Gustav Frenssen

Gustav Frenssen wurde am 19. Oktober 1863 in Barlt, Dithmarschen geboren; er starb am 11. April 1945 ebendort.

Frenssen war ein Sohn des Tischlermeisters Hermann Frenssen. Er besuchte nach der Volksschule zunächst das Gymnasium in Meldorf und danach das Gymnasium in Husum. Nach abgelegter Reifeprüfung 1886 nahm er das Studium der Theologie an den Universitäten Tübingen, Berlin und Kiel auf. Frenssen wurde Mitglied in Friedrich Naumanns »Nationalsozialen Verein« und beschäftigte sich mit zeitgenössischen rassebiologischen Schriften.


Werke u.a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden