August Klingemann

Bonaventura

Geboren am 31. August 1777 in Braunschweig, gestorben am 25. Januar 1831 ebendort.

Klingemann war der Sohn eines Kopisten. Er besuchte das Collegium Carolinum in Braunschweig und ging 1798 nach Jena, um Jura zu studieren. Früh zeigte er Interesse am Theater; bereits 1797 wurde sein erstes Theaterstück Wildgraf Eckart von der Wölpe anonym aufgeführt. Nach Abbruch des Studiums kehrte er 1801 zurück nach Braunschweig und wurde freier Mitarbeiter der Zeitung für die elegante Welt. Er verfaßte einige Romane und eine Vielzahl von Dramen; eine Zeitlang war er der meistgespielte Bühnenschriftsteller in Deutschland. Er wirkte als Oberregisseur, Mitdirektor und zuletzt als Leiter der Waltherschen Gesellschaft, aus der das Braunschweiger Nationaltheater hervorging. 1804 erschien unter dem Pseudonym »Bonaventura« Nachtwachen, ein Roman, für den früher in der literaturwissenschaftlichen Diskussion auch die Namen Wetzel, Schubert, Schlegel, Schelling, E.T.A. Hoffmann und Brentano ins Spiel gebracht wurden. Heute ist sich die Literaturwissenschaft weitgehend einig, daß das Werk Klingemann zuzuschreiben ist.


Werke u. a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden