Jacob und Wilhelm Grimm
Die schönsten Märchen
Jacob und Wilhelm Grimm

 << zurück weiter >> 

Der Wechselbalg

ine junge Frau, Marie Scannell, lebte mit ihrem Ehemann noch nicht viele Jahre zu Castle Martyr. Eines Tages zur Herbstzeit war sie mit anderen hinausgegangen, um beim Weizenbinden behülflich zu sein; sie legte ihr Kind, das sie noch stillte, in eine Ecke des Feldes und glaubte, es wäre da, in ihren Mantel gewickelt, auf das beste versorgt.

Als sie mit ihrer Arbeit zu Ende war, kehrte sie zu dem Kinde zurück, aber an dessen Stelle fand sie in dem Mantel ein Geschöpf, das nicht halb so groß war und ein solches Zetergeschrei ausstieß, daß man es eine Meile weit hören konnte. Sie vermutete gleich, was möchte vorgefallen sein, und ohne sich einen Augenblick aufzuhalten, nahm sie es in den Arm, und indem sie behauptete, daß sie ganz vernarrt in das Kind sei, brachte sie es zu einer weisen Frau. Diese flüsterte ihr zu, sie sollte ihm nicht satt zu essen geben und auf es loshauen und peitschen ohne Barmherzigkeit.

Marie befolgte den Rat, und gerade eine Woche hernach fand sie, morgens beim Erwachen ihr eigenes Kind wieder an ihrer Seite im Bette liegen. Dem Elfen, der an die Stelle des Kindes gelegt war, hatte die Behandlung der Marie Scannell, wozu sie sich, obgleich sie eine mitleidige Frau war, entschlossen hatte, schlecht gefallen, und er machte sich, nachdem er es eine Woche versucht, wieder fort und schickte der Frau ihr eigenes Kind zurück.


 << zurück weiter >>