Theodor Mundt

Theodor Mundt wurde am 19. September 1808 in Potsdam geboren und starb am 30. November 1861 in Berlin. Er war ein deutscher Schriftsteller.

Als Kritiker und Publizist war Mundt Mitte der 1830er Jahre einer der Wortführer der jungdeutschen Bewegung. Seine Romane »Moderne Lebenswirren« und »Madonna. Unterhaltungen mit einer Heiligen« gehören zu den wichtigeren literarischen Produktionen der Jungdeutschen. Durch den Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835 wurden Mundts Schriften neben denen von Heinrich Heine, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten.


Werke u.a.


10.000 Werke lokal lesen: Gutenberg-DE Edition 15 auf USB. Information und Bestellung in unserem Shop


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden