexander Graf von Auersperg

Pseudonym: Anastasius Grün

Geboren am 11.4.1808 in Laibach; gestorben am 12.9.1876 in Graz.

Der Sohn eines freimaurerischen Ideen huldigenden Großgrundbesitzers besuchte ab 1813 die Theresianische Ritterakademie in Wien, ab 1817 die Ingenieurakademie, ab 1819 das Klinkowströmsche Erziehungsinstitut. Ab 1824 studierte er Rechtswissenschaft in Wien und Graz. Um finanziell unabhängig zu sein, bewirtschaftete er sein Erbgut Thurn am Hart; die Wintersaison verbrachte er regelmäßig in Wien, wo er mit zum Teil oppositionellen Dichtern verkehrte (bes. mit Bauernfeldt, Castelli und Seidl ). Auf Bildungsreisen besuchte er Deutschland, wo er mit Uhland bekannt wurde, Italien, Frankreich und England. Die Veröffentlichung seiner politischen Gedichte führte zu einer Untersuchung, die sein Pseudonym 1838 aufdeckte; von Metternich vor die Entscheidung gestellt, nicht mehr zu publizieren oder auszuwandern, wählte er die erste Alternative (blieb aber in oppositioneller Haltung), was bei den deutschen Dichtern des Vormärz heftige Kritik erregte. Er wurde Kammerherr und Mitglied des Frankfurter Parlamentes, 1861 Mitglied des österreichischen Herrenhauses, 1864 Ehrenbürger von Wien, 1865 Ehrendoktor der Wiener Universität; 1868 folgte die Ernennung zum Präsidenten der Reichsratsdelegation. 1851 gab er den Nachlaß seines Freundes Lenau heraus, 1855 dessen Sämtliche Werke.


Werke u.a.


10.000 Werke lokal lesen: Gutenberg-DE Edition 15 auf USB. Information und Bestellung in unserem Shop


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden