Emile Zola

Emile Zola wurde am 2.4.1840 in Paris geboren. Sein italienischer Vater war Ingenieur, die Mutter war gebürtige Französin. Der Vater starb 1847. 1843-1858 lebte er in Aix-en-Provence. Die Mutter zog Ende 1857 nach Paris und ließ Emile im Februar 1858 nachkommen. Dort bestand er nicht das Abitur im Lycée Louis-le-Grand und arbeitete zuerst als Schreiber beim Hafenzoll, dann als freier Journalist. 1862 bekam er eine Anstellung im Verlagshaus Hachette, das er nach dem Erfolg seiner ersten beiden Bücher wieder verließ. 1898 setzte er sich mit einem Brief für die Unschuld von Dreyfus ein ( J'accuse) und wurde zu Gefängnis und einer Geldstrafe verurteilt, konnte jedoch nach England entfliehen. 1899 kehrte er nach einer Amnestie zurück. Zola starb am 29.9.1902 in Paris.


[Anzeige] 10.000 Werke lokal lesen: Gutenberg-DE Edition 15 auf USB. Information und Bestellung in unserem Shop


Werke u.a.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden

Romanzyklus: Die Rougon-Macquart. Die Geschichte einer Familie unter dem Zweiten Kaiserreich

  1. Das Glück der Familie Rougon (La fortune des Rougon)
  2. Die Treibjagd (La curée)
  3. Der Bauch von Paris (Le ventre de Paris)
  4. Die Eroberung von Plassans (La conquête de Plassans)
  5. Die Sünde des Abbé Mouret (La faute de l'Abbé Mouret)
  6. Seine Exzellenz Eugène Rougon (Son excellence Eugène Rougon)
  7. Der Totschläger (Übersetzer: Willibald König) (L'Assommoir)
    Der Totschläger (Übersetzer: Franz Blei)
  8. Ein Blatt Liebe (Une page d'amour)
  9. Nana (Nana)
  10. Der häusliche Herd (Pot-Bouille)
  11. Das Paradies der Damen (Au bonheur des dames)
  12. Die Lebensfreude (La joie de vivre)
  13. Germinal (Germinal)
  14. Das Werk (L'Œuvr) (Übertragen von Johannes Schlaf)
    Das Kunstwerk (Siehe: Das Werk, andere Übersetzung)
  15. Mutter Erde (La terre)
  16. Der Traum (Le rêve)
  17. Die Bestie im Menschen (La bête humaine)
  18. Das Geld (L'argent)
  19. Der Zusammenbruch (La débâcle)
  20. Doktor Pascal (Le docteur Pascal)