Abraham a Sancta Clara

(auch: Gaudentius Hilarion, Hilarius von Freudenberg, Theophilus Mariophilus;
bürgerlich: Johann Ulrich Megerle)

Geboren am 2.7.1644 in Kreenheinstetten bei Meßkirch/Baden; gestorben am 1.2.1709 in Wien.

Das jüngste von acht Kindern eines Dorfwirts besuchte die Lateinschule in Meßkirch und das Jesuitengymnasium in Ingolstadt; seine weitere Ausbildung erfolgte bei den Benediktinern in Salzburg. 1662 trat er in Wien in den Orden der Augustiner-Barfüßer ein. Nach Studienjahren in Prag und Ferrara wurde er 1666 zum Priester geweiht. 1670 wirkte er als Wallfahrtsprediger in Maria-Stern bei Taxa (Bayern), wurde 1672 nach Wien berufen, 1677 zum Subprior und von Kaiser Leopold I. zum Hofprediger ernannt. Von 1680 bis 1683 war er Prior im Augustinerkloster Maria-Brunn bei Wien, dann bis 1688 Kanzelredner in Graz. Dreimal reiste er in Ordensangelegenheiten nach Rom, bekleidete verschiedene hohe Ämter der Ordensprovinz und kehrte 1695 endgültig nach Wien zurück, wo er sich schon während der Pestepidemie 1679 und der Türkenbelagerung 1683 mit größtem persönlichem Einsatz für die Bevölkerung einen Namen gemacht hatte. Seine temperamentvollen Predigten fanden massenhaften Zulauf aus allen Schichten; zahlreiche Einzeldrucke der Kanzelreden kursierten als Flugschriften.


Werke u.a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden