Hartmann von Aue

Hartmann von Aue, von Geburt ein Schwabe, nennt sich selbst "Dienstmann von Aue". Er hat eine gelehrte Bildung erhalten, machte den Kreuzzug von 1197 mit und wird um 1207 noch als lebend, um 1220 als verstorben erwähnt. Er bildet den von Heinrich von Veldeke eingeführten Stil der höfischen Kunstpoesie weiter und eröffnet die Reihe der großen höfischen Kunstdichter.


Erhaltene Werke:

Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden