Wilhelm Busch
Das Teufelswirtshaus
Wilhelm Busch

Wilhelm Busch

Das Teufelswirtshaus

Ein Schelmenlied

        Es stund ein Wirtshaus an der Höh,
War gar so nett und fein;
Da setzten sich von nah und fern
Die großen und die kleinen Herrn
Bei Bier und Branntewein.

        Der Wirt, der war kein frummer Christ,
Hielt nicht die Zehn Gebot:
Oftmalen um die Mitternacht
Hat ihm der Teufel Geld gebracht
Hernieder durch den Schlot.

        Der Teufel hat 'n glühen Schweif,
Brennt schwefel-lichterloh;
Fuhr einstmals auch zum Dach herein
Und zog den langen Schweif nicht ein,
Hoho! Da brennt das Stroh.

Das Stroh, das brennt, das Dach, das brennt,
Der Teufel fuhr heraus,
Die Gäste fielen von der Bank,
Dieweil es so nach Schwefel stank,
Und krabbeln vor das Haus.

        Der Teufel sitzt im Apfelbaum
Und plärrt als wie ein Kind;
Er heult und plärrt und weint so sehr
Daß ihm die dicke Wagenschmeer
Von seinen Äuglein rinnt.

        »Du dummer Teufel, sei doch still!
Fahr lieber in die Höll'
Und hol 'n Sack voll Geld herauf,
So bau'n wir's Wirtshaus wieder auf,
Hier an derselben Stell'.

Und wenn der Teufel das nicht will,
So laßt's der Teufel sein.
Wir trinken frisch, wir trinken froh,
Ist's nicht allhier, ist's anderswo;
Stoß an, fein's Brüderlein!«